Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Glienicke: Barrierefrei durch den Schlauchturm
Lokales Oberhavel Glienicke: Barrierefrei durch den Schlauchturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:10 15.06.2016
Der barrierefreie Rathauszugang im Schlauchturm. Quelle: Foto: UG
Anzeige
Glienicke

Der Denkmalschutz verhinderte, dass das Glienicker Rathaus einen barrierefreien Eingang direkt von der Hauptstraße bekommen konnte. Auf einfache und kostensparende Weise hätte man dort die vorhandenen Treppenstufen durch eine Aufschüttung oder eine Rampe ersetzen können.

Nun aber müssen Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwagen oder Senioren mit Rollatoren einmal um das Gebäude herumgehen, um durch den ehemaligen Schlauchturm – das Haus war früher eine Feuerwache – in die Verwaltung zu gelangen. „Wir hatten keine Alternative“, so Bürgermeister Hans Günther Oberlack (FDP) bei der Einweihung des barrierefreien Zugangs am Dienstag. Ein entsprechendes Hinweisschild muss jedoch noch an der Straße aufgestellt werden.

Eigentlich sollte die Barrierefreiheit schon 2015 hergestellt werden, aber auch bei der nun geschaffenen Hintertür im Schlauchturm hatte der Denkmalschutz ein Wörtchen mitzureden. 75 000 Euro wurden investiert. Wenigstens den ersten Treppenabschnitt habe man abtragen dürfen, so Objektplaner Steffan Druschke. Der Rest des Treppenhauses im Turm steht unter Denkmalschutz. Durch eine Lichtkuppel können Besucher mit einem Blick nach oben, einen Einblick in die Geschichte des Hauses erlangen.

Die größten Mühen bereitete den Planern die Tür, die wie Oberlack verriet, eine Sonderanfertigung ist. „So etwas gibt es nicht von der Stange.“ Doch nun fügt sich die Vollholztür perfekt in das denkmalgeschützte Ensemble ein. Nach der Betätigung des Türöffners gibt sie den Blick frei auf einen im warmen Gelb gehaltenen Hintereingang, der auch als Kunstraum genutzt werden kann.

Von Ulrike Gawande

Pro Schicht sind im Landkreis Oberhavel drei Notärzte im Einsatz, jeweils einer in Oranienburg, Hennigsdorf und Gransee. Sind sie alle gleichzeitig unterwegs, werden zusätzliche Notärzte per Hubschrauber geholt. Der ärztliche Leiter des Rettungsdienstes in Oberhavel verteidigt diesen Personalschlüssel. In den USA gebe es keine Notärzte mehr, die herumführen.

14.06.2016

Ein kleines Kind mit offenem Mund aber ohne Augen taucht unter Wasser – dieses irritierende Bild war einige Tage am Gebäude eines Oranienburger Schwimmbads zu sehen. Nach der MAZ-Berichterstattung ist es nun abgehängt worden. Für die Bild-Panne gibt es auch eine Erklärung.

15.06.2016

In der Großsiedlung in Freienhagen hat die Fahrbahn einen neuen Überzug bekommen, die zahlreichen Löcher sind verschwunden. Doch die Freude der Anlieger ist gedämpft. Besonders zwei finden, dass die Ausbesserung nicht lange halten kann. Denn es ist genau das Gleiche passiert, wie vor einem Jahr. Ein anderer Belag oder gar eine Asphaltschicht wären vielleicht gut.

14.06.2016
Anzeige