Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Gesucht: die schlechteste Straße in Oberhavel
Lokales Oberhavel Gesucht: die schlechteste Straße in Oberhavel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 12.04.2017
Lauter Schadstellen in der Groß-Ziethener Dorfstraße – und dabei sind die schlimmsten Löcher gerade erst geflickt worden. Quelle: Sebastian Morgner
Anzeige
Groß-Ziethen

Gerade sind auf der Alten Dorfstraße in Groß-Ziethen die allergröbsten Löcher geflickt worden. Die Bauarbeiter vom Landesbetrieb Straßenwesen waren mal wieder angerückt. Nicht das erste Mal – und ganz sicher auch nicht das letzte Mal. Denn die Ausbesserungen täuschen nicht darüber hinweg, dass die Piste im Kremmener Ortsteil in einem katastrophalen Zustand ist. Oder wie es Ortsvorsteherin Astrid Braun ausdrückt: „Es ist weiterhin ganz gruselig!“

Die Strecke gehört dem Land Brandenburg, es handelt sich um die Landesstraße 17. Sie ist allgemein in Oberhavel ein Sorgenkind. Auch die Marwitzer und die Vehlefanzer sind über den Zustand der Trasse alles andere als erfreut. Von Flatow raus in Richtung Kuhhorst sieht es auch nicht rosig aus – auch dort müssen immer wieder größere Flickarbeiten erledigt werden. Für eine generelle Sanierung hat das Land Brandenburg kein Geld – und in nächster Zeit ist die L 17 auch in keinem entsprechenden Plan vermerkt.

Immerhin will die Stadt Kremmen in Groß-Ziethen tätig werden – allerdings nur an den ebenfalls maroden Nebenanlagen mit den tiefen Löchern und schlammigen Böden im Bereich rund um die Bäckerei. „Einen Zeitplan gibt es aber leider noch nicht“, sagte Kremmens Bürgermeister Sebastian Busse (CDU) am Dienstag. Aber es gebe die Zusage des Landesbetriebes, dass die Stadt die Nebenanlagen umbauen darf.

„Die Straße gehört zu den schlimmsten in Oberhavel“, sagt Sebastian Busse außerdem. „Auch angesichts der Menge an Autos, die durch Groß-Ziethen rollen.“

Kennen Sie weitere marode, schlimme Strecken in Oberhavel? Die MAZ sucht die schlechteste Straße im Landkreis. Rufen Sie uns an, 03301/5 94 50, oder schreiben Sie eine E-Mail an oranienburg@MAZ-online.de. Wir setzen uns mit Ihnen dann in Verbindung!

Von Robert Tiesler

Rund 510 000 Euro will die Stadt in den kommenden fünf Jahren investieren, um die Klassenzimmer technisch „hochzurüsten“, denn Kreide und Schwamm haben so gut wie ausgedient, Active Boards und digitale Schwarze Bretter sind heute an der Tagesordnung. Und die sind ganz schön teuer.

15.04.2017

Das Wort „Icke“ kommt in den Duden. Für einige in Oberhavel ist das eine Überraschung. Uwe Zietmann, Schulleiter des Granseer Strittmatter-Gymnasiums, ist nicht erfreut, während es sein Kollege, Olaf Wildgrube, positiv sieht. „Sprache verändert sich eben“, sagt der Leiter der Sachsenhausener Jean-Clermont-Schule.

15.04.2017

Oberkrämer bekommt einen Nachtragshaushalt, der es in sich hat. Hatten die Gemeindevertreter Ende 2016 noch Investitionen in Höhe von 1,98 Millionen Euro abgenickt, sind es nun fast 6,5 Millionen. Kurzfristig braucht die Gemeinde zwei neue Hortgebäude – in Vehlefanz und Bötzow.

12.04.2017
Anzeige