Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fürstenberg Aktiv in der Brandenburgischen Seenplatte
Lokales Oberhavel Fürstenberg Aktiv in der Brandenburgischen Seenplatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 13.10.2018
Präsentation der neuen Aktiv-Broschüre für die Brandenburgische Seenplatte an der Mühle Tornow. Quelle: Martina Burghardt
Tornow

 Fallschirmspringen in Gransee, tauchen im Stechlinsee, paddeln in Fürstenberg, reiten in Lychen – eine Menge kann man im Norden Oberhavels und darüber hinaus unternehmen. Einen Überblick über die Freizeitbeschäftigungen in der Region bietet die neue Broschüre „Beweg Dich zum Glück!“, die von den Initiatoren am Freitag offiziell vorgestellt wurde und ab sofort in den Touristinformationen und bei den beteiligten Touristikern erhältlich ist. Ende des Jahres wird das Heft auch in Buchläden zu haben sein und bei Messen zusammen mit dem Gastgeberverzeichnis der Region, dem Urlaubsplaner, verteilt werden.

Neue Marke wird etabliert

Mit der Veröffentlichung ist außerdem der erste Schritt für die Etablierung einer neuen Marke getan: Die „Brandenburgische Seenplatte“ soll als wasserreiche Region weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt werden. Anders als bisher mit dem Ruppiner Seenland könne sich die gesamte Region mit dem Begriff besser identifizieren, wie Frank Stege, Vorsitzendes des Tourismusverbandes Ruppiner Seenland, bei der Präsentation am Freitag erklärte.

Wasserregion zwischen Berlin und der Müritz

Der zentrale Gedanke dabei ist die Lage: Bei der Brandenburgischen Seenplatte handelt es sich um die größte zusammenhängende Wasserregion zwischen Berlin und der Müritz. Dies ins Bewusstsein der Brandenburger zu rücken, wäre Schritt Nummer zwei. Ziel es, die Marke Brandenburgische Seenplatte deutschlandweit zu etablieren. Die Internetadresse ist jedenfalls schon mal gesichert.

Mit den Beteiligten abgesprochen

Den Schritt Nummer eins hat die Regio Nord mit dem Druckauftrag für die Aktiv-Broschüre schon ein klein wenig vorweg genommen, allerdings in Absprache mit den Tourismuspartnern und Beteiligten. Die Annäherung an die Mecklenburgische Seenplatte ist daher nicht nur ein Wortkunststück. „Wir arbeiten ja schon intensivst zusammen“, so Regio-Nord-Geschäftsführer Olaf Bechert.

Platz für Geschichten

Gemeinsam mit dem Verlag Terra press wurde das Heft in einer Auflage von 10 000 Stück herausgegeben, weitere Auflagen sind möglich. Inhaltlich geht die Aktiv-Broschüre über eine Daten- und Faktensammlung weit hinaus. „Das Besondere war“, so Verlagsmitarbeiterin Katharina Döring, „dass wir den Platz für Geschichten hatten. Wir wollte die Erlebnisse so schildern, dass sich die Leser schon mal reinfühlen können“, sagte sie. Anschaulich wird deshalb in den Texten geschildert, was man bei den Anbietern erleben kann.

Nicht übertrieben

„Ich freue mich schon, die Broschüre vorzustellen“, sagte Kerstin Tammer von der Touristinformation Fürstenberg. „Die Leute sind gut dargestellt, es wurde nicht über- und auch nicht untertrieben. Man erkennt sie wieder.“ Für Frank Stege als amtierenden Vorsitzenden des Kooperationsrates im Mittelzentrum stellen die Angebote mehr als nur eine Werbung dar.

Angebote auch für Einheimische

Nicht nur Touristen sollen sich in der Region wohlfühlen, erklärte er, sondern auch jene, die dort wohnen. Informationen darüber, was in der näheren Umgebung geboten wird, wo sie sich aktiv erholen können, sei deshalb für die Einheimischen ebenso interessant.

Halbe halbe bei der Finanzierung

Seit Beginn der Kooperation im Mittelzentrum Gransee, Zehdenick und Fürstenberg wird eine gemeinsame Strategie auf dem Gebiet des Tourismus verfolgt und finanziell aus dem Kooperationsfonds abgesichert. Teil des Marketingplanes ist die alljährliche Neuauflage des Urlaubsplaners. Die neue Aktiv-Broschüre wurde zur Hälfte vom Kooperationsfonds und zur Hälfte von den beteiligten Tourismusanbietern finanziert.

Von Martina Burghardt

Oberhavel Polizeibericht Oberhavel vom 11. Oktober 2018 - Polizeiüberblick: Über 100000 Euro Sachschäden nach Einbrüchen

Eine zerstörte Bushaltestelle in Wensickendorf, ein Unfall mit einem großen Hirsch bei Altthymen, eine Fahrerflucht mitten auf der A10 – dies und mehr gibt es im Polizeiüberblick aus Oberhavel vom 11. Oktober 2018.

11.10.2018

Die Entscheidung des Kreistages Oberhavel, das neue Technik- und Ausbildungszentrum für den Brand- und Katastrophenschutz in Oranienburg zu errichten, ist bei den Feuerwehrleuten auf ein geteiltes Echo gestoßen.

14.10.2018
Glienicke Polizeibericht vom 10. Oktober 2018 - 83-jährige Frau entlarvt Telefonbetrügerin

Eine couragierte Seniorin, die sich von einer falschen Polizistin nicht ins Bockshorn jagen lässt und ein Hochstand im Wald bei Klein-Mutz, der in Flammen aufgeht – diese und weitere Meldungen der Polizei in Oberhavel lesen Sie im Polizeibericht vom 10. Oktober 2018.

10.10.2018