Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Frieden durch Meditation
Lokales Oberhavel Frieden durch Meditation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 31.03.2018
Yoga Asanas als Vorbereitung des einstündigen Meditationsprogramms. Quelle: Privat
Anzeige
Fürstenberg/Havel

Ein tiefer Zustand der Ruhe, inneres Glück und Frieden, Entwicklung des Gehirnpotenzials – das ist erreichbar durch Transzendentale Meditation (TM). Ina-Maria Raschen praktiziert diese Technik seit beinahe 50 Jahren. Seit sieben Jahren lebt die Pädagogin in Fürstenberg und hat seitdem ihr Wissen über Ayurveda, Yoga und Meditation an viele Menschen weitergegeben. Seit mehr als einem Jahr betreibt die 76-Jährige ein Meditationszentrum in Fürstenberg.

„Kinder sind freundlich und entspannt“

Eine Reise nach Thailand hat Ina-Maria Raschen Anfang dieses Jahres wieder neue Erkenntnisse gebracht. Nach einem internationalen Meditationstreffen, an dem Frauen verschiedener Religionen teilnahmen, besuchte sie die Dhammajarinee Witthaya School, an der ausschließlich Mädchen aus armen Familien unterrichtet werden. „Ich konnte beobachten, dass die Kinder freundlich und entspannt sind“, so Ina-Maria Raschen. „Es herrschte eine sehr friedvolle Atmosphäre.“

Dass Transzendentale Meditation kollektive Bewusstseinsänderungen bewirken, ist bereits vor Jahren in Studien nachgewiesen worden. Wie die Gewaltbereitschaft und Verbrechen in Washington D.C. 1993 bei einer Gruppenmeditation zurückgingen, hat Ina-Maria Raschen selbst erlebt.

Meditation auf dem Lehrplan

Tatsächlich steht Meditation bereits in vielen Ländern auf dem Stundenplan. Weniger in Europa, dafür aber beispielsweise in Südamerika. „Richtiges Meditieren ist einfach“, sagt Ina-Maria Raschen. „Jeder kann es lernen, es ist angenehm, natürlich und man profitiert sofort von der tiefen Entspannung.“

Als Nachkriegskind mit sechs Geschwistern und ohne Vater im total zerbombten Braunschweig aufgewachsen, musste sich Ina-Maria Raschen selbst um sich kümmern. „Mehr Energie, mehr Wachheit“ habe ihr das Meditieren gebracht. „Nur so habe ich das Studium geschafft“, sagt sie heute. Gesundheit und Pädagogik bestimmten ihr gesamtes Berufsleben. „Ich habe nach Wegen gesucht, wie ich mich selbst verändern kann“, so Ina-Maria Raschen. Deshalb ist sie froh, Maharishi Mahesh Yogi, der die Technik der Transzendentalen Meditation entwickelt hat, persönlich kennengelernt zu haben.

Bewusstsein kann verändert werden

Ihr Wunsch ist es, dass junge Menschen zusammen mit Pädagogen ihre eigene Gesundheit durch eine einfache Technik verbessern. Ina-Maria Raschen ist überzeugt davon, dass damit eine Bewusstseinsveränderung einhergeht und die Welt dadurch friedlicher wird.

„Ich bin positiv, sehe aber auch alle Schwierigkeiten“, sagt sie und fragt in ihren Vorträgen und Seminaren: „Wie kann ich immer glücklich sein, wenn ich weiß, dass jedes sechste Kind auf der Welt in einem Krisengebiet lebt? Kriege werden gemacht und sind kein Naturereignis. Frieden kann auch gemacht werden nach heutigen wissenschaftlich geprüften Ergebnissen.“

www.meditation.de

Von Martina Burghardt

Der 1. April 1968 war für Olaf Thiede ein besonderer Tag: Er eröffnete in Bötzow seine eigene Tischlerei. Nun feiert sein Unternehmen das 50. Jubiläum. Thiedes haben 16 Mitarbeiter, und oft wird man unbemerkt auf Produkte von dort treffen: Fußböden für Bahnwaggons.

31.03.2018

Die Veltener Piercerin Vivian Hohmann alias Vivi Villain will vom Sonntag, 1. April, bis zum Sonntag, 7. April, und nochmals am Sonntag, 15. April, für den guten Zweck piercen. 40 Prozent ihres Umsatzes sollen dann dem Tierheim Tornow zugute kommen. Dort weiß man schon ganz genau, was man mit der Spende vor hat.

31.03.2018

Die Stadt Oranienburg möchte für die Fußgänger und Radfahrer eine Behelfsbrücke aus Holz bauen für die Zeit, in der die neue Dropebrücke erreichtet wird. Immerhin überqueren sie aktuell täglich mehr als 500 Menschen per pedes oder Rad.

31.03.2018
Anzeige