Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Frau steigt in Zug – und vergisst ihren Sohn (1)
Lokales Oberhavel Frau steigt in Zug – und vergisst ihren Sohn (1)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 01.10.2017
   Quelle: dpa
Anzeige
Oranienburg

 Weil sie auf ihre neunjährige Tochter achtgeben wollte, ist eine Mutter am Bahnhof Oranienburg (Oberhavel) in einen Zug mit eingestiegen - und vergaß ihren eineinhalbjährigen Sohn im Auto. Als die Regionalbahn am Sonntagmittag Richtung Löwenberg losfuhr, habe die 38-Jährige realisiert, dass ihr Junge in dem Wagen sitzt, sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Berlin.

Die aufgewühlte Frau habe dann sofort einen Kundenbetreuer in der Bahn alarmiert, der die Polizei verständigte. Beamte fanden das Auto, in dem der kleine Junge ruhig und friedlich geschlafen habe. Gesundheitliche Folgen gab es nicht, wie der Sprecher ergänzte.

Etwa zeitgleich sei auch die Mutter, die sich an der nächsten Haltestelle auf die Rückfahrt begeben hatte, wieder in Oranienburg eingetroffen.

In den Zug war sie laut Bundespolizei mit ihrer Tochter gestiegen, weil in der Bahn ein augenscheinlich Betrunkener gewesen war. Die Tochter sei auf dem Weg zu einem Ponyhof gewesen.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Anna Ringle

Polizei Probleme für Rettungskräfte - Unfallserie am Stauende in Brandenburg

Wieder hat es am Stauende auf der Autobahn gekracht – zwischen Freitag und Samstag gleich mehrere Male auf unterschiedlichen Strecken im Land Brandenburg. Zwei Transporterfahrer krachten auf der A 9 und der A 10 auf Kleinwagen, während mehrere Fahrzeuge auf der A 24 betroffen waren – und es gab Probleme mit Rettungsgassen und Gaffern.

30.09.2017

Auf der Ortsverbindung zwischen Kremmen und Beetz (Oberhavel) gibt es kein Vor und Zurück: Nach einem Lastwagenunfall ist die Strecke voll gesperrt. Ein umgekippter Anhänger blockiert die Spur, mehrere Bäume wurden umgefahren. Ortskundige sollten das Gebiet bis spät in die Nacht weiträumig umfahren.

30.09.2017

40 Berufsschüler aus Bremen und Hennigsdorf arbeiteten in dieser Woche als Maurer, Schreiner, Lackierer, Gebäudereiniger und Vermessungstechniker in der Gedenkstätte Sachsenhausen. Titel der Projektwoche: „Lernen und Arbeiten“.

03.10.2017
Anzeige