Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Frischgebackener Vater stirbt auf dem Weg aus der Klinik
Lokales Oberhavel Frischgebackener Vater stirbt auf dem Weg aus der Klinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 15.02.2017
Der Skoda des Unfallopfers wurde bei der Kollision mit dem Straßenbaum total zerstört. Quelle: Foto: Julian Stähle
Anzeige
Bernau/Oranienburg

Tiefe Bestürzung und Betroffenheit hat am vergangenen Wochenende ein tragischer Unglücksfall im Landkreis Barnim ausgelöst. Ein junger Vater war dort am frühen Sonntagmorgen auf der Heimfahrt aus der Klinik, wo seine Frau kurz zuvor eine Tochter entbunden hatte, tödlich verunglückt. Bei dem Opfer handelt es sich um einen 29-jährigen Oranienburger, der bei dem Unfall im Nachbarkreis derart schwer verletzt wurde, dass er noch am Unfallort verstarb.

Fatales Ausweichmanöver

Der Mann war nach Informationen der Polizeidirektion Ost mit seinem Pkw Skoda gegen 3 Uhr auf der Kreisstraße 6002 aus Bernau kommenden und in Richtung Albertshof fahrend plötzlich aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort kam ihm ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt ein Bus entgegen. Der 29-Jährige muss offensichtlich versucht haben, dem Bus noch auszuweichen. Bei diesem Manöver kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem Straßenbaum.

Das Auto wurde bei dem Unfall schwerst beschädigt. Quelle: Julian Stähle

Kein „Disco-Unfall“

Zur Spurensicherung waren sowohl die Kriminalpolizei als auch ein Sachverständiger der Dekra im Einsatz. Im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme musste die Albertshofer Chaussee für die Dauer von vier Stunden vollständig gesperrt werden. Nach dem Unfall hatte zunächst die Vermutung die Runde gemacht, dass es sich um einen so genannten „Disco-Unfall“ gehandelt haben könnte.

Der MAZ liegen jedoch inzwischen bestätigte Informationen vor, dass dem nicht so ist. Der Mann befand sich danach auf der Heimfahrt von der Klinik, nachdem er zuvor Vater geworden war. Da im Elternraum kein Platz frei war, habe er den Rest der Nacht nicht in der Klinik verbringen können, sondern sei statt dessen ins Auto gestiegen, um nach Hause zu fahren.

Ermittlungen dauern an

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern noch an. Die Polizei wollte deshalb am Dienstag auch keine weiteren Angaben zu dem Vorfall und dessen Hintergründen machen.

In einem ersten Unfallbericht hatte es geheißen, dass wäre Auto zu schnell unterwegs gewesen. Ein Polizeisprecher hatte angegeben, dass die Umstände „auf einen typischen Disco-Unfall“ hindeuten würden.

Von Bert Wittke

Für die kommenden drei Jahre wird die Essenversorgung für rund 2500 Kindergarten- und Schulkinder in Oranienburg noch einmal an Catering-Unternehmen vergeben, dann könnte wieder in städtischen Küchen gekocht werden. Derzeit werden zentrale und dezentrale Lösungen geprüft.

17.02.2017
Oberhavel Feuerwehr im Großeinsatz - Triebwagen verliert Dieselkraftstoff

Ein Triebwagenführer der Regionalbahn hat ab Montagabend bei einem Halt in Hennigsdorf festgestellt, das sein Gefährt Dieselkraftstoff verliert. Er alarmierte die Feuerwehr, die sich entschloss, den Kraftstoff abzupumpen. Die Aktion nahm mehrere Stunden in Anspruch.

14.02.2017

Sexueller Missbrauch und Menschenhandel eines Netzwerks von Pädophilen in mehr als 500 Fällen – zwei Männer stehen deshalb in Berlin vor Gericht. Laut Staatsanwaltschaft haben sie sich an Jungen vergangen und die Kinder an Freier vermittelt. Gezielt sollen sie dabei schwierige Familienverhältnisse ausgenutzt haben. Einer der Tatorte liegt in Glienicke/Nordbahn.

17.02.2017
Anzeige