Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Fünf Liter Farbe und 18 Stunden Arbeit
Lokales Oberhavel Fünf Liter Farbe und 18 Stunden Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 25.08.2017
Tobias Sander, Thomas Lochow und Justin Sander (v.l.) gestalteten die Hopsefelder.  Quelle: Foto: Ulrike Gawande
Bergfelde

 Man mag es gar nicht glauben, in der Rekonstruktion der vier Hopsefelder auf dem Schulhof der Ahorn Grundschule Bergfelde stecken sage und schreibe 18 Stunden Arbeit. Azubi Justin Schröder, Junggeselle Tobias Sander und Altgeselle Thomas Lochow, der bereits seit 20 Jahren für den Malereibetrieb Geißler in Bergfelde arbeitet, haben mit fünf Litern weißer Markierfarbe die alten Hüpfefeldfragmente wieder hergestellt.

„Mit so einer Aktion kann man auf das Malerhandwerk und das Unternehmen aufmerksam machen, zeigen, wie kreativ der Malerberuf ist“, erklärt Stefan Geißler, Chef des 1990 gegründeten Bergfelder Familienbetriebs, der insgesamt 20 Mitarbeiter, darunter drei Frauen, beschäftigt. Und so sponsorte Geißler auch den Arbeitslohn, lediglich die Materialkosten finanzierte der Förderverein der Schule. Bereits die erste Version der Hüpffelder, wie „Himmel und Hölle“ war von Geißler gesponsert worden. In diesem Jahr hätte ihnen jedoch beinahe in den Ferien das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Und so habe man die Schulhofgestaltung mit Malerarbeiten im Schulgebäude verbinden können, so Geschäftsführer Geißler.

Sechs Klassenräume und die Flure wurden in den letzten Wochen gemalert. Dabei fand ein neues Farbkonzept Anwendung, dass von den Lehrern beschlossen worden war. Nun erstrahlen die Räume nun in sonnenwarmem Gelb und hellem Grün. „Es ist ein farbenfroher Start ins neue Schuljahr, der gute Laune macht“, ist Schulleiterin Katrin Saß mit den Arbeiten überaus zufrieden.

Die Gestaltung der Hopsefelder zeige aber, wie vielfältig der Malerberuf ist, verrät Azubi Schröder, der gerade sein erstes Lehrjahr hinter sich hat. „Es war mal eine ganz andere Arbeit“, so Altgeselle Lochow. Auch sein Kollege Sander, der im August seine Ausbildung zum Facharbeiter abgeschlossen hat, hat bisher seine Berufswahl nicht bereut. „Mir gefällt es, etwas zu verschönern und zu wissen, wie es vorher ausgesehen hat.“ Insgesamt lernen bei Geißler vier Azubis.

 

Service

Ausbildungsplatz gesucht?

azubify® - das Portal für Berufsstarter

Starte deine Zukunft und finde den Beruf der zu dir passt.
www.azubify.de/brandenburg

Die Folgen des Jahrhunderregens Ende Juni sind auch in Oranienburg noch Monate später zu spüren: Wegen Schimmelbefalls in einigen Räumen wurde am Donnerstag die Kita „Falkennest“ an der Turm-Erlebniscity geschlossen. Nun müssen die Bauleute ran. Am Freitag sollen Ausweichquartiere gefunden werden.

24.08.2017

Im Schlosspark Oranienburg sind seit der Schlossparknacht Holzskulpturen des Michendorfer Künstlers Hans Ulrich Kittelmann zu sehen. Die Ausstellung findet so großen Anklang, dass entschieden wurde die hölzernen Kunstwerke noch länger, bis zum 24. September zu zeigen.

24.08.2017

Es ist der Albtraum eines jeden Autofahrers: Ein Opel-Fahrer schlief am Mittwoch auf der Chausseestraße in Beetz offenbar am Steuer ein und kam dabei nach links in den Gegenverkehr ab. Wie durch ein Wunder wurde eine entgegenkommende Autofahrerin nur leicht verletzt.

24.08.2017