Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Funkstille am Einsatzort
Lokales Oberhavel Funkstille am Einsatzort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 09.01.2016
Taktische Einsatzübung in der Schorfheide. Quelle: Cindy Lüderitz
Anzeige
Zehdenick

Mit dem jüngsten Großbrand einer Scheune bei Kappe hat die Statistik der Zehdenicker Feuerwehr zum Jahresende noch einmal kräftig zugelegt. Die Einsatzstunden der Feuerwehrleute haben sich 2015 nahezu verdoppelt – auf knapp 3000 Stunden. Grund dafür sei laut Stadtbrandmeister Gerd Ritter ein generelles Plus bei den Alarmierungen, vor allem aber ein Mehr an zeitintensiven Brandeinsätzen. 49 davon gab es im Vorjahr – unter anderem einen Wohnhausbrand in Osterne mit mehreren Verletzten (MAZ berichtete). Das Feuer in Kappe bescherte den Kameraden die längste Schicht – inklusive Brandwache dauerte der Einsatz zwei Tage. „Solche Einsätze sind für Feuerwehrleute nicht schön. Wir wussten frühzeitig, dass wir die Scheune nur noch kontrolliert abbrennen lassen konnten. Dabei wollen wir Feuer ausmachen“, sagt Ritter.

Als Omen erwies sich im Nachhinein die Katastrophenschutzübung der Kreis-Brandschutzeinheiten im vergangenen Juni in der Schorfheide. Sieben Brandstellen gab es in der Zeit danach in den Wäldern zwischen Kappe und Vogelsang. Dass die sich nicht zur Katastrophe auswuchsen, sei pures Glück gewesen. „Es waren jeweils nur kleine Flächen betroffen und die Brände wurden schnell erkannt.“ Gerade in solchen Weiten komme es auf jede Minute an, sagt Ritter. „Sonst rennt man dem Feuer nur hinterher.“ Um gerade bei Waldbränden besser agieren zu können, wird die Feuerwehr in diesem Jahr ein neues Tanklöschfahrzeug mit einer Wasser-Ladungskapazität von 4000 Litern anschaffen. Das rund 250 000 Euro teure Fahrzeug soll in der Ortswehr Krewelin stationiert werden. Gemessen am Waldreichtum in der Umgebung von Zehdenick sei die Feuerwehr mit bislang einem Lösch-Fahrzeug dieser Größenordnung unterversorgt. Das sieht das Land genauso und fördert die Investition der Stützpunktwehr.

Kopfschmerzen bereitet den Zehdenickern der vor gut einem Jahr eingeführte Digitalfunk. „Es ist schwierig, da Routine reinzubekommen“, sagt Ritter. In einer kleinen Ortswehr mit zehn Einsätzen im Jahr hätten die Kameraden wenig Gelegenheit, die Technik zu verinnerlichen. Auch deshalb gebe es stellenweise noch Kommunikationsprobleme. Das soll sich mit weiteren Ausbildungseinheiten ändern. Die Wartung der 68 Digitalgeräte wird künftig eine Aufgabe des neuen Gerätewartes sein. Die Stadt hat die Stelle ausgeschrieben und Gerd Ritter hofft, dass sie im ersten Quartal besetzt werden kann – im Idealfall mit einem ortskundigen Feuerwehrmann. Der langjährige Gerätewart Klaus Wohjahn wechselt zum April in den Ruhestand.

Personelle Veränderungen gibt es auch in anderen Ortswehren. So wechseln in Wesendorf und Kurtschlag die Ortswehführer. Bedauerlich sei die Schließung der Jugendwehr Kappe. Die bisherigen Mitglieder seien fast komplett in den aktiven Dienst gewechselt, weshalb nur noch ein Kind übrig bleibt. Das Mädchen könne seine Ausbildung womöglich in Wesendorf abschließen, sagt Ritter.

Von Cindy Lüderitz

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 6. Januar - Räuber in Haft

Ein 56 Jahre alter Mann aus Wandlitz, der mehrere bewaffnete Raubüberfälle, unter anderem in Schildow, verübt haben soll, sitzt jetzt hinter Gitter. Der Mann war in der Nacht zum Dienstag in Berlin festgenommen worden. Glück im Unglück hatte eine Renault-Fahrerin auf der A 24. Ihr Wagen krachte in einen Reisebus, es wurde aber niemand verletzt.

06.01.2016
Oberhavel Der Haushalt von Liebenwalde - Vier Millionen Euro werden investiert

Neue Straßen, eine Wohnhaussanierung, modernisierte Spielplätze und ein neues Feuerwehrauto – all das will die Stadt Liebenwalde in diesem Jahr stemmen. Und außerdem noch einen Kredit ablösen. Am Ende des Jahres sitzt die Kommune dann nur noch auf Kreditschulden von rund einer Million Euro. Wobei dies ein rentierlicher Kredit ist, der auf Wohnobjekten lastet.

09.01.2016
Oberhavel Eiskunst in einem Veltener Garten - Fast wie bei der Schneekönigin

Die eisigen Temperaturen haben dafür gesorgt, dass sich der Garten von Monika Michalski in Velten in eine Eislandschaft verwandelt hat. Tannenzapfen sind von Eis umschlossen. Viele Zapfen hängen an den Bäumen. Die Gartenbewässerung hat dafür gesorgt, dass das Gelände nun so aussieht.

06.01.2016
Anzeige