Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Flüchtlinge am Donnerstag erwartet
Lokales Oberhavel Flüchtlinge am Donnerstag erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 16.10.2015
Bürgermeister Smaldino-Stattaus mit Fachbereichsleiterin Kerstin Bonk vor der geplanten Notunterkunft in Schildow. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Mühlenbecker Land

Im Laufe des 15. Oktober sollen zunächst 30 Flüchtlinge in den Schildower Notunterkünften in der Schulsporthalle und dem Bürgersaal ankommen. Darüber informierte Norbert Bücker. Der Ruheständler übernimmt ab der nächsten Woche vorübergehend ehrenamtlich die Amtsgeschäfte von Gudrun Engelke, Sozialreferentin für Flüchtlingshilfe.

Zu Beginn der Gemeindevertretersitzung am Montag äußerte sich Bürgermeister Filippo Smaldino-Stattaus (SPD) zum Thema Flüchtlinge und zur Informationsveranstaltung eine Woche zuvor. Die Verwaltung nehme die geäußerten Sorgen und Ängste ernst, „sehr ernst sogar“. Der Großteil derjenigen, die sich dort zu Wort gemeldet hatten, „waren keine Ausländerfeinde, keine Rechtsradikalen, sondern Bürger, welche die Sorge umtreibt, das mit den Flüchtlingen auch Probleme auftauchen können“. Kein Verständnis habe er aber „für den Hass im Deckmantel des besorgten Bürgers“. Der sei auch geäußert worden und der dürfe im Mühlenbecker Land keinen Platz finden. „Und kein Verständnis habe ich für Pöbelrufe gegen die Mitglieder des Podiums.“ Seit Anfang vergangener Woche erlebe die Verwaltung „eine Welle der Solidarität“. Es gingen viele positive Mails ein, „die immer wieder darauf hinweisen, dass das anfängliche Stimmungsbild auf der Versammlung nicht repräsentativ für das Mühlenbecker Land sein kann“. Smaldino-Stattaus zählte das vielfältige Engagement auf: 70 Helfer mit Unterstützungsangeboten, 3551 Euro für die Flüchtlingshilfe vom Sponsorenlauf der Europaschule, den Feldbettenaufbau seitens der Feuerwehr, das W-Lan-Angebot des Kulturvereins. „Ein lebenswertes Gemeinwesen zeichnet sich immer durch Solidarität, Mitmenschlichkeit und Offenheit aus“, sagte der Bürgermeister. „Und die, so erlebe ich das in den vergangenen Tagen vor Ort, haben wir!“

Von Helge Treichel

Oberhavel Handel in Oranienburg - Der Mann für die Innenstadt

Mehr Leben braucht die Innenstadt von Oranienburg. Und das heißt in erster Linie mehr Menschen, die ihr Geld in den Geschäften lassen. Die City von Oranienburg ein Stück attraktiver zu machen, ist die Aufgabe des Geschäftsstraßenmanagers Stefan Wiesjahn. Ein Unbekannter ist der 58-Jährige nicht. 15 Jahre lang war er für die Stadtwerke Oranienburg tätig.

16.10.2015
Oberhavel 3,5 Tonnen junge Karpfen in Oberhavels Gewässern ausgesetzt - Damit es wieder was zu angeln gibt

Kiloweise purzelten, rutschten und schwammen die junge Karpfen am Montagvormittag aus den Wasserbehältern auf dem Fisch-Transporter. Auf kürzestem Weg ging es für den Nachwuchs in Oberhavels Gewässer. Viele Aktive des Kreisanglerverbandes und von Angelvereinen halfen mit, den Neubesatz möglichst schnell zu verteilen.

16.10.2015

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 481 ist am Montag auf den Namen „Hohen Neuendorf“ getauft worden. S-Bahn-Chef Peter Buchner und Bürgermeister Klaus-Dieter Hartung nahmen die Zeremonie in der Wagenhalle der Betriebswerkstatt Oranienburg vor. Die Hohen Neuendorfer Stadtverordneten hatten vor einem Jahr beschlossen, sich als Namenspaten zu bewerben.

13.10.2015
Anzeige