Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Freund der Litauer will kürzer treten
Lokales Oberhavel Freund der Litauer will kürzer treten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:52 14.11.2016
Reinhard Schlarmann (r.) mit Bürgermeister Stephan Zimniok (l.) und einer Reisegruppe aus Litauen. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Birkenwerder

Reinhard Schlarmann bereitet seit 1993 Hilfstransporte in die litauischen Gemeinden Sumskas und Kalveliai sowie in andere soziale Einrichtungen vor. Circa 70-mal waren der 69-Jährige sowie viele engagierte Mitstreiter in Litauen und haben tonnenweise gute Kleidung, Schuhe, Krankenhausmobiliar, medizinisches Verbrauchsmaterial, Schul- und Bastelutensilien sowie viele andere Hilfsgüter dorthin gebracht. „Doch jetzt ist leider Schluss“, sagt Schlarmann. Er spüre inzwischen seine körperlichen Grenzen. „Im Dezember werde ich den letzten Hilfstransport nach Litauen fahren“, sagt er. Folglich könne er dann auch keine Kleiderspenden mehr annehmen.

innerhalb des Partnerschaftskomitees werde er jedoch weiterhin partnerschaftliche Aufgaben der Gemeinde Birkenwerder koordinieren und jeweils im Dezember mit einem Transporter voller Weihnachtspäckchen nach Sumskas und Kalveliai fahren. Ebenso wolle er den Austausch und die Begegnungen von Jugendlichen aus Birkenwerder und den litauischen Partnergemeinden am Leben erhalten, kündigt Schlarmann an. Dafür bitte er weiter um Unterstützung. Die Weihnachtspäckchen zum Beispiel sind bis zum 30. November bei ihm in der Lindenhof Siedlung 8 abzugeben.

Reinhard Schlarmann. Quelle: Foto: Helge Treichel

In der jüngsten Gemeindevertretersitzung wandte sich der hilfsbereite Birkenwerderaner an die Kommunalpolitiker. Sie mögen bitte ihre Einflussmöglichkeiten geltend machen, um Nachwuchs für die Partnerschaftsarbeit zu gewinnen. In seinem Appell sprach er von seiner „großen Befürchtung und Angst, dass irgendwann keiner mehr da ist, der das weitermacht“. Derzeit übernehme er selbst geschätzte 90 Prozent der Aufgaben im Komitee. Parallel bedankte er sich für die finanzielle Ausstattung. Die erleichtere die Arbeit enorm.

Die Gemeindevertreter nahmen den Aufruf zur Kenntnis. Vorsteherin Kerstin Villalobos bedankte sich für das Engagement.

Das besteht unter anderem aus der Weihnachtspäckchenaktion, die derzeit auf Hochtouren läuft. „Es ist schon Tradition, dass wir unter anderem zur Schule nach Sumskas fahren, wo wir persönlich jedem Schulkind eine kleine Freude zum Weihnachtsfest überreichen“, so Schlarmann. Der kleine Ort mit seinen rund 1000 Einwohnern liege in einem strukturschwachen Gebiet an der weißrussischen Grenze mit hoher Arbeitslosigkeit. Seit 2012 sei der Ort offiziell Partnergemeinde von Birkenwerder.

Erinnerungsfoto von einer der jüngsten Weihnachtspäckchen-Aktionen. Quelle: Privat

Gesammelt werden Päckchen in der Größe eines Schuhkartons, die in Weihnachtspapier eingewickelt sind. Die Geschenke selbst werden von den Mitgliedern des Vereins Litauenhilfe in loser Form angenommen und eingepackt. Ebenso werden unter dem Stichwort „Aktion Weihnachtspakete“ Geldspenden für die Logistik angenommen. Als Inhalt wird empfohlen: Schul- und Bastelmaterial, Spielzeug, Winterkleidung (Schal, Mütze) und natürlich Süßigkeiten.

Info: Informationen stehen auf www.litauenhilfe-birkenwerder.de

Von Helge Treichel

Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 14. November 2016 - 18-jährige Patientin mit Hubschrauber gestellt

Eine suizidgefährdete junge Patientin, die sich im Krankenhaus in Hennigsdorf aufhielt, ist am Sonntagabend als vermisst gemeldet worden. Polizisten entdeckten sie später auf den Schienen im Oranienburger Ortsteil Sachsenhausen. Mit Hilfe eines Hubschraubers konnte die 18-Jährige, die flüchten wollte, gestellt werden. Sie wurde zurück ins Krankenhaus gebracht.

14.11.2016

Ein 16-Jähriger ist am Sonntagabend auf dem S-Bahnhof in Hennigsdorf von sechs Jugendlichen brutal angegangen worden. Sie verlangten sein Handy. Als er sich weigerte, stießen sie ihn zu Boden und traten auf ihn ein. Dann zogen sie auch noch ein Messer.

14.11.2016

Aus dem Fenster seiner Wohnung in Velten hat ein stark angetrunkener Mann am Samstagabend mit einer Waffe Schüsse abgegeben. Seinem Nachbarn schmeckte das gar nicht. Es war ihm eindeutig zu laut. Als er den Schützen zur Rede stellen will, richtet der die Waffe auf den Kopf seines Nachbarn.

14.11.2016
Anzeige