Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Fürstenberger holen sich fulminante Platzierung
Lokales Oberhavel Fürstenberger holen sich fulminante Platzierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 15.05.2017
Gelungener Auftritt: Die acht jungen Männer überzeugten die Jury auf ganzer Linie und sicherten sich eine fulminante Platzierung. Quelle: Uwe Halling
Anzeige
Fürstenberg

„Ein fünfter Platz wäre Bombe.“ Das schrieb der Fürstenberger Carnevals Klub (FCK) am 8. Mai auf seiner Facebook-Seite. Am Sonnabend hat sich der Satz als selbsterfüllende Prophezeiung herausgestellt. Die vom FCK gesandten Tänzer belegten bei der dritten Ostdeutschen Meisterschaft der Männerballette einen mehr als beachtlichen fünften Platz. Für den Club, der erstmals auch als Gastgeber fungierte, war es ein fulminantes Heimspiel.

„Wir sind schwer begeistert“, fasst FCK-Chef Sandro Große die Teamstimmung zusammen. Mit der Platzierung hätte keiner gerechnet. „Man kann es noch gar nicht in Worte fassen.“ Respekt für ihre Darbietung bekamen sie unter anderem vom Sieger ausgesprochen, dem Männerballett aus Finsterwalde, das zum dritten Mal infolge den Wettbewerb für sich entscheiden konnte.

Mit ihrer Harry-Potter-Nummer unterhielten sie Publikum und Jury. Quelle: Uwe Halling

16 Teams aus dem ostdeutschen Raum duellierten sich im Tanzwettstreit. Der Jugendfasching trat für den FCK an. Seit Herbst letzten Jahres trainierten die acht Männer für ihren Auftritt. Pro Woche gute zwei Stunden, immer sonntags. Johann Wanko ist mit 17 Jahren der jüngste, David Röwer (31) der älteste Tänzer. Choreograph Romano Rindfleisch ist 28 Jahre alt. Eine junge Truppe.

Ihre Nummer – eine Harry-Potter-Geschichte – ist der Performance vom letzten Jugendfasching entliehen. „Aber wir mussten viel ändern, um die Statuten fürs Männerballett zu erfüllen“, so David Röwer. Der eigentliche Tanz ging nur fünf Minuten. Für die Meisterschaft mussten es mindestens sieben sein. Hier kam Romano Rindfleisch, der zusammen mit Philip Weingärtner als begabtester Tänzer der Gruppe gilt, ins Spiel.

David Röwer (rechts) spielte Zauberlehrling Harry Potter. Quelle: Uwe Halling

Er schlug zusätzliche Schritte und Abfolgen vor. „Wir arbeiten die Tänze dann zusammen aus, justieren nach. Bei uns engagieren sich alle“, sagte er. Kostüme und Make-up wurden aufeinander abgestimmt, die Nummer auf fast neun Minuten ausgeweitet – samt Happy End. „Wir haben die Geschichte etwas umgeschrieben.“ Nackte Haut, wie bei einigen anderen Teilnehmern – ganz nach dem Motto: „Sex sells“ –, gab es keine. Und das kam an. Eine gelungene Mischung aus Sketchen und Tanz.

Am Ende kulminierte alles in einer schnellen, wilden Partyszene. Erfahrung hatten die Jungs im Meisterschafts-Metier nicht. „Andere Gruppe haben Coaches, Choreographen und vor allem ein hohes Budget von teilweise 10.000 Euro“, so David Röwer, der in die Rolle von Harry Potter schlüpfte. Bücher und Filme kennt er nicht. „Nie gelesen, nie gesehen.“

Teilnahme im nächsten Jahr schon anvisiert

Sandro Große lobte die Zusammenarbeit mit allen Akteuren. Die Feuerwehr half, die Versorgung übernahm das Haveleck Steinförde, Jörg Schwenzer sorgte für die Technik, die X-Sisters vom FCK standen am Einlass, die Fürsti Dancer eröffneten das Spektakel, Thomas Hentschel moderierte. „Die Atmosphäre ist unfassbar angenehm“, sagte er über den „kochenden Saal“ mit 750 Menschen. Die Kapazitätsgrenze der Mehrzweckhalle war erreicht. Ein solches Spektakel, das zudem bis in die frühen Morgenstunden friedlich und ausgelassen blieb, hat Fürstenberg noch nicht gesehen.

Nach dem fulminanten Erfolg wollen die Fürstenberger auch im kommenden Jahr bei der nächsten Ostdeutschen Meisterschaft der Männerballette teilnehmen. „Die Jungs sind heiß, sie haben Blut geleckt“, so Sandro Große.

Von Marco Winkler

Beim Stadtfest in Liebenwalde wurde am Wochenende auch der 20. Geburtstag des Heimat- und Geschichtsvereins gefeiert. Zahlreiche Einwohner sorgten in historischen Kostümen und mit viel Charme für das richtige Flair beim Jubiläum. Bürgermeister Jörn Lehmann erinnerte an die Anfänge des Vereins und die Gründung des „Museums im Knast“.

17.05.2017

Der Kunsthandwerkermarkt an der alten Feuerwache in Hennigsdorf lockte am Sonntag zum siebten Mal Neugierige aus nah und fern an. Manche der 45 Stände boten die Möglichkeit, selbst Hand anzulegen.

14.05.2017

Die Basketballer und Cheerleader der Glienicker Starwings luden für Sonnabend zum Girls Day in die Dreifeldhalle ein. Der Verein wirbt um weiblichen Nachwuchs und startet mit einer Mädchenmannschaft in die nächste Saison.

17.05.2017
Anzeige