Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Nach dem Kahlschlag grünt es wieder
Lokales Oberhavel Nach dem Kahlschlag grünt es wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 28.06.2015
Die beschnittenen Bäume auf dem Kremmener Friedhof werden langsam wieder grün. Quelle: FOTO: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Das sah nach Kahlschlag aus: Mehrere Linden auf dem Friedhof in Kremmen sind dermaßen zurückgeschnitten worden, dass der Eindruck entstand, dass sie nie wieder grün werden. Im jüngsten Bauausschuss hatte der Stadtverordnete Eckhard Koop (parteilos) das Thema angesprochen. „Das war ziemlich derbe, das stimmt“, sagte Ortsvorsteher Detlef Reckin (SPD) gestern.

Allerdings wies er darauf hin, dass in jedem Jahr Baumschnittarbeiten stattfinden. An der Grabenstraße sei auch eine Weide extrem stark beschnitten worden. „Aber auch das ist wieder ein prächtiges Teil geworden“, so Reckin gestern.

Wie Bauamtsleiter Bert Lehmann gestern sagte, ist inzwischen der Baumschnitt, der lange auf dem Friedhof rumlag, weggeräumt worden. „Das war auch der Stein des Anstoßes, warum es eine Diskussion um den Friedhof gab“, so Lehmann. Nicht gelöst ist jedoch das Problem des Friedhofstores, das sich auch weiterhin nicht schließen lässt. „Es gibt auch immer wieder mal Beschwerden, dass sich Wild auf dem Friedhof aufhält.“ Allerdings gelange das über die Zäune auf das Gelände und nicht zwingend durch das Tor. Bert Lehmann habe sich mit der Friedhofsverwaltung beraten. Ergebnis: Das kaputte Tor würden die Tiere als „Notausgang“ nutzen, es sei also sogar recht nützlich, dass sich das Tor nicht schließen lasse.

Das sieht Ortsvorsteher Reckin aber anders. „Ich weiß nicht, warum sich die Verwaltung da so schwer tut“, sagte er gestern. Es sei gegenüber den Friedhofsbesuchern ein schlechtes Aushängeschild für Kremmen, wenn das Tor zu diesem Gelände kaputt sei. „Da sprechen wir ja schon länger drüber.“ Reckin will an diesem Thema dranbleiben.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Bestechungsaffäre um Birkenwerders Ex-Bürgermeister Norbert Hagen - Warten auf den Prozess

In der Korruptionsaffäre um Birkenwerders Ex-Bürgermeister Norbert Hagen (parteilos) bleibt auch mehr als ein Jahr nach seiner Suspendierung offen, ob und wann dem ehemaligen Verwaltungschef der Prozess gemacht wird. Im Laufe des nächsten Monats soll am Landgericht Neuruppin über den etwaigen Beginn einer Hauptverhandlung entschieden werden.

28.06.2015
Oberhavel Eltern wenden sich an den Landrat - Oberschulen in Oberhavel sind überfüllt

Offener Brief an Landrat Ludger Weskamp (SPD). Sieben Familien aus Bötzow und Marwitz beklagen darin, dass es für die Kinder in Oberkrämer Probleme beim Wechsel von der Grund- auf die weiterführenden Oberschulen gibt. Es stehen nicht genügend Plätze zur Verfügung. Das müsse sich ändern.

25.06.2015
Oberhavel Hobbytrainerin aus Pabstthum ist im Hundesportverein Kremmen-Schwante - Kinky und Rudi machen nicht nur Männchen

Dass Anne Kucharzewski aus Pabstthum mal so etwas wie eine Hundetrainerin wird, war eigentlich nicht geplant. Aber Kinky und Rudi, zwei Terriermischlinge, waren so lernbegierig, dass Frauchen ihnen einige Kunststücke beigebracht hat. Am Mittwoch traten die Tiere mit ihrem Frauchen in Schwante auf.

28.06.2015
Anzeige