Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Freundschaften über Grenzen hinweg
Lokales Oberhavel Freundschaften über Grenzen hinweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 20.03.2018
Die Folkloregruppe „Bagad et cercle de Combrit“ präsentierte bretonsche Volkstänze und Musik. Quelle: Helge Treichel
Glienicke

Der Jahresempfang der Gemeinde Glienicke stand am Freitagabend ganz im Zeichen der Städtepartnerschaft mit der französischen Kommune Plobannalec-Lesconil. Anlässlich des ersten Jahrestages der Vertragsunterzeichnung hatten sich 200 geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur in der Dreifeldhalle und Alten Halle eingefunden. Eine kleine Delegation aus der Bretagne war ebenfalls der Einladung gefolgt. Mitgebracht hatte sie die Folkloregruppe „Bagad et cercle de Combrit“, die in Tracht mit keltischer Musik und traditionellen Tänzen für Unterhaltung sorgte.

Martin Beyer, Vorsitzender der Gemeindevertretung , hielt den Jahresrückblick und dankte den Ehrenamtlern. Quelle: Helge Treichel

Martin Beyer, Vorsitzender der Gemeindevertretung, würdigte die Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinigung vor einem Jahr. „Gerade in den Zeiten linker und rechter Europafeindlichkeit und Populismus sind Städtepartnerschaften als Steinchen im gesamteuropäischen Mosaik von unschätzbarem Wert“, sagte er. Sie würden das schaffen, was kein Vertrag und keine staatliche Institution verordnen könne: Kontakte und Freundschaften von Menschen über die Grenzen und Sprachbarrieren hinweg.

Beyer nutzte den Empfang auch, um auf 2017 zurückzublicken. Dabei lobte er den Umgang der Kandidaten miteinander während des Bürgermeisterwahlkampfes im vergangenen Jahr. Der Wahlkampf sei durchaus heftig geführt worden, was sich in einer funktionierenden Demokratie auch so gehöre, „aber zeichnete sich im Großen und Ganzen durch große Fairness aus“.

Der von der Ehrung sichtlich bewegte Wolfgang Kühn nutzte den Jahresempfang, um seine Aufklärungsarbeit über die „Krankheit mit den 1000 Gesichtern“ fortzusetzen. Wenn jemand auf der Straße schwankt, muss das nicht am Alkohol liegen, sagte er. Quelle: Helge Treichel

Bürgermeister Hans Günther Oberlack (FDP) würdigte das ehrenamtliche Engagement vieler Glienicker. Wolfgang Kühn von der 2007 gegründeten Multiple Sklerose-Selbsthilfegruppe Schildow/Glienicke erhielt aus den Händen des Verwaltungschefs eine Urkunde. „Ich bewundere Herrn Kühn, mit welcher Ausdauer er trotz seiner Erkrankung das Thema betreut und anderen hilft und Mut macht“, sagte Oberlack. Im Jahr 2003 habe Kühn die Diagnose erhalten. Unter anderem habe er die Ausstellung „Gesichter“ in der Dreifeldhalle organisiert – mit Porträtfotografien von MS-Erkrankten.

Der von der Ehrung sichtlich überraschte und bewegte Wolfgang Kühn nutzte den Jahresempfang, um seine Aufklärungsarbeit über die „Krankheit mit den 1000 Gesichtern“ fortzusetzen, kurz MS genannt. Wenn jemand auf der Straße wankt, müsse das nicht am Alkohol liegen, sagte er. Damit verwies er auf die Tatsache, dass auch der Geleichgewichtssinn der Erkrankten gestört sein kann. Bei anderen seien andere Körperteile oder Funktionen betroffen. Eine frühzeitige Diagnose könne helfen, den Krankheitsverlauf zu verlangsamen. Bei den Treffen der Selbsthilfegruppe spiele die Krankheit selbst aber eine untergeordnete Rolle. Vielmehr gehe es um Zusammenhalt, Geselligkeit und gegenseitigen Beistand, sagte Wolfgang Kühn. Ausdrücklich dankte er dem Neuen Gymnasium Glienicke, an dem bereits zwei Spendenläufe zu Gunsten der örtlichen und die überörtlichen MS-Vereinigung stattgefunden hätten.

Ebenfalls zeichnete der Bürgermeister einige Gründungsmitglieder und derzeitige Verantwortungsträger des Basketballvereins StarWings Glienicke aus. „Die StarWings bereichern das Sportangebot in unserer Gemeinde und durch gute Verbindungen zu Alba Berlin können sie hier vor Ort sportbegeisterten Menschen interessante Angebote unterbreiten.“ Neben dem ehemaligen Vorsitzenden Jörg Lange und den Gründungsmitgliedern Beate Schultz, Sebastian Bergmann, Familie Fliß, Simon Saretzki und Gérome Podoloff wurden auch der amtierende Vorsitzende Heiko Rüchel-Machler und Jugendwart Robert Lüneburg geehrt.

.

Die Vertreter der StarWings Glienicke während der Ehrung auf der Bühne. Quelle: Helge Treichel

Von MAZonline

In Hammer scheint das halbe Dorf vom Trabi-Fieber infiziert zu sein. Bei Heiko Bernhardt stehen gleich drei der Plasteflitzer auf dem Hof und ein halber hängt an der Wand.

20.03.2018

Der 30-jährige David Weber ist seit frühester Jugend leidenschaftlicher Angler. Sein Lieblingsreviere sind der Lehnitzsee, der Oranienburger Kanal und seit einiger Zeit auch der Beetzer See. Seit etwa eineinhalb Jahren wirft er seine Angel zudem auf Gewässern in Schleswig-Holstein aus.

20.03.2018

Einen äußerst verdächtigen Fund machte eine Streifenwagenbesatzung der Polizei Freitagabend in Hennigsdorf. Bei der Fahrzeugkontrolle eines unter Betäubungsmitteln stehenden BMW-Fahrers förderten die Beamten unter anderem gestohlene Kennzeichen, eine Maskierung, Handschellen und eine Waffenattrappe zu Tage.

17.03.2018