Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Gerhard Steger geht wieder auf die Reise
Lokales Oberhavel Gerhard Steger geht wieder auf die Reise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 18.05.2016
Gerhard Steger zeigt das Ensemble „Mladuschka“. Quelle: Andrea Kathert
Anzeige
Neuholland

Gerhard Steger ist wieder mal in heller Aufregung. Er steckt mitten in den Vorbereitungen für seine nächste Reise nach Kaliningrad. Zum 28. Mal will er sich mit Gleichgesinnten auf den weiten Weg in die Russische Förderation machen, um Kindern, Jugendlichen, Sozialbedürftigen und dem Ensemble „Mladuschka“ eine Freude zu machen. Getragen wird die Hilfsaktion vom Verein „Anthropos- Für die Kinder dieser Welt“.

Seit 1999 nimmt der ehemalige Bürgermeister von Neuholland die Strapazen der langen Reise auf sich. Angefangen hat es in den Waisenhäusern der Region um Kaliningrad, wo Steger mit vielen Sachspenden die Not in den Heimen ein wenig lindern konnte. Inzwischen sind es nicht mehr die Säcke voller Textilien, Schuhe, Plüschtiere und Spielzeug, die auf die Reise gehen. Inzwischen bittet Gerhard Steger mehr um Geldspenden, mit denen die Menschen in den sozialen Einrichtungen mehr bewirken können. „Mit Geldspenden können wir am besten helfen“, sagt Gerhard Steger. „Der Rubel verliert immer mehr an Wert.“ Und die Budgets, mit denen die Kindergärten und Jugendclubs auskommen müssen, werden immer schmaler. Aber auch Schulmaterial, Hygieneartikel und Süßigkeiten möchte er in seinem Transporter verstauen, denn Steger und seine Begleiter wollen genau zum Kindertag die Einrichtungen besuchen. Sechs Stationen stehen auf seiner Reiseroute, darunter der Kindergarten „Rodnischok“ in Uschakowo und die Antropos-Kinder- und Jugendclubs in Lwowskoje, Krasnolesje und Prochladnoje.

Am Ende der Reise steht ein Wiedersehen mit dem Ensemble „Mladuschka“, mit dem Steger seit Jahren eine innige Freundschaft verbindet. Und er freut sich besonders, dass die Stadtverordneten von Liebenwalde wieder eine Summe von 1000 Euro bewilligt haben, um den russischen Sängerinnen eine Reise nach Deutschland zu ermöglichen. Am 14. Oktober wird das Ensemble das neunte Mal in Neuholland sein.

Aber auch alle anderen Geldspenden hat Steger bereits fein säuberlich aufgelistet. Er bedankt sich bei allen Spendern ausdrücklich für diese Hilfe und hofft, dass es bis zu seiner Abreise am 29. Mai noch mehr wird.

Auch die Liebenwalder Grundschule „Am Weinberg“ und die Zehdenicker Oberschule wollen helfen. In Liebenwalde laden die Grundschüler für den 19. Mai ab 9.30 Uhr zu einem gesunden Frühstücksbasar ein, der mit Hilfe der Eltern organisiert wird. Die Einnahmen soll Gerhard Steger mit nach Kaliningrad nehmen. Jeder Besucher ist also willkommen.

Wer auch noch mit einer Geldspende oder Überraschungen zum Kindertag helfen möchte, kann sich bei Gerhard Steger melden und die Sachen bei ihm oder im Kindergarten abgeben oder die Kontodaten für die Geldspenden erfragen.

Kontakt: Gerhard Steger, Dimitroffstraße 4, Neuholland,Tel.  

Tel. Telefon: 033054/6 03 76. 

Von Andrea Kathert

Oberhavel Gegen die Pfützen auf der L17 in Vehlefanz - Asphaltarbeiten in der Lindenallee

Vor der Alten Schule in Vehlefanz befindet sich der tiefste Punkt der Lindenallee zwischen den Einmündungen Bärenklauer Straße und Schäferweg, so dass sich dort nach Niederschlägen genau vor der Grundstückszufahrt regelmäßig eine größere Wasserfläche bildete. das soll sich nun ändern.

17.05.2016
Oberhavel Sanierung in Hennigsdorf - Neuer Asphalt für den Heideweg

Der Heideweg in Hennigsdorf hat seine besten Jahre lange hinter sich, die Straße ist eine Holperpiste. Nun soll der Abschnitt zwischen Waldstraße und Waidmannsweg grundhaft erneuert werden, rund 700 000 Euro sollen die Arbeiten kosten. Am Rand der Fahrbahn soll es beidseitig jeweils einen ein Meter breiten Pflasterstreifen geben.

17.05.2016
Oberhavel Sicherheit an Bahnübergängen - Kalte Dusche aus dem Stellwerksfenster

Als eine Frau bei sich schließenden Schranken am Bahnhof Borgsdorf den Stellwerksturm passierte, wurde sie von einem Wasserguss getroffen. Absicht? Eine Zeugin des Vorfalls unterstellt genau das. Ein Bahnsprecher verneint das. Er warnt vor Lebensgefahr und verweist auf die schlechte Vorbildwirkung.

17.05.2016
Anzeige