Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Friedhofsdurchgang wird installiert
Lokales Oberhavel Friedhofsdurchgang wird installiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 22.03.2018
Die neue Durchgangspforte liegt schon bereit.Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Birkenwerder

Wenn alles klappt, dann wird der Übergang zwischen dem Waldfriedhof Birkenwerder und dem Borgsdorfer Friedhof ab Mittwoch wieder geöffnet sein. Schlosser Holger Baumert aus Birkenwerder hat den Auftrag übernommen, eine neue dreiflügelige Toranlage einzubauen. Darüber informierte Detlef Köppen von der Gemeindeverwaltung.

Bereits mehrfach hatte in den vergangenen Wochen das MAZ-Sorgentelefon geklingelt, weil im November 2017 kurzfristig der Übergang gesperrt worden war. Damit soll verhindert werden, dass Wildschweine auf den Waldfriedhof gelangen und Wildschäden verursachen, lautet die Begründung der Friedhofsverwaltung. In der Praxis hatten die Schwarzkittel die Blumen von den Gräbern gefressen. Gleichzeitig wird seitdem darum gebeten, das Haupteingangstor Am Waldfriedhof 1 in Birkenwerder zu benutzen – ein riesiger Umweg für die Borgsdorfer.

Es gibt bereits einen Hinweis auf das neue Durchgangstor. Quelle: Helge Treichel

Am Haupteingang prangt inzwischen ein Hinweis, der den Friedhofsbesuchern hüben wie drüben Mut macht: „In Kürze entsteht für Sie ein neues Friedhofverbindungstor zum Borgsdorfer Teil.“ Tatsächlich ist mit den Arbeiten bereits begonnen worden: Das bisherige Tor ist demontiert und durch einen Bauzaun ersetzt worden. Am Freitag hatte Baumert bereits die Pfähle für das neue Tor gesetzt. Am Dienstag soll der Einbau erfolgen, versicherte der Schlosser, der seinen Ausbildungsbetrieb 2005 in Eigenregie übernommen hatte.

Allerdings wäre eine so schnelle Lösung gar nicht möglich gewesen, hätten nicht die Verwaltungsmitarbeiter im Zuge der Rathaussanierung anlässlich des 100jährigen Bestehens im Jahr 2012 Weitsicht bewiesen. Als der ursprünglich mit einem Tor gesicherte Rathaushof geöffnet wurde, ließ Köppen die drei ausrangierten Torflügel im Bauhof einlagern. Und genau dieses sehr stabile, massive Material kommt nun auf dem Friedhof zum Einsatz. Ein langwieriges Ausschreibungsverfahren konnte somit vermieden werden, weil die Auftragssumme deutlich geringer ausfällt.

Ein provisorischer Bauzaun verhindert das Eindringen von Wildtieren. Quelle: Helge Treichel

Die Torflügel sind inzwischen von Holger Baumert von den Maßen her angepasst und aufgearbeitet worden. Während die Einfahrt für die Fahrzeuge für gewöhnlich verschlossen bleibt, soll die kleinere Pforte dauerhaft zu öffnen sein. Um zu verhindern, dass die Schlupftür wie in der Vergangenheit allzu oft unachtsam offen stehen bleibt und Wildtiere eindringen können, werde ein automatischer Türschließer angebracht.

Weil der neue Zugang zunächst noch einen rohbaumäßigen Eindruck macht, würden die Bauhofmitarbeiter in der Folge noch frische Farbe auftragen, kündigte Detlef Köppen an. Er ist im Rathaus für Gebäudemanagement zuständig. In Zukunft soll zudem der Zaun rund um den Friedhof erneuert werden. Allerdings sei die Entscheidungsfindung noch nicht abgeschlossen, welche Form und Bauart dafür gewählt wird, so Köppen. Diese Überlegungen seien auf die zweite Jahreshälfte vertagt worden. Frühestens gegen Jahresende werde dann auch der Zaun rund um den Waldfriedhof erneuert.

Der neu gestaltete Durchgang wird nicht nur ältere Leute aufatmen lassen. Er ist auch ein beliebter Schleichweg.

Der Hinweis am Haupteingang n Birkenwerder. Quelle: Helge Treichel

Von Helge Treichel

Die Hennigsdorfer Stadtverwaltung wird wegen des kaputten Daches der Schule an den Havelauen nicht juristisch gegen die Kreisverwaltung vorgehen. „Unser Justiziar ist zu der eindeutigen Aussage gekommen, dass es keine Möglichkeit gibt, den Kreis deshalb in Regress zu nehmen“, erklärte Bürgermeister Thomas Günther.

22.03.2018
Oberhavel Kremmen/Rauschendorf - Kein Spargel zu Ostern

Die niedrigen Temperaturen lassen das Gemüse nicht so wachsen wie gewünscht – in Kremmen und auch in Rauschendorf

22.03.2018

Für Uwe Klein war es eine klare Morddrohung, die er im Juni 2017 via Facebook erhalten und auch angezeigt hatte. Die Neuruppiner Staatsanwaltschaft hat das Verfahren jetzt eingestellt. Der Glienicker SPD-Kommunalpolitiker steht jetzt vor der Frage, ob er zivilrechtlich klagt.

10.04.2018
Anzeige