Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Frauensportgruppe Borgsdorf feiert
Lokales Oberhavel Frauensportgruppe Borgsdorf feiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 03.04.2016
Bürgermeister Steffen Apelt, Vorsitzende Rosemarie Brandenburg und Sportwartin Roswitha Montwill (v. l.). Quelle: Helmut Schneider
Anzeige
Borgsdorf

Genau auf den Tag 40 Jahre zuvor, am 1. April 1976, erhielt Sigrid Goetsch als junge Mitarbeiterin des damaligen VEB Gartenbau Borgsdorf den Auftrag, eine Sportgruppe für die Frauen ihres Betriebes zu gründen. Damals unter dem Namen „BSG Traktor“. Das war die Geburtsstunde der aktuellen „Frauensportgruppe Borgsdorf e. V.“, erzählte stolz am Freitagabend die heutige Rentnerin im Rahmen einer Feierstunde zum Jubiläum.

Zur Galerie
Birgit Lebiedz (52): „Ich bin jetzt fünf Jahre dabei. Habe immer Sport gemacht. Dann kam die Familie und Co dazwischen. Ich sagte mir, du musst mal wieder etwas für dich tun, und es gefällt mir. Es ist inzwischen wie eine Sucht.“

32 Frauen hatten sich deshalb im Borgsdorfer Sportzentrum zusammengefunden. Mit dabei auch der Hohen Neuendorfer Bürgermeister Steffen Apelt. „Bewahren Sie Ihren Schwung“, hatte er den Sportlerinnen zur Begrüßung gesagt. Später wies er daraufhin, dass die Stadt mit ihren Ortsteilen 25 Sportvereine mit 3500 Mitgliedern umfasst. Das werde das kommende Herbstfest unterstreichen. Es läuft unter dem Titel „Sportstadt“ Hohen Neuendorf. „Wir werden daran aktiv teilnehmen“, versprach die Vorsitzende Rosemarie Brandenburg. Für ihre langjährige Vereinsarbeit wurde sie mit der Ehrennadel in Gold des Landessportbundes (LSB) Brandenburg ausgezeichnet. Weitere zehn Frauen erhielten die Nadeln in Silber oder Bronze. Ines Sahr vom Kreissportbund, die die Ehrungen vornahm, wies darauf hin, dass die Frauensportgruppe Borgsdorf mit ihren nunmehr 40 Jahren zu den ältesten Sportvereinen der Stadt zählt – seit 1990 ist sie eigenständig. Im seinem Gründungsjahr 1976 wurden Wladimir Klitschko, Michael Ballack und Kati Wilhelm geboren, benannte sie in ihrer Laudatio berühmte Sportlerpersönlichkeiten.

Die Ausgezeichneten von der Frauensportgruppe Borgsdorf. Quelle: Helmut Schneider

Trainiert wird dienstags unter wechselseitiger Führung der beiden Übungsleiterinnen Jana Krüger und Ulrike Schumann. Beide bevorzugen die Verbindung von gymnastischen Elementen mit rhythmischer Musik. „Ich bin tänzerisch unterwegs, Schrittkombinationen sind gleichzeitig ein gutes Kopftraining“, sagt Jana Krüger. Beide Frauen erfreuten nach dem offiziellen Teil die Anwesenden mit einer gekonnten Charleston-Parodie. „Abwechslungsreich arbeiten wir aber auch mit Steppbrettern und Muskelaufbau- und Entspannungsübungen. Radtouren, Bowlen mit unseren Angehörigen und gemeinsame Feiern sorgen für ein fröhliches Vereinsleben“, beschreibt die Vorsitzende das Rezept der Gemeinsamkeit. „Wir können ruhig noch ein paar Mitglieder mehr vertragen“, wirbt Sportwartin Roswitha Montwill. Und: „Mit 60 Euro Jahresbeitrag sind wir sozial sehr verträglich.“

Auftritt von Ulrike Schumann und Jana Krüger mit ihrer Charleston-Parodie. Quelle: Helmut Schneider

Von Helmut Schneider

Spejbl und Hurvinek gehören für viele Menschen zu einem Stück Kindheitserinnerung. Legendär sind die Gespräche zwischen Vater und Sohn vor allem, wenn es um die Liebe geht. Am vergangenen Freitag gaben die Marionetten aus Prag ihr Gastspiel in der Orangerie.

03.04.2016
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 3. April - Suche nach 85-Jähriger in Hennigsdorf

Eine 85 Jahre alte, demente Frau verließ am Sonnabend unbemerkt ein Pflegeheim in Hennigsdorf. Stundenlang wurde nach ihr gesucht. In der Nacht entdeckten Polizisten sie auf einer Baustelle. Die alte Dame war unterkühlt und leicht verletzt, sonst ging es ihr aber gut.

03.04.2016
Oberhavel Verbandstag in Oranienburg - Zahl der Petrijünger ist stabil

Der Kreisanglerverband (KAV) hatte für Sonnabend zum jährlichen Verbandstag gerufen. Vertreter der rund 80 Angelvereine des südlichen Oberhavelkreises (ohne Altkreis Gransee) waren pünktlich erschienen. Der 1. Vorsitzenden Olaf Wusterbarth zog eine positive Bilanz hinsichtlich der Mitgliederzahl und der Veranstaltungen.

03.04.2016
Anzeige