Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Fieberhafte Suche nach Waldbrand
Lokales Oberhavel Fieberhafte Suche nach Waldbrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 13.09.2016
Feuerwehrleute und Polizeibeamte auf der Suche nach dem Brandort. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Hohenbruch

Hinter Polizeibeamten und Feuerwehrleuten aus Kremmen liegt eine anstrengende Nacht. Über mehrere Stunden waren sie auf der Suche nach einem Brandherd in einem Waldstück entlang der L 191.

Brandgeruch und Qualm

Eine Autofahrerin, die mit ihrem Wagen auf der Landstraße zwischen Teerofen und Germendorf unterwegs war, hatte am Abend Brandgeruch sowie Qualm wahrgenommen und gegen 20.50 Uhr die Polizei verständigt.

Die Beamten eines Streifenwagens konnten die Wahrnehmungen der Frau bestätigen und alarmierten die Feuerwehr Kremmen. Trotz intensiver Suche konnten Polizei und Feuerwehr jedoch keinen Brandort ausfindig machen. Die Polizei musste später aufgrund der hohen Einsatzlage ihre Wagen abziehen.

Feuerwehrleute aus Kremmen im Waldgebiet an der L 191 Quelle: Julian Stähle

Die Feuerwehrleute suchten hartnäckig weiter. Zu ihrer Unterstützung wurde gegen 23 Uhr ein Polizeihubschrauber mit einer hochmodernen Wärmebildkamera eingesetzt. Tatsächlich entdeckte der Hubschrauber gegen 23.15 Uhr eine Wärmequelle im Wald, die sich nach Aussage der Polizei als etwa 100 Quadratmeter großer Waldbodenbrand herausstellte.

In der Nähe soll sich ein Hochsitz befinden. Nachdem sich die Feuerwehrleute dorthin durchgekämpft hatten, konnten die Flammen schnell gelöscht und das Gelände nach weiteren Glutnestern abgesucht werden. Zur Brandursache ermittelt gegenwärtig die Polizei.

Von Bert Wittke

Die Veranstalter ziehen mit Blick auf die Gästezahlen eine zufriedene Bilanz des 24. Herbstfestes in Hohen Neuendorf. Bürgermeister verkündet Top-Neuigkeit von der Festbühne: Er werde alles daran setzen, die Herbstfesttradition fortzusetzen. Und aus der Perspektive von Lothar Hüller hat das Abschlussfeuerwerk bislang niemand anderes sehen können...

13.09.2016

70 Kameraden bilden die Freiwillige Feuerwehr Leegebruch. 35 Männer und eine Frau sind im aktiven Dienst. Eine gute Zahl für die Gemeinde mit ihren 6735 Einwohnern. Aber doch nicht gut genug, wie Ralf Küsters vom Ingenieurbüro Küsters aus Kaarst für die Fortschreibung des 2004 erstellten Gefahrenabwehrbedarfsplanes herausgefunden hat.

13.09.2016

Die Doku „Deutschboden“ läuft in dieser Woche wieder mal im Fernsehen – allerdings zu nachtschlafender Zeit. In dem Film erzählt der Journalist Moritz von Uslar von seiner Zeit in Zehdenick. Wer die Ausstrahlung im SWR-Fernsehen verpasst, kann bei der MAZ die DVD gewinnen.

13.09.2016
Anzeige