Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fürstenberg Ideen für die Fläche vor dem Netto-Markt
Lokales Oberhavel Fürstenberg Ideen für die Fläche vor dem Netto-Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 08.10.2018
Die Fläche vor dem Netto-Markt im Zentrum von Fürstenberg. Quelle: Martina Burghardt
Fürstenberg

Der Parkplatz am Markt ist eigentlich für die Kunden des Netto-Marktes reserviert. Gern wird er allerdings von Besuchern der Stadt genutzt. Sorgen machen den Marktbetreibern jedoch die Dauerparker. Neuerdings weisen Schilder darauf hin, dass sich diese Autobesitzer künftig auf das Abschleppen ihres Fahrzeugs gefasst machen müssen.

„Kontrollen sind geplant, Abschleppen aber nicht“, wurde jüngst im Bauausschuss informiert. Ob man sich darauf verlassen kann, muss jeder Parkplatzsuchende selbst entscheiden.

Der „offene Riegel“ ist nicht mehr schön genug

Das ist jedenfalls nicht Sache der Stadt. Die Ansicht der Freifläche zwischen Parkplatz und Brandenburger Straße aber wohl. Dieser sogenannte offene Riegel war von der Denkmalschutzbehörde als Bedingung für die Bebauung gefordert worden. Der Eindruck, den die Fläche samt der Blumenbeete inzwischen macht, hat die Stadtverwaltung bewogen, den Marktbetreiber um bessere Pflege zu bitten.

Stadt will die Fläche erhalten und beleben

Die Antwort wurde nun dem Bauausschuss präsentiert: Wegen des zu hohen Aufwandes – gerade in diesem trockenen Sommer litten die Blumen – sollen die Beete künftig mit Bodendeckern bepflanzt werden. Die Spielgeräte, so der Vorschlag von Netto, sollen der Patenkita „Spatzennest“ überlassen werden. Das wiederum gefällt der Verwaltung nicht. Bürgermeister Robert Philipp schlägt vor, die Fläche attraktiver zu gestalten. Und dazu gibt es einen weiteren Vorschlag: Boule-Spieler würden sich gern dort eine Fläche reservieren und ihren Kugel-Sport ausüben.

Fördermittel dafür denkbar

Sollte die Idee weiter verfolgt werden, will man im Bauamt ein Konzept „mit Hand und Fuß“ vorbereiten, wie Sylvia Jandt sagte. Das Stadtzentrum „ein bisschen schicker“ zu machen, sei im Sinne des Sanierungsträgers. Deshalb könne Geld dafür aus dem Altstadtsanierungsprogramm ASZ II beantragt werden. Im Bauausschuss findet das Gefallen.

Von Martina Burghardt

Auf dem Weg durch den Havelpark fehlen Laternen. Weil die Landschaft dort geschützt ist, hat die untere Naturschutzbehörde ein Wörtchen mitzureden. Aber nun ist Licht am Ende des Tunnels.

08.10.2018

Unternehmer Guido Kuhlow erhält keine Genehmigung für eine 70 Quadratmeter große Werbeplane an einer Halle am Ortseingang von Fürstenberg. Diese Art von Reklame ist in der Wasserstadt unerwünscht.

05.10.2018

Zehn wunderbare Herbstmotive aus Oberhavel stehen zur Wahl. Welches Bild gewinnt die Herzen der MAZ-Leser? Stimmen Sie ab.

05.10.2018