Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Fördermillion für die Feuerwehr
Lokales Oberhavel Fördermillion für die Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 15.10.2017
Innenminister Schröter (r.) übergibt den Fördermittelbescheid an Bürgermeister Oberlack, unter den Augen von Martin Beyer. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Glienicke

„Dafür muss eine alte Oma ganz schön lange stricken“, sagte ein gut aufgelegter Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Mittwoch, nachdem er einen Fördermittelbescheid über knapp 1,08 Millionen Euro an Bürgermeister Hans Günther Oberlack (FDP) überreicht hatte. Das Geld ist für die Erweiterung und Modernisierung der erst im Jahr 2000 eröffneten Feuerwache an der Hattwichstraße gedacht und stammt aus dem Kommunalen Infrastrukturprogramm des Landes Brandenburg. Die gegenwärtige Nutzfläche von 690 Quadratmetern wird auf 1289 Quadratmeter nahezu verdoppelt.

Das Bauvorhaben kostet insgesamt gut 3,08 Millionen Euro. Bei laufendem Betrieb werden im ersten Bauabschnitt Umkleide- und Sanitärräume für die derzeit fünf aktiven Feuerwehrfrauen geschaffen. Zudem entstehen eine Kleiderkammer, Waschküche und ein Lagerbereich. Der Rohbau des Anbaus ist nahezu fertig, so dass hier bereits der Innenausbau beginnt, sagte der Hochbauverantwortliche Lutz Miethe. Im zweiten Bauabschnitt würden zwei zusätzliche Stellplätze für Feuerwehrfahrzeuge geschaffen. Im ersten Obergeschoss bekommen die derzeit knapp 60 Mitglieder der Jugendfeuerwehr ihre Schulungs-, Aufenthalts- und Freizeiträume. Zugleich werde in dem Anbau der Bauhof der Gemeinde untergebracht, der sich derzeit in Schönfließ befindet. Neben einer Werkstatt- und Fahrzeughalle mit neun Stellplätzen gebe es auch dort Büro-, Aufenthalts- und Sanitärbereiche. Der Rohbau solle bis Jahresende fertiggestellt werden, so Miethe. Die Fertigstellung sei im Oktober 2018 vorgesehen.

Innenminister Schröter und die Landtagsabgeordnete Inka Gossmann-Reetz lassen sich die Erweiterungs- und Modernisierungspläne der Feuerwache Glienicke von Lutz Miethe erklären (v.l.). Quelle: Helge Treichel

„Das ist sehr gut angelegtes Geld“, sagte Innenminister Schröter. Die Arbeit der freiwilligen Feuerwehrleute für den Brand- und Katastrophenschutz sei im Land unverzichtbar. Mit dem Infrastrukturprogramm würden Feuerwachen im ganzen Land modernisiert, umgebaut und erweitert. Insgesamt 15 Millionen Euro stünden in diesem Jahr für Projekte zur Verfügung. Gemessen am Volumen der Anträge, hätte diese Summe zweieinhalbmal ausgegeben werden können. Fachleute aus verschiedenen Landesgremien hätten geholfen, die Prioritäten festzulegen. Schröter dankte den Landtagsfraktionen für das Bereitstellen des Geldes und drückte seine Hoffnung auf eine Verlängerung des Förderprogramms aus.

Der Landtag hatte 2015 beschlossen, von 2016 bis 2019 insgesamt 130 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. „Damit wird die Nachwuchsarbeit der freiwilligen Feuerwehr tatkräftig und nachhaltig unterstützt“, sagte die SPD-Landtagsabgeordnete Inka Gossmann-Reetz.

Bürgermeister Oberlack und Gemeindevorsteher Martin Beyer (CDU) dankten für den Förderscheck. Schröter ließ keinen Zweifel daran, wie gern er in Glienicke ist: „Ich freue mich, den Helfern helfen zu können.“

Von Helge Treichel

Nachdem er durch ein Spezialeinsatzkommando Dienstagabend in Oranienburg festgenommen wurde, sollte ein 72-jähriger Mann in die geschlossene Abteilung eines Krankenhauses gebracht werden. Wie die Polizei nun mitteilte, sei laut Oberarzt ein längere stationäre Aufenthalt jedoch nicht begründet.

12.10.2017

Offensichtlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ist am Mittwochabend ein Lkw-Fahrer mit dem Kreisverkehr in Leegebruch kollidiert und blieb anschließend darin stecken. Wegen der Bergungsarbeiten musste der Bereich zwischenzeitlich voll gesperrt werden.

12.10.2017

Morgens um 7 Uhr ist oft schon alles voll. Die Fahrradständer am Bahnhof in Kremmen reichen nicht aus. Eltern wiesen am Dienstagabend im Bauausschuss auf diese Situation hin. Nun wird überlegt, wie das Problem gelöst werden kann, denn auf dem Bahngelände kann die Stadt nicht ohne Weiteres aktiv werden.

15.10.2017
Anzeige