Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Festkonzert statt Festgottesdienst
Lokales Oberhavel Festkonzert statt Festgottesdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:05 17.10.2016
Kantor Jack Day dirigiert den Ökumenischen Chor Oranienburg und das Amicus-Orchester. Quelle: Ulrike Gawande
Anzeige
Oranienburg

Vier Stunden Gottesdienst mit drei Predigten wie 1866, das bekamen die Oranienburger anlässlich des Festgottesdienstes, auf den Tag genau 150 Jahre nach der Weihe der St. Nicolai Kirche am Sonntag nicht geboten. Manch einer atmete sicherlich leise auf, als Pfarrer Arndt Farack diese Anekdote zur Kirchengeschichte am Ende des Gottesdienstes zum Besten gab. Dafür aber erklang in dem von Baumeister Friedrich August Stüler entworfenen Gotteshaus ein wahres Festkonzert mit Chor, Orchester, Posaunenchor und einer brillanten jungen Solistin: Charlotte Rackwitz, die in den fünf anspruchsvollen Sätzen der Bach-Solokantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ ihr Können bewies. Es war eine wahre Ohrenweide.

Jack Day dirigierte Chor und Orchester

Mit präzisem, aber weich fließendem Dirigat entlockte Kantor Jack Day seinem Ökumenischen Chor in den Ausschnitten aus dem Oratorium „Messias“ von Georg Friedrich Händel engelsgleiche Töne. Mit „Ehre sei Gott“ aus Bachs Weihnachtsoratorium gaben die rund 40 Sänger und das Amicus-Orchester sogar einen Vorgeschmack auf die bevorstehende Adventszeit. Der Festgottesdienst stand, auch wenn er 150 Minuten kürzer war, dem Einweihungsgottesdienst der Kirche am 16.Okotber 1866 in keiner Form nach.

Predigt zum Thema wählen und entscheiden

Nur weniger Besucher waren gekommen. Damals, so steht es in den Analen zu lesen, hätten die 1250 Plätze des Gotteshauses nicht für alle Gäste gereicht. Am Sonntag war die Kirche zwar gut gefüllt, doch Platz wäre noch gewesen. Der Mensch habe eben die Wahl, sinnierte Farack in seiner Predigt: Die Wahl, ob man in die Kirche gehe, ebenso wie die Wahl über einen Kirchenbau zu entscheiden. Eine Entscheidung, wie sie die Gemeinde vor 150 Jahren Gott sei Dank getroffen hat, so der Pfarrer. Denn sich zu entscheiden sei heutzutage die eigentliche Schwierigkeit, so der Pfarrer, angesichts der vielen Wahlmöglichkeiten, die jeder Mensch habe. „Wir haben die Freiheit zu wählen, unser Leben zu gestalten und stehen doch unter dem Druck, uns entscheiden zu müssen.“

Kirchenschätze aus dem Kreismuseum

Farack dankte der Stadt daher für die Entscheidung, im Rahmen der nun beendeten Festwoche, dem Kirchplatz den Namen von Pastor Carl Ballhorn gegeben zu haben. Außerdem bedankte er sich beim Kreismuseum, in dem zahlreiche historischen Schätze der Kirchengemeinde aufbewahrt werden. Für die Kirchweihwoche schmückten die Gaben, wie das Altarbild „Maria mit dem Jesuskind“, nun wieder die St. Nicolai Kirche. Nur den antiken Klingelbeutel von 1806, der wirklich eine Klingel hat, gab Farack nicht aus der Hand.

Von Ulrike Gawande

In der Kremmener Musikantenscheune wurde am Sonnabend viel Musik gemacht und viel geredet. Die bekanntesten Namen sind wohl Charles Shaw und Christel Bodenstein. Wer nicht weiß, wer sich dahinter verbirgt, sollte auf jeden Fall weiterlesen.

16.10.2016

Eine Fotoausstellung über die Arbeit im Hennigsdorfer Stahlwerk wurde am Freitag im Bürgerhaus „Alte Feuerwache“ feierlich eröffnet. 27 Fotos erzählen von den Menschen und ihrer Arbeitswelt in dem Werk. Die Ausstellung kann noch bis Freitag, 21. Oktober, täglich von 10 bis 12 und 16 bis 18 Uhr besucht werden.

16.10.2016

Nachdem sich am Sonnabend der Regen verzogen hatte, strömten die Besucher zum Kürbisfest ins Scheunenviertel. Neben unzähligen Kürbissorten, einem bunten Bühnenprogramm und einem reichhaltigen kulinarischen Angebot gab es die beliebten Rutschpartien mit den Treckerkerls und ein Zelt voller Bastelspaß.

16.10.2016
Anzeige