Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Freie Sicht auf das Gotteshaus
Lokales Oberhavel Freie Sicht auf das Gotteshaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 18.12.2015
Der neu gestaltete Kirchvorplatz am einen Ende des Dorfangers. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Glienicke

Neues Pflaster, stabile Bank, edler Papierkorb, zwei bewegliche Poller: Die Gemeinde Glienicke hat den Kirchvorplatz von der Gärtnerhof GmbH auf rund 180 Quadratmetern neu gestalten lassen. Die Investition beläuft sich auf 28 500 Euro.

Um eine größere Fläche zu schaffen, wurden die bestehenden Parkplätze entfernt und die zuvor sehr breite Einmündung der Gartenstraße schmaler gestaltet. Das Überqueren der Fahrbahn soll Fußgängern mit Gehbehinderung zudem durch ein Absenken der Bordsteine erleichtert werden, erläutert Planerin Carolin Fickinger vom Berliner Büro JUCA Architektur+Landschaftsarchitektur. Zwei herausnehmbare Poller sollen an dieser Stelle zugleich eine temporäre Zufahrt ermöglichen.

Durch diese Baumaßnahme im Zuge des Dorfkernprojektes werde eine freie Sicht auf die unter Denkmalschutz stehende Kirche geschaffen. Deren 150-jähriges Bestehen war in diesem Jahr begangen worden, erläuterte Bürgermeister Hans G. Oberlack (FDP). Zudem werde der historische Charakter des Angerdorfes mit der sich aufspaltenden Straßenführung unterstrichen. „Die Planerin hat alle Fliegen mit einer Klatsche geschlagen“, würdigte der Bürgermeister das Ergebnis.

Als die Arbeiten begannen, sei das Erschrecken in der Gemeinde groß gewesen, sagt Pfarrer Christian Leppler. Mittlerweile bekomme er jedoch sein sehr positives Feedback. Und auch er selbst freue sich sehr über das Ergebnis. Jetzt sei zum Beispiel endlich genügend Platz für die Gäste des Martinsfestes. Nächste Veranstaltung im Gotteshaus ist übrigens das Advents- und Weihnachtskonzert am vierten Adventssonntag, 20. Dezember. Ab 17 Uhr stimmt der Kirchenchor Glienicke stimmungsvolle Lieder an, zudem lässt Alexander Ergang weihnachtliche Orgelmusik erklingen. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.

Projekte für die Zukunft sind die Illumination der Kirche sowie der Bau eines Gehweges sowie von Parktaschen an der Gartenstraße.

Von Helge Treichel

Oberhavel Der „Eisfuchs“ ist wieder im Dienst - Eisbrecher auf der Malzer Werft saniert

Nun kann er wieder auf große Fahrt ins Eis gehen: Der Eisbrecher „Eisfuchs“ des Wasser und Schifffahrtsamtes in Eberswalde ist für eine runde Million Euro seit April dieses Jahres auf der Werft in Malz neu aufgebaut worden. Gestern wurde er wieder an die Besitzer übergeben. Alle neun Schiffe der Serie „Haveleisbrecher“ sind seit 2006 in Malz umgerüstet worden.

18.12.2015
Oberhavel Baustelle in Schwante - Asphalt für den neuen Radweg

Der Radweg von schwante kommend in Richtung Sommerswalde wird verlängert. Er soll nun vorerst bis zum Gemeinschaftsweg führen. Obwohl die Gemeinde Oberkrämer dafür gar nicht zuständig ist – es handelt sich um eine Landesstraße – gibt sie dafür Geld aus. Unklar ist, ob der Weg weiter bis Sommerswalde und Germendorf gebaut werden kann.

15.12.2015

Der Haushaltsplan 2016 für Kremmen ist beschlossen. Die Kosten steigen, insgesamt werden 12,22 Millionen Euro ausgegeben, davon für Investitionen 1,51 Millionen Euro. Für das gerade erst geplante Hausbau-Projekt muss allerdings im kommenden Jahr ein Nachtragshaushalt her.

15.12.2015
Anzeige