Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Gefahr in der Wilhelmstraße?
Lokales Oberhavel Gefahr in der Wilhelmstraße?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:50 12.03.2018
Die Wilhelmstraße ist normalerweise leicht zu passieren. Nur wenn Lkw am Straßenrand stehen, könnte es gefährlich werden. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Velten

Der Lkw parkte am rechten Rand in der Wilhelmstraße. Eine 25-jährige Smart-Fahrerin sah ihn nicht mehr rechtzeitig, prallte auf den Lkw und musste ins Krankenhaus. Die Polizei stellte damals fest, dass die Frau ihre Scheibe nicht richtig freigekratzt hatte. So geschehen Anfang Februar. Auch MAZ-Leser Dietmar Krüger aus Hennigsdorf hatte kürzlich eine unangenehme Begegnung mit einem parkenden Lkw in eben dieser Wilhelmstraße. „Ich sah plötzlich nur noch eine graue Wand vor mir“, sagt der Hennigsdorfer, der jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit nach Oranienburg diese Strecke fährt. Zwar habe der Lkw korrekt geparkt, und auch Straßenlaternen habe es gegeben. „Die Lichtverhältnisse waren aber so schlecht, dass er kaum zu erkennen war“, sagt Dietmar Krüger.

Dazu erklärt die Stadtverwaltung, dass Fahrer dafür Sorge tragen müssen, dass sich ihr Fahrzeug in einem verkehrstüchtigen Zustand befindet. Dazu gehöre auch eine funktionsfähige Scheinwerferanlage, die bei schlechten Sichtverhältnissen einzuschalten sei. „Zudem ist der Fahrzeugführer verpflichtet seine Fahrweise den örtlichen Gegebenheiten anzupassen“, erklärt Ivonne Pelz, Sprecherin der Stadtverwaltung.

Ein Parkverbot für Lkw in einigen Veltener Straßen, das von den Stadtverordneten bereits diskutiert wurde, sei aber nicht möglich. „Ein generelles Parkverbot für Lkw müsste von der zuständigen Verkehrsbehörde angeordnet werden. Die Voraussetzungen dafür liegen hier erkennbar nicht vor“, erklärt Pelz . Für Lkw über 7,5 Tonnen und Anhänger über zwei Tonnen gelten aber Einschränkungen in Wohngebieten. Hier dürften Lkw und Anhänger nicht regelmäßig über Nacht abgestellt werden.

Von Marco Paetzel

Nancy Probst machte sich nach 33 Jahren auf die Suche nach ihrer Mutter Eva-Maria. Via Facebook wurde die gebürtige Hennigsdorferin fündig. In dieser Woche telefonierte die 38-Jährige zum ersten Mal mit der Mutter. Doch wirkliche Euphorie kommt bei der Tochter nicht auf. Zu tief sind die Narben ihrer Kindheit.

12.03.2018

Eine 27-Jährige soll am 17. Juni 2017 ihre Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Hohen Neuendorf angezündet haben. Die Brandstifterin soll laut Staatsanwaltschaft wegen einer psychischen Krankheit nicht schuldfähig gewesen sein. Vor dem Landgericht Neuruppin geht es nun um ihre Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus

12.03.2018

Stagnationswasser. Was sperrig klingt, und sich vermutlich nicht jeder etwas darunter vorstellen kann, haben drei Oberstufenschülerinnen der Marie-Curie-Gymnasiums in Hohen Neuendorf untersucht. Auf Keime und Rückstände von Metallen. Mit überraschenden Ergebnissen.

12.03.2018
Anzeige