Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Freud und Leid liegen oft nahe beieinander
Lokales Oberhavel Freud und Leid liegen oft nahe beieinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 02.10.2017
Im Frühjahr fanden die Dreharbeiten rund um das Team von Eva Brenner (3.v.l.) und John Kosmalla (2.v.l.) in Velten statt. Quelle: privat
Anzeige
Velten

Familie Heinz aus der Kochstraße in Velten ist eine Familie wie aus dem Bilderbuch: Die Eltern Petra und Peter Heinz fanden sich 2004. Es war Liebe auf den ersten Blick. „Wir sind ein humorvolles Paar.“ Kurz danach wurde geheiratet. 2011 erfolgte der Umzug ins eigene Heim, das Elternhaus von Petra Heinz, in dem früher mal ein Milchladen im Hof war. Posselt, so der Mädchenname der 34-Jährigen, ist in der Ofenstadt bekannt. Der Opa war Bäcker, später arbeitete er, wie auch die Omas, in der „Kachelbude“ in einer Ofenfabrik und der Großonkel war Fleischer. Auch Petra Heinz liebt Velten, das sie gern als „ihr kleines Städtchen bezeichnet“, ein Ort der für sie voller Kindheitserinnerungen ist.

Perfektes Familienglück bei Familie Heinz. Quelle: privat

Doch auch Neuem steht sie aufgeschlossen gegenüber, malt in der Freizeit abstrakte Kunst, die sie in einer Ausstellung des Künstlertreffs Velten erstmals öffentlich zeigte und führt den Blog „Mein Leben zu fünft-Drillinge und so viel mehr“. Denn 2012 wurden die entzückenden Drillingsmädchen geboren. Damals zeigten sich erste Risse im Familienglück, auch wenn es auf den ersten Blick perfekt und glücklich wirkt. „Man muss sich die positiven Dinge eben immer wieder sagen.“ So sind die Drillinge Karolina, Anna und Viktoria Wunschkinder, doch kamen sie vor fünf Jahren acht Wochen zu früh auf die Welt. Doch mit der unglaublich viel Liebe und Fürsorge ihrer Eltern meisterten die drei ihren schwierigen Start.

Die Heinz-Drillinge kamen acht Wochen zu früh zur Welt. Quelle: privat

Aber dann erkrankte erst Mama Petra an Depressionen und im Mai 2016 erhielt Papa Peter die Diagnose „Multiples Myelom“, eine unheilbare Krebserkrankung, die die Knochen angreift, die sich dadurch auflösen. Jeder Knochenbruch kann für den 40-Jährigen lebensgefährlich sein. Eine große Last für die Familie, deren Zuhause zudem alt und renovierungsbedürftig war. Sie schafften es nicht mehr alleine. Ein Freund meldete sie bei der Fernsehsendung „Zuhause im Glück“ an. „Er meinte, wir könnten Glück gebrauchen.“ Es folgten Probeaufnahmen und im März standen Handwerkerteam und Moderatoren auf der Matte, um ihr Heim in acht Tagen auf Vordermann zu bringen.

Petra Heinz malt abstrakte Kunst. Quelle: privat

„Es war eine Woche voller Wunder“, strahlt heute Mutter Petra. „Die Kinder lieben ihr neues Zuhause. Das Team war toll: herzlich, sympathisch, nie schlecht gelaunt.“ Während die Familie sich erholte, zauberten Handwerker im Haus, Familie und Freunde nahmen sich des verwilderten Gartens an. „Die Hilfsbereitschaft war enorm. Innerhalb von 24 Stunden standen 42 Umzugshelfer auf der Matte.“ Das Team sei beeindruckt über den Zusammenhalt im Ort gewesen. Am Dienstag wird die Sendung gezeigt.

Ausstrahlung Folge 211 am Dienstag, 3.Oktober bei RTL 2 um 20.15 Uhr

Von Ulrike Gawande

Oberhavel "Zuhause im Glück" auf RTL II - Wie ein Filmteam einer Familie Glück bringt

Es war Liebe auf den ersten Blick zwischen Petra und Peter Heinz. Ihr Glück wird vollständig, als sie Drillinge bekommen. Doch dann gibt es einen Schicksalsschlag. Damit die Familie dennoch etwas Glück hat, meldeten Freunde sie bei der RTL 2-Fernsehsendung „Zuhause im Glück“ an - und die TV-Leute kamen prompt.

02.10.2017

Da der Gesamtfehlbetrag im Haushalt 2017 vor allem wegen der Beseitigung von Schäden aufgrund des Jahrhundertregens auf 665 000 Euro angestiegen war, mussten die Gemeindevertreter einen Nachtraghaushalt beschließen. Weitere Kosten werden im kommenden Jahr folgen.

02.10.2017

Bis auf den HGBV und eine Enthaltung stimmten am Donnerstag alle Leegebrucher Gemeindevertreter einer politischen Erklärung zu, in dem Leegebruchs Bürgermeister Peter Müller (parteilos) entweder zum Dienstantritt oder zum sofortigen Rücktritt aufgefordert wird.

02.10.2017
Anzeige