Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Freizeitkapitäne immer im Blick
Lokales Oberhavel Freizeitkapitäne immer im Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 18.08.2014
Oberkommissar Gerhard Bloßfeld (l.) und sein Kollege Harald Graßmann bei einer Routinekontrolle. Quelle: Robert Roeske
Anzeige
Oranienburg

Da hat der Hobbyseemann aus Niedersachsen noch einmal Glück gehabt: Bei einer Routinekontrolle der Wasserschutzpolizei kam der Jacht-Besitzer, der am Sonnabend vor der Schleuse in Lehnitz Halt machte, mit zehn Euro Verwarngeld davon. Der Mann hatte sämtliche Papiere, darunter Sportbootführerschein und Personalausweis, nur als Kopien an Bord. Die Rechtsvorschrift sieht aber vor, dass diese Dokumente stets im Original mitzuführen sind – das gilt an Land wie auf dem Wasser.

„Immerhin konnte er die Bootspapiere im Original vorweisen, sonst hätten wir das Boot stilllegen müssen“, sagt Gerhard Bloßfeld. Seit 28 Jahren ist der Polizeioberkommissar auf den Gewässern rund um Oranienburg unterwegs, kontrolliert Handelsschiffe und Sportboote. Das Revier seiner Dienststelle, der Wasserschutzpolizei Nord, reicht von der Elbe über Neuruppiner und Rheinsberger Gewässer bis nach Lehnitz. 40 Polizisten fahren in dem Gebiet Streife auf dem Wasser. 950 Sportboote kontrollierten die Beamten allein in diesem Jahr im Oranienburger Raum. Insgesamt registrierten sie 180 Verstöße. Am häufigsten ahndeten Bloßfeld und seine Kollegen vergessene Papiere, Fehlverhalten im Bereich der Schleuse sowie Sog- und Wellenschlag. Letzteres entsteht vor allem durch zu schnelles Fahren und gefährdet die sichere Steuerfähigkeit insbesondere kleinerer Boote.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Delikte damit schon jetzt gestiegen. Knapp 1100 Kontrollen führte die Wasserschutzpolizei 2013 durch. In 211 Fällen hatten die Beamten etwas zu beanstanden. „2013 hatten wir einen relativ späten Sommer“, sagt Bloßfeld. Weil das Wetter in diesem Jahr insgesamt etwas besser sei, so der 58 Jahre alte Polizist, seien vor allem an den Wochenenden deutlich mehr Ausflügler auf dem Wasser unterwegs. „Deshalb führen wir auch verstärkt Kontrollen durch“, so Bloßfeld. Insgesamt gebe es auf dem Lehnitzsee und den angrenzenden Havelkanälen aber kaum Probleme mit Sportbooten. Dennoch komme hin und wieder das Alkoholmessgerät zum Einsatz, sagt der Polizeioberkommissar. Am Herrentag habe er etwa ein Segelboot mit einer Gruppe volltrunkener Männer angehalten. „Der Steuermann war nüchtern und somit fahrtüchtig“, erinnert sich Bloßfeld. Er musste den Partytrupp weiterfahren lassen.

„Die Wasserschutzpolizei ist allgegenwärtig. Auf dem Wasser wird mehr kontrolliert als auf der Straße“, lobt indes Lothar Gerstner die Beamten bei der Kontrolle. Ein Griff genügt, und der Berliner, der mit seinem Motorboot seit mehr als 20 Jahren auf dem Wasser unterwegs ist, hat alle nötigen Papiere beisammen. Ohne etwas zu beanstanden, lassen die Polizisten den Hobbyseemann und seine Frau Sabine die Schleuse passieren.

Bis Oktober geht die Saison auf dem Wasser für Bloßfeld und seine Kollegen. Im Winter informieren die Beamten an Schulen über die Einbruchsgefahr auf zugefrorenen Gewässern und widmen sich verstärkt der Bootskriminalität.

Von Josefine Sack

Die Liegestühle am Strand sind gut belegt, aber die Spenderliegen bleiben leer: In der Sommerzeit spenden auch in Oberhavel weniger Menschen Blut als in der restlichen Zeit des Jahres. Der Engpass wird nach Einschätzung des Blutspendedienstes Haema nun konkret.

16.08.2014
Oberhavel S-Bahn-Sperrungen: Ersatzverkehr sorgt für überfüllte Regionalzüge - Großer Baubedarf und unzufriedene Fahrgäste

Zwischen Oranienburg und Berlin bietet die Bahn derzeit nur ein beschwerliches Fortkommen. Die S1 fährt wegen der Kampfmittelsondierung noch bis Monatsende nur von und bis Birkenwerder. Weil die Fahrt im Ersatzbus mindestens 15 Minuten länger dauert, steigen viele  auf den Regionalexpress RE5 um. Entsprechend voll ist es in den Zügen.

15.08.2014
Oberhavel In Oranienburger Seniorenhaus mit Mängeln in der Pflege konfrontiert - „Die Leute laufen sich fast kaputt“

Ein Besuch im Seniorenhaus „Louise Henriette von Oranien“ in der Bernauer Straße, das vor fünf Jahren eröffnet wurde, war am Mittwoch die erste Station der Oranienburg-Visite von Annette Widmann-Mauz (MdB), Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium. Mit dabei waren Landtagskandidat Werner Mundt und CDU-Landes chef Michael Schirack.

15.08.2014
Anzeige