Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Geflüchtete danken für die Hilfsbereitschaft
Lokales Oberhavel Geflüchtete danken für die Hilfsbereitschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 08.10.2015
Etwa 150 Leute kamen in die Stadtparkhalle. Quelle: Robert Tiesler
Anzeige
Kremmen

Dankeschön! Das war es, was die Geflücheten, den Kremmenern am Mittwochabend sagen wollten. Beim ersten Treffen der Willkommensinitiative in der Stadtparkhalle waren unter den 150 Gästen nicht nur Einheimische, sondern auch eine Gruppe aus der Notunterkunft am Groß-Ziethener Weg. Als sie angesprochen worden sind, ob sie auch etwas fragen möchten, wollten sie nur ihre Dankbarkeit überbringen.

Dass so viele Leute kommen würden, damit haben die Veranstalter wohl nicht gerechnet. Die neu entstandene Willkommensinitiative stellte sich und ihre Arbeit vor, erläuterte aber auch die aktuelle Situation in der Stadt. Zu der Gruppe gehören Vertreter des Stadtparlamentes, der Kirche sowie weitere Bewohner der Stadt. Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD) hatte zudem eine Task Force gegründet. Die Moderation am Mittwochabend übernahmen Wolfgang Engel (SPD) und Sonja Karras (Grüne) aus Hohenbruch. Er ist Mitglied im Ortsbeirat, sie leitet den Bauausschuss.

Bis Dienstag lebten in der Notunterkunft nahe der Milchviehanlage 51 Menschen, Mittwoch kamen weitere 29 hinzu. „Die meisten kommen aus Syrien“, erläuterte Andrea Busse von der Initiative. „Weitere kommen aus Pakistan, Afghanistan und aus dem Iran.“ Die größte Hürde sei die Sprache, wenige sprechen Englisch.

Drei Kinder besuchen bereits die Goethe-Grundschule. „Wir stellen uns offen der Aufgabe“, sagte Schulleiterin Annette Borchert, „Wir haben eine große Bereitschaft, sie anzunehmen.“ Die Kinder können gut Englisch und seien völlig unkompliziert. Eine Vorbereitungsklasse sei für sie in Vehlefanz geplant. „Aber wir nehmen die Kinder erst mal so an, wie sie sind, auch wenn noch viele Fragen offen sind“, so die Rektorin. Die Grundschüler seien total aufgeschlossen und sogar neidisch, wenn sie kein Flüchtlingskind in ihrer Klasse hätten. „Das ist ein Stückweit eine Gratwanderung, wir dürfen ja unsere eigenen Kinder auch nicht vergessen, aber wir werden das schaffen.“

Die Kremmener Willkommeninitiative nimmt die Arbeit auf. In der Stadtparkhalle lagen Listen aus, auf die sich willige Helfer eintragen konnten. Es brauche Zeit, Mut und Freude, um dabei zu sein, sagte Wolfgang Engel vom Leitungsteam. Jede Hilfe werde gebraucht, egal, ob vor Ort oder sporadisch. Neun Arbeitsgemeinschaften sind geplant.

Bekleidung werde nicht unmittelbar gebraucht, das laufe über die Kleiderkammer. Dort müssten die Geflüchteten für den Winter ausgestattet werden. Spielzeug und Fahrräder werden dagegen benötigt. 18 Räder seien schon an der Unterkunft und am Jugendclub abgegeben worden. Hilfe brauchen die Asylbewerber auch bei Behördengängen.

Edith von Thüngen aus Groß-Ziethen will Patenschaften vermitteln. Pfarrer Thomas Triebler aus Beetz ruft Musiker aus der Region auf, sich zu melden, um mit Flüchtlingen Musik zu machen. Heidi Sommer vom Sportverein will Kurse anbieten und schlägt ein Willkommensfest vor. Eine Lehrerin der Goetheschule bietet Deutschkurse an.

Kontakt: Bianca Haak leitet die Koordination in der Stadtverwaltung,  033055/9 98 14.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Weihnachtsmarkt und Osterfeuer in Bärenklau - Kulturverein sagt zwei Feste ab

Der Kulturverein Arge Baer in Bärenklau veranstaltete bislang das Osterfeuer, Erntefest und den Weihnachtsmarkt. In Zukunft will man sich jedoch nur noch auf das dreitägige Erntefest konzentrieren. Personell und finanziell seien die drei feste nicht zu schaffen, sagt der Vereinsvorsitzende Volker Röthig.

11.10.2015
Oberhavel Baugeschehen in Oranienburg - Vollsperrung auf der B 273

Bisher verlief es ziemlich ruhig an der Baustelle über den Stintgraben am Ortsausgang von Oranienburg. Nur im Berufsverkehr entstanden mal längere Warteschlangen an der Baustellenampel. In den Ferien allerdings müssen die Autofahrer lange Umwege in Kauf nehmen. Vom 20. bis 23. Oktober bleibt die B 273 an dieser Stelle komplett gesperrt.

08.10.2015

Gefährliche Krankheit: Ein Asylbewerber aus Gransee (Oberhavel) ist an Lungentuberkulose (TBC) erkrankt. Um zu verhindern, dass sich die ansteckende Krankheit ausbreitet, überwacht das Gesundheitsamt alle Menschen, die in den vergangenen zwei bis sechs Monaten verstärkt Kontakt zu dem Mann hatten.

07.10.2015
Anzeige