Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Glienicke Zuwachs mit Problemen
Lokales Oberhavel Glienicke Zuwachs mit Problemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 25.02.2019
Roland Kerst (l.) und Frank Ribak beim Neujahrsempfang der Glienicker Fortuna. Quelle: Knut Hagedorn
Glienicke

Zu einer Premierenveranstaltung lud der BSC Fortuna Glienicke ins Restaurant „Birkenwäldchen“. Erstmals richtete der 2008 gegründete Sportverein einen Neujahrsempfang aus, um Förderern, Mitgliedern und Gönnern sich und den Verein näher zu präsentieren. In einer kleinen, aber feinen Runde aus Sport, Wirtschaft und Politik gaben die Vereinsoberen um Präsident Frank Ribak Einblicke in das Vereinsleben, berichteten über sportliche Erfolge, aber auch über Sorgen und Nöte des mittlerweile auf 500 Mitglieder angewachsenen Vereins.

„Wir wollen vielen Menschen in allen Altersklassen sportliche Bewegung anbieten, das war und ist immer unser Antriebscredo“, beschreibt Ribak in seiner Eröffnungsrede die Werte des Vereines. „Inzwischen legen wir auch sehr großen Wert auf die Nachwuchsförderung und wollen diese auch weiter fördern und ausbauen“, so Ribak weiter. Erfreut zeigten sich die Vereinsverantwortlichen auch über den immer weiter wachsenden Zuspruch, der aber auch Probleme mit sich brächte, wie Ribak betont. „Momentan ist unsere Auslastungsgrenze absolut erreicht, wir sind da am Limit. Viele denken auch immer, dass unsere geografische Nähe zu Berlin ein Vorteil sei. In Sachen Ausnutzung von Sportstätten bringt uns diese aber nichts.“ Ribak legte in seiner Rede auch den Finger in die Wunde. „Natürlich ist es klasse, dass wir von der Gemeinde Fördergelder erhalten, aber wenn wir dann im Umkehrschluss die Nutzungskosten für Hallen und ähnliches gegeneinander aufrechnen, kommen wir sogar zu einem Minusgeschäft für uns als Verein. Das kann so nicht im Sinne des Erfinders sein.“

Der ebenfalls anwesende Glienicker Bürgermeister Hans Günther Oberlack (FDP) nahm die Kritik zur Kenntnis und gab auch an, dass man sich der Lage durchaus bewusst sei. „Natürlich wissen wir, dass Erweiterungen der Sportflächen nötig sind. Aber das wird dann definitiv nicht in Glienicke der Fall sein, denn hier sind schlichtweg keine Flächen mehr vorhanden. Wir sind da aber mit dem Mühlenbecker Land im stetigen Austausch.“

Oberlack lobte aber auch zugleich die tolle ehrenamtliche Arbeit der Fortuna-Mitglieder. „Ich war früher selbst als Basketballer aktiv und habe auch das Traineramt ausgeübt. Ich weiß demnach, was es heißt, ehrenamtliche Arbeit auszuüben und daher kann ich mich nur herzlichst bei allen bedanken, die ihre Tätigkeit mit großem Engagement ausüben.“

Rückblickend auf das Jahr 2018 überstrahlte vor allem das Fußball-Landespokalspiel gegen den Drittligisten FC Energie Cottbus alles, wie auch Roland Kerst, stellvertretender Vorsitzender der Fortuna, in seiner Rede anmerkte. „Das war ein absolutes Highlight für unseren Verein, aber es ist auch Wahnsinn, was da für Arbeit drin steckt. Es gab unglaublich viele Auflagen zu erfüllen im Vorfeld, damit waren wir fast ein wenig überfordert. Aber es hat alles super geklappt.“

Auch ein Verdienst der vielen fleißigen Helfer, wie Ribak und Kerst unisono betonten. Mit dem Wissen dieser vielen engagierten Helfer im Rücken freut man sich im Fortuna-Lager auf ein spannendes Jahr 2019 mit vielen Highlights.

Von Knut Hagedorn

Der Landkreis Oberhavel will die Gelben Säcke zur Entsorgung des Verpackungsmülls abschaffen. Die Meinung der Bürger dazu ist eindeutig. Stimmen Sie in unserer Umfrage mit ab.

22.02.2019

Friseurmeister Lars Cordes aus Glienicke schafft es mit seinem Salon unter die Top 15 in Deutschland. Über eine noch bessere Platzierung entscheidet eine Fachjury Ende März.

22.02.2019

Rund 400 Jugendliche des Neuen Gymnasiums Glienicke haben am Freitagvormittag für eine striktere Klimapolitik und einen lebenswerten Planeten demonstriert – mit dem Einverständnis der Schulleitung.

25.02.2019