Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Glienicke Tag des Baumes – ohne Baum
Lokales Oberhavel Glienicke Tag des Baumes – ohne Baum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 30.04.2018
Baumpflanzung in Glienicke Quelle: Kettmann
Anzeige
Glienicke

Am Tag des Baumes sollte auch in Glienicke vor der Kita Sonnenschein ein Baum gepflanzt werden. Diese Pflanzaktion hat in der Gemeinde schon Tradition und wurde einst von der Bürgerinitiative Baumschutz (BiB) ins Leben gerufen und wird bis heute gepflegt.

Kein Baum wurde geliefert

Doch als am Mittwoch pünktlich um 10 Uhr rund hundert Kitakinder, Erzieherinnen, Mitglieder der Bürgerinitiative und Mitarbeiter der Nordbahn gGmbH (Werkstatt für behinderte Menschen) gespannt auf die Baumpflanzung warteten, war die Enttäuschung groß. Denn es war kein Baum geliefert worden. Der verantwortliche Fachbereich konnte sich die Panne auch nicht erklären.

Trauerweidenast dient als Ersatzbaum

Doch anstatt Trübsal zu blasen, wurde improvisiert: In das von den Nordbahn-Mitarbeitern und mithelfenden Kitakindern ausgehobene Pflanzloch wurde kurzerhand ein Trauerweidenaste mit aufgesteckten Äpfeln als „Ersatzbaum“ hineingesetzt. Barbara Rudnik von der Baumschutz-Initiative sprach über den Tag des Baumes, der in diesem Jahr der Esskastanie gewidmet ist, und den Nutzen von Baumpflanzungen.

Musikalisches Rahmenprogramm

Begleitet von Kitaleiterin Andrea Milek an der Gitarre sangen die Kitakinder dann aus vollem Herzen Margarete Jehns Lied „Ich bin der Baum vor Deinem Haus“ und „In einem kleinen Apfel“. Einen Ausflug in die Geschichte unternahm Anselm Fitzkow von der Baumschutzinitiative, als er die Kinder in das griechische Götterreich entführte. Denn bestellt war ein Baum der Apfelsorte „Alkmene“, benannt nach der begehrten und geliebten Frau von Göttervater Zeus. Zur besseren Veranschaulichung hatte der Fachmann sogar Bilder und eine Bronzefigur dabei.

Apfelkuchen und Apfelsaft

Es war ein gelungener Tag des Baumes – auch ohne Baum, denn der kam an diesem Tag nicht mehr. Und so tanzten die Kinder bei „Es geht eine Zipfelmütz“ eben um den Ersatzbaum herum, ließen es sich bei Apfelsaft und Apfelkuchen – selbstgebacken von BiB-Mitgliedern – gut gehen und freuten sich schließlich über zehn bunte Gießkannen mit BiB-Aufdruck, die dann zum Einsatz kommen sollen, wenn der Baum schließlich doch geliefert wird.

Von Ulrike Gawande

Ingeborg Jonas wurde vor hundert Jahren in Bremen geboren. Sie ist ein echtes Nordlicht, obwohl sie schon 1931 nach Berlin gezogen ist. Seit 2013 lebt sie in Glienicke, wo sie bis heute in zwei Chören aktiv mitsingt.

30.04.2018

Selten herrscht in Glienicke so viel Einigkeit wie am Dienstag, als einstimmig beschlossen wurde, die geplante Kiezbuslinie bis ins Mühlenbecker Land hinein zu erweitern.

08.05.2018

Junes Rattay aus Glienicke wurde am Sonntag für seinen Text „Träume“ in der Staatskanzlei in Potsdam ausgezeichnet. Er siegte in der Altersklasse der Zehn- bis Zwölfjährigen.

26.04.2018
Anzeige