Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel FourtyTwo rappt für mehr Weltoffenheit
Lokales Oberhavel FourtyTwo rappt für mehr Weltoffenheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 26.01.2016
Julian Wendt alias FourtyTwo in seinem Aufnahmestudio. Quelle: Markus Kollberg
Anzeige
Nauen

In der Nacht zum 25. August 2015 erlangte Nauen bundesweit traurige Berühmtheit. Kriminelle ließen die Turnhalle des Oberstufenzentrums, die vom Landkreis als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgesehen worden war, bis auf die Grundmauern niederbrennen. Am Tag darauf demonstrierten einige hundert Nauener um zu zeigen, dass Nauen eine weltoffene und gastfreundliche Stadt ist. Einer von ihnen war auch der 18-jährige Julian Wendt.

Julian, selber Schüler des OSZ, war schockiert von dieser Tat. „Das hätte ich den Rechtsextremen nicht zugetraut“, sagt er heute. Er findet, dass Nauen eine schöne Stadt sei. Julian ist in Nauen geboren und manchmal, so erklärt er, ist die Stadt „ein kleines bisschen wie Berlin. Nur nicht ganz so weltoffen“, schiebt er hinterher.

„Lieber Menschenrechte, als rechte Menschen“

Wenn es nach einigen Nauenern ginge, würde die Stadt auch weiterhin weltverschlossen bleiben. Das sieht Julian anders und kämpft musikalisch dagegen an. Unter dem Künstlernamen FourtyTwo rappt er im Internet gegen rechtsextremes Gedankengut und für mehr Toleranz in seiner Heimatstadt. Sein neuester Song heißt „Ein großer Junge“ und ist an seine Heimatstadt Nauen adressiert. Der Titel entstand auch vor dem Hintergrund des Angriffs auf die Turnhalle und der häufigen Protestzüge von rechtsextremen Gruppen in der Stadt. Darin heißt es: „Lieber Menschenrechte, als rechte Menschen“. Oder: „Ein Leben ohne Nazis ist ein Leben ohne Grenzen.“ Damit bezieht Julian deutlich Stellung zu den Straftaten, die in der Stadt begangen wurden. Leicht ist ihm das nicht immer gefallen. Insbesondere, weil er einige derjenigen, die regelmäßig Stimmung gegen Ausländer machen aus seiner Schulzeit in Nauen kennt. Trotzdem, oder gerade deswegen, hat er es nicht mehr ausgehalten, zu den Vorgängen zu schweigen. Oft wurde Julian gefragt, wie er zu Flüchtlingen stehe. In seinen Liedern findet sich die Antwort darauf.

Am Anfang wurde er von Familie und Freunden noch belächelt

Neben der Möglichkeit, seine Meinung auszudrücken, macht Julian die Musik viel Spaß. Vor fünf Jahren hat er angefangen, sich für Rap und HipHop zu interessieren. Zunächst hat er sich das beatboxen, also verbales Schlagzeugspielen beigebracht, bevor er vor zwei Jahren zum Rap gewechselt ist. Freunde und Familie haben das am Anfang noch belächelt. „Die dachten, das wäre so eine Phase von mir“, sagt er. Heute würden sie ihn aber alle unterstützen, berichtet Julian.

Mit dieser Unterstützung hat er es schon weitgebracht. Neben Auftritten in Jugendclubs, bei der Eröffnung des Skateparks in der Stadt und auf dem Nauener Toleranzfest, ist er vor kurzem auch im Brandenburger Landtag vor mehreren hundert Zuschauern aufgetreten. Seine Auftritte bereiten ihm Freude. „Dann kann einem keiner den Mund verbieten, das finde ich toll.“ Als nächsten Schritt plant er den Dreh eines Musikvideos. Die Drehgenehmigung für die Nauener Innenstadt hat er schon in der Tasche, in den nächsten Wochen soll es losgehen. Bis dahin werden schon die ersten Szenen vor dem Greenscreen im Studio gedreht.

Die Bühne des größten HipHop-Festivals, des Splashs, ist sein Ziel

Auch sonst ist Julian ein Mensch, der gern redet. Er findet, dass jeder eine Gelegenheit haben müsse, sich auszudrücken und seine sei die Musik. Damit möchte er auch in Zukunft erfolgreich sein. Die Bühne des Splash-Festivals, eines der größten Rap- und HipHop-Festivals, ist sein Ziel. Für den Fall, dass daraus nichts wird, möchte Julian nach der Schule Pädagogik studieren. Sein Vorbild sind die Betreuer der Nauener Jugendclubs, mit denen er groß geworden ist. Sie hätten ihm und vielen anderen Nauener Jugendlichen sehr geholfen. „Gerade in Nauen darf an dieser Jugendarbeit nicht gespart werden, sonst werden die Probleme noch größer“, sagt Julian.

Von Markus Kollberg

Die Idee der Friedwald GmbH, am Nordufer des Summter Sees im Ortsteil Mühlenbeck einen Bestattungswald zu betreiben, stieß zunächst auf großes Wohlwollen in der Gemeinde Mühlenbecker Land. Der Mühlenbecker Ortsbeirat hat das Projekt allerdings einstimmig abgelehnt. Die Ortsbeiräte von Schönfließ, Schildow und Zühlsdorf hatten zuvor einhellig zugestimmt.

25.01.2016
Oberhavel Jahresempfang der SPD Mühlenbecker Land - „Ärmel hochgekrempelt!“

Rund 70 Personen waren der Einladung der SPD Mühlenbecker Land zum Jahresempfang im Festsaal der Mönchmühle gefolgt. Der Ortsverein bot seinen Gästen mit Ansprache, Grußwort, Musik, Ehrungen und satirischen Attacken ein abwechslungsreiches Programm, ehe das Büfett eröffnet wurde und die privaten Gespräche beginnen konnten.

28.01.2016

Zum Jahreswechsel erreichte ein Hilferuf aus Moskau die Oranienburger MAZ-Redaktion. Ein Universitätsprofessor sucht seine deutsche Halbschwester im Raum Oranienburg. Sein Vater hatte nach Ende des Zweiten Weltkrieges eine Geliebte, die eine Tochter bekam. Der Kontakt riss jedoch ab, die Beziehung wurde verschwiegen. Jetzt soll allein ein Foto weiterhelfen.

28.01.2016
Anzeige