Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Glienicker Collage für Kremmen
Lokales Oberhavel Glienicker Collage für Kremmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 30.11.2015
Die Künstler während der Übergabe. Quelle: Helga Müller-Schwartz
Anzeige
Kremmen

Zwei Fliegen mit einer Klappe hat der Künstlerstammtisch Glienicke mit der Bildcollage „Kremmen“ geschlagen: Zum einen hat er seine Mietschulden an die Stadt Kremmen beglichen. Zum anderen ist Standesbeamtin Doris Bernthäusel zufrieden. Das Gemeinschaftswerk der Künstlergruppe ziert jetzt die Backsteinwand hinter ihrem Amtssessel in der Museumsscheune, denn dort im Ausstellungsraum unterm Dach ist eine Außenstelle des Kremmener Standesamtes untergebracht.

„Manchmal hingen dort Kunstwerke, die ihr nicht so geeignet schienen für ein Trauzimmer“, weiß Kai van Koolwijk. Die Feng-Shui-Fachfrau organisiert die Ausstellungen der Künstler. Den Hinweis auf die Museumsscheune bekam sie von der kunstinteressierten Kremmener Familie Kretschmar. Vier Ausstellungen der Künstlergemeinschaft wurden inzwischen dort gezeigt. Als Dankeschön, dass sie den Raum nutzen durften, haben zwölf Mitglieder sich der Aufgabe gewidmet, die Bedeutung des Kulturerbes „Kremmener Scheunenviertel“ ins Bild zu setzen.

Berührt von dieser Kunst-Verbindung zwischen Glienicke und Kremmen, ließ es sich der Glienicker Bürgermeister Hans-Günther Oberlack nicht nehmen, bei dieser Bild-Übergabe an die Stadt Kremmen anwesend zu sein.

Die Collage besteht aus zwei Reihen, leinenbespannter, quadratischer Keilrahmen. Die Kalligraphie von Jürgen Schätzel, der sich, wie seine Frau Kai van Koolwijk, mit der fernöstlichen Kunst beschäftigt, ist das chinesische Wort für „Scheune“. Es eröffnet den Reigen individueller Sichtweisen auf das denkmalgeschützte Ensemble. Den Schlusspunkt setzt Barbara Waldows Leinwandinstallation.

Das Werk in der Museumsscheune kann dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr besichtigt werden.

Von Helga Müller-Schwartz

Oberhavel 50 Jahre Fotostudio Tham in Hohen Neuendorf - 50 Jahre Fotos aus Leidenschaft

Nach der Meisterprüfung wagte Alfred Tham den Schritt in die Selbstständigkeit. Im Dezember 1965 eröffnete er mit Ehefrau Brigitte (75), ebenfalls Fotografin, das Fotostudio Tham. Das existiert bis heute am selben Ort, in der Schönfließer Straße 21 in Hohen Neuendorf.

03.12.2015
Oberhavel Unwetter in Oberhavel - Sturm ohne große Schäden

Es hat zwar am Sonntagabend heftig gestürmt, geregnet, geblitzt und gedonnert, aber offenbar blieb das weitgehend ohne Folgen. Verkehrsunfälle sind der Polizei nicht gemeldet worden. Doch vereinzelt mussten Feuerwehren ausrücken, um Sturmschäden zu beseitigen. So zum Beispiel im Löwenberger Land.

30.11.2015

Das Klein-Mutzer Adventsläuten wird immer beliebter. Von weit her kommen Besucher, um das Chorbimmeln am Lagerfeuer zu erleben. Die weiteste Anreise hatte diesmal Peita Orlowski. Sie kommt aus Australien.

29.11.2015
Anzeige