Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Glienicker Kunst in der Museumsscheune
Lokales Oberhavel Glienicker Kunst in der Museumsscheune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 28.06.2016
Collage verschiedener Ausstellungsstücke. Quelle: privat
Anzeige
Kremmen/Glienicke

Fünf Künstler des Glienicker Künstlerstammtisches stellen ab Freitag, 8. Juli, in der Museumsscheune Kremmen ihre Werke aus. Motto: „Vielfalt - Offenheit - Verbundenheit“. Jeder von ihnen hat seinen eigenen Stil und präsentiert die von ihm geschaffenen Kunstwerke. Die Vernissage findet am 8. Juli um 16 Uhr in der Museumsscheune, Scheunenweg 49, im Obergeschoß des Touristik-Informationsschwerpunktes statt. Mit von der Partie sind Erika Ziegert (Fotos), Ulrich Hohle (Bilder), Klaus Korpel (abstrahierte Fotos), Marianne Barthel (Bilder) und Marian Zaic (reliefartige Kompositionen).

Die Künstler haben bereits einige Ausstellungen im Land Brandenburg gezeigt, so im Landratsamt Oranienburg, in Glienicke an verschiedenen Ausstellungsorten und in der Mönchmühle in Mühlenbeck. Zum Teil taten sie das in Einzelausstellungen, zum Teil auch als Gruppe gemeinsam.

Die Künstler würden sich freuen, interessierte Besuchern zur Vernissage zahlreich zu begrüßen und sich mit ihnen bei einem Glas Sekt auszutauschen.

Besichtigungszeiten sind montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr und Samstag von 10 bis 18 Uhr. Die Ausstellung endet am Dienstag, 6. September.

Von MAZ-online

Uta und Ralf Gerth aus Birkenwerder haben drei Kinder. Von Zeit zu seit kommt noch eines dazu, diesmal aus Mexiko. Austauschschülerin Pamela Rubalcaba lebt seit September den deutschen Familien- und Schulalltag. Und sie kickte bei Forst Borgsdorf. Am 7. Juli steht jedoch das Abschiednehmen an.

28.06.2016

Wieder ein Erfolg für die Nachwuchszüchter aus dem Löwenberger Land. Bei den Titanen der Rennbahn in Brück fielen zwei Teschendorfer Jungs mit beeindruckenden Auftritten auf – und das wurde anerkannt.

28.06.2016
Oberhavel Gerichtsverhandlung in Oranienburg - Gefängnis nach rassistischen Sprüchen

Weil ein Hennigsdorfer im Oktober 2014 mehrere Asylbewerber in einem Dönerladen derbe rassistisch beleidigt und angegangen haben soll, wurde der Mann zu einer Haftstrafe von 12 Monaten verurteilt. Es war nicht die erste Straftat, die sich der Hennigsdorfer geleistet hatte.

28.06.2016
Anzeige