Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Frühlingsfest in der Gedenkstätte
Lokales Oberhavel Frühlingsfest in der Gedenkstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 31.05.2017
Harald Petzold (2.v.l.) mit Band und Hans-Eckardt Wenzel (r.) musizierten im Garten hinter dem Wolf-Haus. Quelle: Foto: Robert Roeske
Anzeige
Lehnitz

Eigentlich wollte Hans-Eckardt Wenzel Lehrer werden. Doch weil er in einer Rockband sang, streikten die Stimmbänder. „Ich konnte nicht länger als zehn Minuten laut reden“, so Wenzel. Also studierte er nach dem Abitur ab 1976 Kulturwissenschaften und Ästhetik an der Humboldt-Universität. Das Instrumentespielen hatte er nie gelernt. „Ich habe mir aus Langeweile vier, fünf Instrumente selbst beigebracht“, so Wenzel. Und so wurde er das Multitalent von heute: Musiker, Regisseur, Schauspieler und kritischer Kopf. Im Defa-Film „Letztes aus der Da Da eR“ von 1990 spielt er mit Steffen Mensching die Clowns Weh und Meh. „Als Clowns konnten wir wieder ganz naiv Fragen stellen wie die Kinder“, erinnerte sich Wenzel an den filmischen Abgesang auf die DDR.

Am Sonnabend war er Stargast in der Friedrich-Wolf-Gedenkstätte, die ihr jährliches Frühlingsfest feierte. Die mächtigen Bäume im Garten warfen kühlen Schatten auf die rund 250 Gäste, die an weiß gedeckten Tafeln tranken, aßen, schwelgten. An Ständen wurden Bücher und DVDs geboten, nebenan gab es Projektarbeiten von Schülern des Mosaik-Gymnasiums zu sehen. Sie hatten Tiergeschichten von Friedrich Wolf gelesen, die Tiere gemalt und anschließend in Ton geformt. Andere Projekte hatten sich mit dem Arzt Friedrich Wolf beschäftigt und widmeten sich der Kraft von Heilpflanzen, Vitaminen oder der umstrittenen Homöopathie. „Diese gesunde Lebensweise ist heute nach wie vor aktuell“, sagt Tatjana Trögel. Sie ist nicht nur Leiterin der Gedenkstätte, sondern hat als Kind noch auf dem Schoß von Friedrich Wolf gesessen – er war ihr Großvater.

Das Frühlingsfest ist in der Gedenkstätte jedes Jahr der Höhepunkt im Kalender, immer kommen mehr als 200 Gäste aus Berlin und Brandenburg, einige aber auch aus Norddeutschland. „Else und Friedrich Wolf waren auch immer gesellig und hatten viel Besuch“, so Trögel. Das Fest sei ein guter Anlass, mal wieder zusammen zu kommen. Führungen durch das Haus gab Trögel an diesem Tag natürlich auch.

Das Interesse an ihrem Großvater sei nach wie vor groß. Immerhin seien seine Botschaften auch heute nach wie vor aktuell, gerade in der Auseinandersetzung mit Rechtsradikalismus und aufkeimendem Faschismus. Wolfs Werk ist ein Plädoyer für den Frieden. „Deutschlands Aufgabe in der Welt ist es, sich für den Frieden einzusetzen, daran müssen wir immer wieder erinnern“, erklärte Paul Werner Wagner, Vorsitzender der Friedrich-Wolf Gesellschaft.

Auf der Bühne spielte Hans-Eckardt Wenzel derweil seine Lieder, unter anderem seine deutsche Interpretation der Folk-Hymne „This Land is your Land“. Auch der Linken-Bundestagsabgeordnete Harald Petzold, Mitglieder der Wolf-Gesellschaft, spielte Klezma-Lieder mit seiner Band „Manifest“. Wolf sei für ihn auch heute hochaktuell. „Sein Plädoyer für kämpferische Toleranz macht ihn zeitlos.“

Von Marco Paetzel

Anfang Mai sorgte die MAZ-Schlagzeile „Mysteriöses Becken im Lehnitzer Forst“ für reichlich Gesprächsstoff. Was es damit auf sich hat, ist noch nicht geklärt. Nun taucht die Frage auf, welchen Ursprung das riesige Erdloch im Wald bei Liebenberg hat. Sie, liebe Leser, können sich an der Diskussion gern beteiligen.

28.05.2017

Am Sonnabend tritt die Frankfurter Eintracht im Berliner Olympiastadion gegen Borussia Dortmund im Finale des DFB-Pokals an. Auch in Oberhavel fiebern viele Fans mit. Wir haben jeweils einen Anhänger der beiden Teams nach fünf Gründen gefragt, warum ihre Mannschaft am Ende gewinnt.

27.05.2017

In Sachen Radweg-Lückenschluss in Stolpe-Dorf (L 171)  hat sich in anderthalb Jahren noch nichts getan. Aber jetzt keimt Hoffnung, dass dieses Projekt doch noch in Angriff genommen wird. Bis dahin muss Uwe Kremer weiter die Holperstrecke durchs Dorf nehmen. Sein Kommentar: „In Stolpe muss ich meine dritten Zähne rausnehmen.“

27.05.2017
Anzeige