Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Gehweg-Streit in Groß-Ziethen beigelegt
Lokales Oberhavel Gehweg-Streit in Groß-Ziethen beigelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 22.04.2016
Dieter Schmidt an einer Markierung, die angezeigt hatte, wohin der Gehweg ursprünglich verlaufen sollte, Inzwischen ist er nun doch direkt vor seinem haus gebaut worden. Quelle: Enrico Kugler
Anzeige
Groß-Ziethen

Dieter Schmidt aus Groß-Ziethen ist zufrieden. Denn die Bau-Geschichte vor seinem Haus in der Alten Dorfstraße ging gut aus.

Am 7. April berichtete die MAZ über die Bauarbeiten vor Schmidts Haustür. Der geplante Gehweg sollte von der alten Schule kommend nach rechts zur Straße wegknicken – und nicht geradeaus am Haus weiterführen. Im Zuge dessen hatte Dieter Schmidt überhaupt erst erfahren, dass der Streifen vor dem Haus ihm gehört und deshalb die Stadt Kremmen dort nicht bauen konnte und wollte. Er bot an, das Stück kostenlos an die Stadt abzugeben und war enttäuscht, dass es bis zu diesem Zeitpunkt kein Gespräch mit ihm gegeben hatte.

Kurz danach war aber Kremmens Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse (SPD) vor Ort. „Wir sind ihm entgegen gekommen“, sagte er am Mittwoch auf MAZ-Nachfrage. Nun ist der Weg doch weiter geradeaus, am Haus der Schmidts, entlang gebaut worden. Dieter Schmidt hat der Stadt das Grundstück dafür überlassen, eine entsprechende Verfügung wird er unterschreiben.

Drei Meter auf eigene Kosten

Weil sich vor dem Haus der Schmidts aber die Weg-Überführung auf die andere Seite der Dorfstraße befindet und der Weg deshalb mittendrin vor seinem Grundstück geendet hätte, gab es eine weitere Lösung. Die Familie zahlt etwa drei Meter auf eigene Kosten, die bis zur Einfahrt der Schmidts weiterführen. „Ich bin damit sehr zufrieden“, sagte Dieter Schmidt am Donnerstag. „Das ist alles sehr gut gelaufen.“

Der Streit um das Stück Gehweg ist an dieser Stelle beigelegt worden. Seit dem vergangenen Herbst wird an der Dorfstraße in Groß-Ziethen an dem Weg gebaut. Die Straße selbst bleibt unangetastet – das Land Brandenburg hat für die marode Piste kein Geld.

Von Robert Tiesler

Oberhavel Zoff um Baustelle an der Berliner Straße - Kremmen: Sasse lässt Vergaben prüfen

Die Kommunalaufsicht des Kreises Oberhavel hatte den Vergabebeschluss für den Bau der neun Häuser an der Berliner Straße in Kremmen beanstandet. Bürgermeister Klaus-Jürgen Sasse berät mit einem Anwalt, wie es weitergeht und wie die Fehler ausgebügelt werden können.

22.04.2016

Der symbolische erste Spatenstich für den geplanten Rathausanbau mit neuem Bürgerzentrum wurde am Donnerstagabend in Hohen Neuendorf feierlich vollzogen. Die Gesamtbaukosten sind mit 14,2 Millionen Euro veranschlagt. Hinzu kommt die Sanierung des Altbaus für 2,2 Millionen Euro. Das Gebäude sei aber „weder zu groß noch zu teuer“, sagte Bürgermeister Apelt.

21.04.2016

Große Ehre für Klaus Pölitz aus Gransee: Er bekommt die „Medaille des Landtages Brandenburg zur Anerkennung von Verdiensten für das Gemeinwesen“. Grund ist sein bedingungsloses Engagement in der Initiative „Willkommen in Gransee". Er ist eine von 26 Personen aus dem Land Brandenburg, die ausgezeichnet werden.

21.04.2016
Anzeige