Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Geld für die Sportvereine
Lokales Oberhavel Geld für die Sportvereine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 04.11.2016
Landrat Ludger Weskamp (r.) mit Ingo Reichmann vom SV Stahl. Quelle: Foto: mp
Anzeige
Oranienburg

„Das Geld können wir gut gebrauchen“, sagt Ingo Reichmann, zweiter Vorsitzender des SV Stahl Hennigsdorf. Gestern drückte ihm Landrat Ludger Weskamp im Sitzungssaal des Kreistages einen Förderbescheid über 3000 Euro in die Hand. Die elf Abteilungen des größten Vereins im Kreis mit rund 1300 Mitgliedern werden das Geld für Wettkämpfe oder den Trainingsbetrieb verwenden. Der SV Stahl war einer von 43 Vereinen aus dem Landkreis, die gestern rund 31 500 Euro Fördermittel bekamen. „Große Vereine wie wir können uns nicht nur über die Beiträge unserer Mitglieder finanzieren“, so Reichmann.

Unter dem Stichwort Projektförderungen können im Rahmen der neuen Sportförderrichtlinie des Landkreises, die im März verabschiedet wurde, bis zu 1500 Euro pro Jahr und Projekt bei der Kreisverwaltung beantragt werden. Dazu zählen auch Zuschüsse für Startgelder, Meldegebühren sowie Kampf- und Schiedsrichterkosten.

In diesem Jahr gab es 50 000 Euro zu verteilen, die ersten 33 Förderbescheide wurden bereits im Juli an Vertreter von Vereinen überreicht. „Dabei ist die Palette der unterstützten Sportarten so vielfältig wie der Landkreis selbst“, erklärte Sozialdezernent Matthias Rink. Die Förderung solle nicht nur etablierten Sportarten zugute kommen, sondern auch kleineren wie Cheerleading oder Bankdrücken.

Zusätzlich gibt es 150 000 Euro pro Jahr für die Unterstützung des Kinder- und Jugendsports, für 8660 junge Sportler gab es Mittel von jeweils 17,32 Euro. Sozialdezernent Matthias Rink plädiert sogar dafür, im Haushalt für 2018 noch mehr Geld für die Sportförderung bereitzustellen. Speziell für die Jugend sei das Geld gut angelegt.„Kinder lernen im Verein Werte wie Teamgeist, Willensstärke oder Pünktlichkeit, das ist im Prinzip Jugendsozialarbeit.“ Günstiger als im Verein, so Matthias Rink, bekomme man diese Arbeit nirgendwo.

Von Marco Paetzel

Die Kassenlage in Hennigsdorf bleibt auch im kommenden Jahr angespannt, das offenbart der Haushaltsentwurf 2017. Die Gewerbesteuer-Einnahmen erholen sich jedoch leicht, zudem will die Verwaltung rund 18 Millionen Euro investieren. Ein Großteil davon sind Fördermittel.

04.11.2016

Vor einem halben ist der NPD-Politiker Marcel Zech zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er hatte sich mit einem geschmacklosen und verharmlosenden KZ-Tattoo in einem Oranienburger Spaßbad gezeigt. Der Prozess geht nun in eine neue Runde. Zech hofft auf eine mildere Strafe, die Staatsanwaltschaft will mehr.

04.11.2016

Lange wurde darüber diskutiert, am Mittwoch entschieden die Stadtverordneten nun, dass die Marwitzer Straße saniert werden soll. Die Verkehrsbehörde soll außerdem prüfen, ob am Knoten Marwitzer Straße/Waidmannsweg/ Friedrich-Wolf-Straße eine Fußgängerampel oder wenigstens ein Zebrastreifen mit Querungshilfe gebaut werden kann.

03.11.2016
Anzeige