Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Freies W-Lan für alle
Lokales Oberhavel Freies W-Lan für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 05.07.2017
Wie in Oranienburg könnte es stellenweise auch in Hennigsdorf bald freies W-Lan geben. Das fordert die FDP. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Hennigsdorf

Der Hennigsdorfer FDP-Stadtverband hat eine Reihe von Forderungen aufgestellt, um die Stadt im Hinblick auf ihre digitale Zukunft fit zu machen. „Die Digitalisierung ist nicht nur eine Aufgabe für die Zukunft, sondern schon heute. Leider wird dieses Thema von der Stadt bisher kaum beachtet“, heißt es vom stellvertretenden Ortsvorsitzenden Erik Naujoks dazu. Bestes Beispiel sei die alte Homepage der Stadt gewesen, die 2007 erstellt und erst vor ein paar Wochen neu aufgelegt wurde.

Unter anderem setzen sich die Liberalen dafür ein, dass es demnächst kostenloses W-Lan im Bereich Havelplatz, Havelpassage und Postplatz geben soll. Auch sollen alle Daten der Verwaltung den Bürgern transparent zur Verfügung stehen. Die Facebookseite der Stadt solle zum Informationsportal umgebaut werden, außerdem soll es nach dem Willen der Hennigsdorfer FDP demnächst einen Datenschutzbeauftragten in der Stadt geben, der für alle Bürgerinnen und Bürger erreichbar und ansprechbar sein solle.

Dazu hätten die FDP-Mitglieder gerne die Einführung sicherer Ende-zu-Ende Kommunikation, so dass kein Dritter Schriftwechsel mitlesen kann. Im Rathaus sollten außerdem Behördengänge digitalisiert werden, außerdem sollten laut der Pläne elektronische Bezahlsysteme etabliert werden. Und nicht zuletzt solle die Verwaltung elektronische Akten einführen.

Von Marco Paetzel

Kinder der Kita „An der Heidekrautbahn“ waren am Mittwoch nicht wie sonst Zaungäste, sondern sie durften zur Grundsteinlegung auf die Baustelle. Ihre Plattenbaukita aus den 1980er-Jahren wird durch einen modernen Neubau ersetzt. Dort werden sie viel mehr Platz haben. Im Herbst 2018 soll Einzug sein.

21.02.2018

Die Pegelstände in und um Leegebruch gehen zurück, am Mittwoch wurden die letzten verbliebenen vollgelaufenen Keller ausgepumpt. Um 15 Uhr übergab der Landkreis die Einsatzleitung wieder an die Gemeinde Leegebruch. Eine genaue Bestandsaufnahme der entstandenen Schäden ist noch nicht möglich.

05.07.2017

Es bedurfte nur eines Anstoßes – und schon ist der Schandfleck alte Post kein Schandfleck mehr. Die Absperrung – eine Holzwand – war in den vergangnen Jahren verunstaltet worden. Jetzt haben sich Kinder von zwei Kitas der Sache angenommen und bemalten die Wand mit Granseer Motiven.

05.07.2017
Anzeige