Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Gedenken an den Mauerfall
Lokales Oberhavel Gedenken an den Mauerfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.11.2017
Bürgermeister Steffen Apelt (l.) und Vize-Stadtverordnetenvorsteher Holger Mittelstädt während der Gedenkveranstaltung. Quelle: Stadtverwaltung Hohen Neuendorf
Anzeige
Hohen Neuendorf

Worte des Gedenkens fanden Bürgermeister Steffen Apelt (CDU) und Holger Mittelstädt (SPD) als stellvertretender Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend anlässlich des 28. Jahrestags des Falls der Berliner Mauer bei einer Gedenkveranstaltung mit Kranzniederlegung am jüngst aufgestellten Mauersegment in der Florastraße in Hohen Neuendorf.

Bürgermeister Steffen Apelt betonte in seiner Ansprache an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze die Bedeutung der Kommunalpolitik im Prozess des Zusammenwachsens von Ost und West.

An ein Zitat aus einer Diskussionsrunde erinnerte Holger Mittelstädt. Seinerzeit habe sich jemand mit Blick auf den Bestand der Mauer von 1961 bis 1989 über die Dauer des Zusammenwachsens beschwert: „28 Jahre rein in die Scheiße, 28 Jahre raus aus der Scheiße“, zitiert der Kommunalpolitiker. Mittelstädt erinnerte daran, dass die Mauer nun also ebenso lange gefallen sei wie sie überhaupt Bestand hatte. „Wir sollten dankbar sein“, appellierte er. Es sollte nicht nur dem Aufmerksamkeit geschenkt werden, was nicht erreicht wurde, sondern auch dem, was in den vergangenen 28 Jahren geschafft wurde.

Von Helge Treichel

Mit einem halbjährigen Pilotprojekt im Wartebereich des Hohen Neuendorfer Rathauses hat die Stadt ihren ersten W-Lan-Hotspot in Betrieb genommen. Weitere sollen folgen.

12.11.2017

Reservisten, Politiker und Musiker sammeln derzeit Spenden für die Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Zum Benefizkonzert der Stadt mit dem Heeresmusikkorps Neubrandenburg, unterstützt von der Reservistenkameradschaft „Roter Adler“, wird für den 15. November in die Mehrzweckhalle des Louise-Henriette-Gymnasiums eingeladen.

12.11.2017

Zwei Namenstafeln erinnern ab sofort an jüdische Frauen, Männer und Kinder aus Oranienburg, die Opfer von NS-Gewalt geworden sind. Ihrer ist bei einer Veranstaltung am Donnerstagnachmittag für die Opfer der Reichspogromnacht vor 79 Jahren am Gedenkort Havelstraße gedacht worden.

12.11.2017
Anzeige