Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Generationswechsel bei der Bäckerei Heide
Lokales Oberhavel Generationswechsel bei der Bäckerei Heide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 02.04.2018
Vater Torsten Heide (l.) will in Zukunft nur noch im Notfall in der Backstube stehen. Dafür übernimmt nun Sohn Christian (r.). Quelle: Foto: Ulrike Gawande
Birkenwerder

„Bäcker zu sein ist ein schöner Beruf. Es ist Handwerk und man sieht, was man macht.“ Davon ist Torsten Heide von der Heide-Bäckerei aus Birkenwerder überzeugt. Auch wenn sich in den letzten Jahren der Arbeitsbeginn deutlich nach vorne verschoben habe. „Früher begannen wir um drei Uhr, heute steht der erste um 0.30 Uhr in der Backstube.“ Am 1. April ist jedoch für den 58-Jährigen das frühe Aufstehen vorbei, dann wird er den Betrieb mit 20 Mitarbeitern – darunter sieben Bäckergesellen und jährlich ein Azubi – und den fünf Filialen in Bergfelde, Hohen Neuendorf und Berlin an seinen Sohn Christian übergeben.

Und damit an die dritte Generation. 1972 gründete Torsten Heides Vater Manfred das Unternehmen. 1987 übernahm er. Es sei gut den Betrieb, so zeitig zu übergeben, ist der zweifache Familienvater überzeugt. So habe es auch schon sei Vater bei ihm gehandhabt, erinnert sich Torsten Heide. Nur noch im Notfall wolle er zukünftig in der Backstube stehen.

Vielmehr freue er sich nun darauf, Zeit zum Beachvolleyball spielen zu haben, für Gartenarbeit und seine insgesamt vier Enkelkinder. „Christian hat bei mir gelernt. Ich weiß den Betrieb in guten Händen. Die Personalfrage ist im Handwerk entscheidend.“ Sohn Christian, der am Sonnabend seinen 36. Geburtstag feiert, hat er immer viel Raum für eigene Ideen gelassen. Auch die Tochter ist im Bereich der Backwaren tätig: Sie führt in Berlin ein eigenes Café, das mit Waren aus der Bäckerei ihres Vaters beliefert wird. Und so ist nicht nur Torsten Heide einst in der Backstube aufgewachsen, sondern eben auch seine Kinder. „Mein Opa war Bäcker und ich wollte es auch seit ich ein kleines Kind war werden. Es ist mein Traumberuf“, erklärt Christian Heide.

Nach der zehnten Klasse entschied er sich für den Berufsweg. 2010 machte er seinen Meister. Trotzdem sei er aufgeregt vor der Übergabe, so der zweifache Familienvater. „Dann liegt alles in meiner eigenen Verantwortung.“ Er wolle nicht viel ändern. Auch eine weitere Expansion sei nicht geplant. Er fühlt sich wohl in der Backstube, gerade bildet er einen Azubi im zweiten Lehrjahr aus, und mag besonders die Aufgaben des Konditors. „Ein Stück Kuchen geht immer, das Handwerkliche ist schön.“ Die Kunden merken sofort, wenn mal etwas nicht selbst gemacht sei, weiß Vater Heide. Wie die Donuts, die auch nicht so gut laufen.

Alles andere stamme aus eigener Produktion. Oft nach alten oder eigenen Rezepten. Wie das Heidebrot, für das der Sauerteig täglich frisch angesetzt werde. Er habe es nie bereut, nach der Wende um den Erhalt des Geschäftes gekämpft zu haben. Dabei sei die Lage am Bahnhof mitentscheidend gewesen, weiß Torsten Heide. „Das Geschäft hat sich gut entwickelt.“ Und so wird es auch zukünftig, trotz Ruhestandes, keinen Tag ohne Kaffee und Kuchen geben. Auch wenn alle Kuchensorten lecker seien, bevorzugt der Seniorchef die fruchtig-saftigen Sorten, wie die Apfel-Schoko-Zimt-Schnitte.

Von Ulrike Gawande

Die gute Entwicklung am Oberhaveler Arbeitsmarkt setzt sich fort: Im März waren rund 6700 Menschen ohne Job, die Arbeitslosenquote sank auf 5,9 Prozent. Besonders in den Branchen Hoch- und Tiefbau, in Verkaufsberufen und kaufmännischen Berufen wurde eingestellt. Der positive Trend dürfte weiter andauern.

02.04.2018

Eine 75-jährige Honda-Fahrerin überschlug sich am Donnerstag in der Wansdorfer Chaussee mit ihrem Auto. Der Unfall war so heftig, dass die Frau sich lebensbedrohliche Verletzungen zuzog und ins Unfallkrankenhaus gebracht werden musste. Die Ursache für den Unfall scheint mittlerweile klar zu sein.

30.03.2018

Insgesamt 44 Osterfeuer brennen am Wochenende im Landkreis Oberhavel. Von Badingen bis Zühlsdorf versammeln sich die Bürger wieder um die Feuer, um das Fest gemütlich zusammen zu feiern. Doch wo genau brennt wann welches Feuer? Die MAZ hat alle Feuer aufgelistet.

02.04.2018