Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Falsche Polizei droht mit Hausdurchsuchungen
Lokales Oberhavel Falsche Polizei droht mit Hausdurchsuchungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 27.06.2017
Immer wieder erhalten Senioren Anrufe, bei denen sich Leute als Polizisten ausgeben. Am Montag geschah dies wieder in Hennigsdorf und Oranienburg. Quelle: dpa-tmn
Anzeige
Hennigsdorf/Oranienburg

Die Betrugsmasche mit Telefonaten, bei denen sich Anrufer als Polizisten ausgeben, reißt nicht ab. Am Montag gab es davon in Oberhavel wieder mindestens drei Stück. Dabei finden die Betrüger immer neue Vorwände, unter denen sie ihre Opfer auszuhorchen versuchen. So erhielt eine 71-jährige Hennigsdorferin am Montag gegen 17.20 Uhr einen Anruf, bei dem sich ein Mann als Kripobeamter vorstellte und der Frau mitteilte, dass sie einen Termin bei der Kriminalpolizei zur Beschuldigtenvernehmung hätte. Sie soll angeblich vor einiger Zeit in einem Markt mit Falschgeld bezahlt haben. Deshalb kündigte der Mann eine Hausdurchsuchung an. Die Frau wurde misstrauisch und informierte die Polizei. Der Anrufer soll südländischen Akzent gesprochen haben.

In Oranienburg wurde am Montagabend gegen 20.55 Uhr eine 74-jährige Frau angerufen. Dabei wurde die Nummer 030/110 angezeigt. Der Anrufer gab sich als Polizeibeamter aus und teilte mit, dass man ungarische Täter gefasst habe und bei diesen Notizen mit dem Namen und der Anschrift der 74-Jährigen gefunden wurden. Die Frau solle deshalb alle Türen und Fenster verschließen. Die Seniorin wurde misstrauisch und beendete das Gespräch. Der Anrufer soll in gutem Hochdeutsch gesprochen haben.

Schließlich erhielt eine 78-jährige Frau in Oranienburg am Montag gegen 21.30 Uhr ebenfalls den Anruf eines angeblichen Polizeibeamten. Auch dieser erzählte etwas von festgenommenen Tätern und gab der Rentnerin Verhaltenshinweise. Aber auch die 78-Jährige bekam Zweifel und beendete das Gespräch. Sie gab später zu Protokoll, dass der Mann hoch-deutsch gesprochen habe.

Die Beamten nahmen in allen drei Fällen Strafanzeigen wegen Amtsanmaßung und des Verdachts des Betruges auf.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Bert Wittke

Die Hennigsdorfer Stadtbibliothek wird ab kommenden Montag, 3. Juli, bis zum 23. September wegen umfassender Renovierungsarbeiten geschlossen. Provisorisch werden die Mitarbeiter während der Arbeiten im Bürgerhaus einen Verleih organisieren. Den Nutzern wird aber empfohlen, sich vor der Schließung mit ausreichend „Lesefutter“ zu versorgen.

27.06.2017
Oberhavel Serval Lucifer seit dem Wochenende vermisst - Wildkatze in Velten entlaufen

Der Kleintierpark „Zur Scharfen Kurve“ in Velten hat einen Hilferuf auf Facebook gepostet: Schon seit mehreren Tagen wird ihr Servalmännchen Lucifer vermisst. Die Wildkatze ist sehr scheu und für Menschen nicht gefährlich. Trotzdem wird davor gewarnt, Lucifer mit bloßen Händen einzufangen.

27.06.2017

Licht ins Dunkel bringt Thomas Hauptmann in Sachen „Liebenberger Loch“. Er ist sich sicher, dass der Tümpel einst künstlich angelegt wurde – womöglich zu der Zeit, als die Region um Neuholland trockengelegt wurde.

28.06.2017
Anzeige