Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Gäste aus Israel begrüßt
Lokales Oberhavel Gäste aus Israel begrüßt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 05.10.2017
Nitzan, Noa und Shirley (v.l.) beim Empfang im Rathaus von Birkenwerder. Quelle: Helge Treichel
Birkenwerder

Ihre Vorfahren waren Deutsche, sagt Noa Or Jehuda. Sie wolle deshalb die deutsche Kultur und Sprache besser kennenlernen. Die 17-Jährige ist derzeit gemeinsam mit zwei gleichaltrigen Stipendiatinnen aus Israel für eine Woche in Birkenwerder zu Gast. Die drei besuchen die Regine-Hildebrandt-Gesamtschule und wohnen bei Gastschülern von dort. Auch sie wolle Leute kennenlernen und Freundschaften schließen, sagt Shirley Rehovot.

Eine der Gastgeberinnen ist Greta Hörsch. Die 17-Jährige hat sich mit einem Aufsatz darum beworben, ebenso Jana Aberle. Sie haben unter anderem aufgeschrieben, wer sie sind und was sie mit ihren Gästen unternehmen wollen. Jana selbst hat bereits zweimal an einem Austausch teilgenommen: drei Monte Frankreich und sechs Monate Kanada.

Locker plauderte Bürgermeister Zimniok über Deutschland und die Deutschen. Quelle: Helge Treichel

Der Besuch findet im Rahmen des Johannes-Rau Stipendiatenprogramms statt, sagt Mitorganisatorin und Lehrerin Judith Priess: „Nach einem jährlich durchgeführten Aufsatzwettbewerb in Israel werden 20 Schülerinnen und Schüler ausgewählt, die zu einem 13-tägigen Programm nach Deutschland eingeladen werden.“ Das Programm, das durch den Pädagogischen Austauschdienst vorbereitet und begleitet wird, richte sich an israelische Jugendliche und soll ihnen ermöglichen, ihr Deutschlandbild zu aktualisieren. Finanzielle Mittel für die Stipendien stelle das Auswärtige Amt bereit, so Judith Priess.

Gestern empfing Bürgermeister Stephan Zimniok Gäste und Gastgeber. Mit dabei waren auch jene 13 Hildebrandt-Gesamtschüler, die vom 18. bis 28. Oktober an einem Austausch in Israel teilnehmen.

Erinnerungsfoto mit Gästen, Gastgebern und den Lehrervertretern der Regine-Hildebrandt-Gesamtschule, mittendrin Schulleiterin Kathrin Voigt. Quelle: Helge Treichel


Von Helge Treichel

27 Jahre nach der Wiedervereinigung fiel die Entscheidung, dass in Zukunft wieder eine S-Bahn von Hennigsdorf nach Velten fahren wird. Das gab heute Brandenburgs Verkehrsministerin Kathrin Schneider auf Nachfrage von Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) bekannt, nachdem gestern eine Rahmenvereinbarung zwischen Deutscher Bahn und den Ländern Berlin und Brandenburg unterzeichnet worden war.

05.10.2017

Passanten haben Mittwochmorgen in einem Gebüsch neben den Gleisen in Hennigsdorf einen schwer verletzten Mann gefunden, der um Hilfe rief. Der 34-Jährige gab an, am Abend zuvor an den Gleisen entlang gelaufen zu sein. Dabei muss ihn ein kräftiger Windstoß erfasst und gegen einen vorbeifahrenden Zug gedrückt haben.

05.10.2017

Obwohl ein 73-jähriger Opel-Fahrer am Mittwochmittag in Oranienburg auf einen Citroen aufgefahren war, setzte er die Fahrt Richtung Birkenwerder fort. Dann begann es, aus der Motorhaube des Opel zu qualmen. An der Ampelkreuzung nach Lehnitz konnte der Mann gestoppt werden. Der Pkw hatte sich entzündet, so dass die Feuerwehr löschen musste.

05.10.2017