Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Frank Zander bekommt Geld aus Kremmen
Lokales Oberhavel Frank Zander bekommt Geld aus Kremmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 09.11.2015
Wertvoller Spendenscheck: Frank Zander (2.v.r.) mit Sohn Marcus, Tanja Bienek (r.) und Heiderose Reckin. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Am 21. Dezember veranstaltet der Entertainer Frank Zander wieder seine Essensgala für arme Leute und Obdachlose. Im Estrel-Hotel gibt es für sie Gänsekeulen, etwas zu trinken und diverse Geschenke. Am Montagnachmittag kam Zander nach Kremmen auf den Spargelhof. Dort bekam er eine Spende in Höhe von 1500 Euro überreicht. Das Geld stammt aus dem Einnahmen des Erdbeertortenverkaufes am 31. Mai. „Wir haben noch etwas aufstockt“, sagte Malte Voigts, der Chef des Spargelhofes. „Wir finden die Sache gut, die Frank Zander da veranstaltet.“

Frank Zander mit Spargelhof-Chef Malte Voigts. Quelle: Robert Tiesler

Zum 21. Mal veranstaltet Zander seine Hilfsaktion. „Das ist toll, wenn man in die Gesichter sieht, und da öffnet sich was“, erzählte er am Montag in Kremmen. Viele Firmen unterstützen ihn bei seiner Gala.

Gänsekeulen gibt es Mittwoch aber auch auf dem Spargelhof. Die Saison dauert bis zum 20. Dezember. In dieser Zeit gibt es immer am Wochenende entsprechende Angebote im Restaurant, dazu gehört auch ein Brunch-Büfett.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Neues Denkmal in Eichstädt - Drei Bäume für Deutschlands Einheit

„Drei Bäume für Deutschlands Einheit – Ein Denkmal für die Wiedervereinigung” steht seit neuestem in Eichstädt. Am Montagmorgen ist es hinter der Gemeindeverwaltung eingeweiht worden. Die Idee dafür kam von der CDU-Fraktion. Ähnliche Aktionen gab es bereits in ganz Deutschland.

09.11.2015
Oberhavel Suche nach verletzten Personen erfolglos - Mysteriöser Zugunfall bei Beetz

Rätselhafter Zugunfall am Sonntagabend unweit des Bahnhofs Beetz-Sommerfeld. Der Lokführer eines RE will Personen an den Gleisen gesehen haben, er bremst und streift eine Person mit dem Zug – glaubt er jedenfalls. Denn trotz umfangreichen Suche, bei der auch ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera zum Einsatz kam, wurden kein Verletzter gefunden.

09.11.2015

77 Jahre nach der Pogromnacht im November 1938 hat Bundespräsident Joachim Gauck am Montag an der ehemaligen Synagoge an der Havelstraße in Oranienburg (Oberhavel) einen Kranz niedergelegt. Anschließend hat er mit Mitgliedern der jüdischen Gemeinde getroffen.

09.11.2015
Anzeige