Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Feuerwehrleute zeigen Gesicht
Lokales Oberhavel Feuerwehrleute zeigen Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 20.11.2015
Olivia Gärtner und Jens Pamperin werben für die freiwillige Feuerwehr. Auch Mirko Grube und Jannis Hoeft zeigen ihr Gesicht. Quelle: Andrea kathert
Anzeige
Oranienburg

Vier Gesichter werden die Oranienburger bald überall in ihrer Stadt sehen. Vier Feuerwehrleute zeigen Flagge, um für ihre ehrenamtliche Arbeit zu werben. 200 große Plakate sollen demnächst in der Stadt hängen.

Für Olivia Gärtner ist es selbstverständlich, anderen zu helfen. Doch auch sie hatte Berührungsängste, traute sich als Frau nicht, mit den Männern mitzuhalten. Inzwischen fährt sie wie selbstverständlich ein 7,5-Tonner-Löschfahrzeug der Friedrichsthaler Wehr. Sie ist Atemschutzgeräteträger, kann alle Geräte bedienen und erste Hilfe leisten. „Ich sehe mich nicht immer an der Front“, sagt die 36-jährige. Aber ihr Löschzugführer wisse genau, wo sie bei einem Einsatz am nützlichsten ist. Ihr erster Einsatz war ein Scheunenbrand in Zehlendorf. Olivia Gärtner erinnert sich in erster Linie an viel Aufregung und große Hitze. „Ich war überwältigt, wie viele Feuerwehrleute es braucht“, um solch einen Brand zu löschen. Sie arbeitet im Kindergarten und ihr sechsjähriger Sohn Jannik begeistert sich auch schon für die Feuerwehr. Auch der Friedrichsthaler Jens Pamperin zeigt sein Gesicht auf den Plakaten. Er ist Unternehmer, hat eine eigene Firma im Ort.

Zur Galerie
Olivia Gärtner und Jens Pamperin stellten die Plakataktion vor.

Mit den Plakaten werden zwei Seiten gezeigt, sozusagen das private Gesicht hinter den Feuerwehrleuten, der harte Einsatz und der Mensch dahinter. Damit soll „ein Bogen geschlagen werden zwischen Ehrenamt und ganz normalem Bürger“, formuliert es Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke. Bei der Werbekampagne geht es nicht so sehr um den Feuerwehrnachwuchs. Denn darum machen sich die Frauen und Männer der freiwilligen Wehren nicht so viele Sorgen. Aber es fehlen ihnen die aktiven Unterstützer, die tagsüber zu den Einsätzen rausfahren können. Leute, die vielleicht selbst schon mal bei einer anderen Feuerwehr waren und nur den Kontakt verloren haben, weil sie beispielsweise nach Oranienburg gezogen sind. Besonders gefragt bei den freiwilligen Wehren sind handwerkliche Fertigkeiten. Zimmerer, Maurer, Mechaniker – bei den Feuerwehreinsätzen muss manchmal viel improvisiert werden, da braucht es Geschick und Ideen. Quereinsteiger sind willkommen.

Jannis Hoeft, eines der Gesichter auf den Plakaten, kam beispielsweise durch seine Zeit an der Polizeifachhochschule zum Löschzug II – Innenstadt. Mirko Grube, Maurer und Familienvater, hat sich dem Ehrenamt verschrieben, weil schon Generationen seiner Familie bei der Feuerwehr waren.

Freiwilligen Feuerwehrleuten wird eine ganze Menge abverlangt. Allein für die 70 Stunden Grundausbildung gehen mehrere Wochenenden drauf. Es folgen Lehrgänge, Übungen, Einsätze und Dorffeste. Dafür muss jede Menge Freizeit investiert werden. Um Geld geht es dabei gar nicht. Die Stadt zwar eine kleine Vergütung, was auch nicht selbstverständlich ist. Aber entscheidend bleibt die eigene Einstellung, Hilfe zu leisten, für andere Menschen einzutreten, und wenn nötig, gefährliche Aufgaben zu erledigen.

Die Plakatkampagne soll nur einen Startschuss darstellen, andere Aktionen werden folgen.

Die Helfer

In allen acht Ortsteilen von Oranienburg sowie in der Innenstadt gibt es Löschzüge der freiwilligen Feuerwehr. 200 bis 230 aktive Feuerwehrleute gehören diesen Zügen an. Stadtbrandmeister Friedmund Duwe sagt: „Ohne die Freiwilligen geht es nicht.“

Im Löschzug 1 bestreiten 25 hauptamtliche Feuerwehrleute ihren Dienst für Oranienburg. Die Feuerwache ist in der Julius-Leber-Straße 25.

Von Andrea Kathert

Oberhavel 3. Liga Handball - Duell der Gebeutelten

In der 3. Handballliga kommt es zum Duell der aufstrebenden Stralsunder gegen den Oranienburger HC. Die Kreisstädter haben in dieser Saison vor heimischen Publikum noch nicht verloren und wollen alles dafür tun, das diese Serie auch weiterhin Bestand hat. Allzu rosig sind die Vorzeichen jedoch nicht.

20.11.2015
Oberhavel Kremmener müssen noch warten - Weihnachtsmarkt erst am 4. Advent

Der Weihnachtsmarkt im Scheunenviertel in Kremmen findet in diesem Jahr erst am 4. Advent statt. Normalerweise geht das Fest immer schon am 1. Advent über die Bühne – aber diesmal waren kaum noch Händler zu finden, die Kapazitäten hatten. Eine Aktion soll aber dennoch schon am 27. November stattfinden.

20.11.2015

Seit Jahren sind die Mauern des Hennigsdorfer Kulturhauses feucht, immer wieder wurden viele Stellen ausgebessert. Im kommenden Jahr soll das Gebäude nun für rund 900 000 Euro saniert werden. Das Stadtklubhaus soll während der Arbeiten aber geöffnet bleiben.

22.11.2015
Anzeige