Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Geschichten mit der Energie des Mondes
Lokales Oberhavel Geschichten mit der Energie des Mondes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 25.09.2015
Angela Planert mit ihrem neuen Thriller. Quelle: Helge Treichel
Anzeige
Hohen Neuendorf

Ein Mann wacht im Krankenhaus ohne jede Erinnerung aus einem diabetischen Koma auf. Sein Vater, seine Frau und sogar sein Name Nicolás Rodriguez sind ihm fremd. Er macht sich also auf die Suche nach seiner Identität und stößt auf Widersprüche und mysteriöse Zusammenhänge.

Der Kolumbianer Nicolás Rodriguez steht im Mittelpunkt des neuesten Buches der Schriftstellerin Angela Planert aus Hohen Neuendorf. Bei dem Dreiteiler, der auch als E-Book erhältlich ist, handelt es sich um „eine Art Fortsetzung“ ihres 2014 erschienenen Buches „Identität“, sagt die Autorin. Am Donnerstag, 24. September, wird sie ihr neuestes Werk in einer gemeinsamen Lesung mit Carsten Zehm („Büttners Totschlag“) vorstellen. Beginn ist um 20 Uhr im „Waldhaus“ am Lehnitzsee in Oranienburg (Bernauer Straße 147).

Insgesamt 14 gedruckt erschienene Bücher hat Angela Planert, Jahrgang 1964, bereits verfasst. Es handelt sich um fantastische Geschichten aus ihrer selenorischen Welt, Vampirromane, Krimis, ­Science Fiction und Kinderbücher. Der Begriff „selenorisch“ leitet sich von der mythologischen Mondgöttin und Titanin Selene ab. Eine besondere Beziehung zur Energie des Mondes hat die Autorin, die zunächst einen medizinischen Beruf erlernte, auch im Privaten. Das begann, als sie sich auf Empfehlung hin nach dem Mondkalender richtete und bestimmte Probleme tatsächlich verschwanden.

Ihre ersten Geschichten schrieb die gebürtige Berlinerin bereits zu ihrer Schulzeit – und fand unter Mitschülern begeisterte Leser. Mit 17 tippte sie ihre vorerst letzte Geschichte auf der mechanischen Schreibmaschine. Vor 15 Jahren kam sie mit ihrer Familie nach Hohen Neuendorf, „wo die Nähe zum Wald und den Havelwiesen meine Kreativität aufleben ließ“. Sie gründete einen Gospel-Chor und fand 2003 zurück zum Schreiben. Seit 2012 ist sie hauptberuflich als Schriftstellerin tätig.

Gern stellt sie ihre Romane in Lesungen vor, auch mal in Wohnzimmern. Das Publikum bezieht sie dabei immer mit ein, lässt sogar einige Rollen lesen. „Dadurch wirkt das fast wie ein Hörspiel“, sagt die Autorin, die sich darüber freut, wie sich Leute in ihnen übertragene Rollen hineinsteigern können.

Es wird gebeten, Karten (15 Euro)  für die Autorendoppellesung am 24. September in Oranienburg vorzubestellen unter  03301/57 89 98.

Von Helge Treichel

Mit einem eindringlichen Plädoyer und einer Fotosammlung hat die Gemeindevertreterin Erika Schürhoff auf den aus ihrer Sicht verschlechterten Zustand der Briese in Birkenwerder aufmerksam gemacht. Sie dokumentierte Müll und einen stellenweise sehr starken Pflanzenbewuchs.

25.09.2015

Karin Muschalik führt seit der Wende den Schreibwarenladen am Bahnhof in Oranienburg. Gegen die starke Konkurrenz von Internethandel und Discountern behauptet sie sich mit individueller Beratung und mit dem Angebot von Hochwertigem. Ihre Nachfolgerin Manuela Menzel will die Kultur des Schreibens weiter pflegen.

22.09.2015

Die Hennigsdorferin Saskia Feltz mixt seit einem halben Jahr Zahnpasta, Reiniger, Gesichtswasser & Co. selbst, um Plastikmüll zu sparen. Auf ihrer Homepage gibt die junge Mutter Tipps, wie man nützliche Dinge selbst herstellen kann. Demnächst soll es auch einen Vortrag mit Umwelt-Experten über das Thema geben.

24.09.2015
Anzeige