Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Glitzern und Funkeln vor Halloween
Lokales Oberhavel Glitzern und Funkeln vor Halloween
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 02.11.2015
Reger und ungestörter Besucherstrom auf der Schlossbrücke, denn die Straße war für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Quelle: Björn Bethe
Anzeige
Oranienburg

Die Generalprobe ist mehr als geglückt. Bei der neunten Lichternacht in Oranienburg drängten sich tausende Besucher in der Innenstadt. Die Oranienburger Citygemeinschaft (CGO) sieht sich nach diesem Erfolg gut gerüstet für das Jubiläum in einem Jahr. Dann wird es die zehnte Auflage des Shopping- und Erlebnisevents im 800. Jahr des Bestehens der Kreisstadt geben, so CGO-Pressesprecher Werner Siegler.

Doch zurück zum Freitagabend. Mit dem Fanfarenzug aus Frankfurt/Oder an der Spitze setzte sich der Lampionumzug pünktlich um 18 Uhr am Bötzower Platz in Bewegung. Und schon am Freitag warf Halloween erste Schatten voraus. Viele Kinder hatten ihre Verkleidungen angelegt und liefen als Prinzessin, Schreckgespenst oder Zombie mit. Im Gegensatz zur Lichternacht 2014, als sich ein großer Teil der Besucher nach dem Umzug auch prompt wieder verabschiedete, blieben sie in diesem Jahr. Zunächst dicht gedrängt um die Frankfurter Akteure, die sich auf Höhe der Stadtbibliothek in der für Fahrzeuge gesperrten Bernauer Straße aufgebaut hatten und ihr musikalisches Können zeigten. Viel Applaus war den Oderstädtern dabei sicher. „Die waren der Knaller“, lobte auch Siegler die Musiker. Auf 5000 Besucher hatten er und die anderen Organisatoren aus der CGO gehofft. Die Erwartungen wurden deutlich übertroffen. „Ich habe zum Ende hin mit einigen Beamten der Polizei vor Ort gesprochen. Wir gehen von 6000 bis 7000 Besuchern aus“, so das Fazit des Pressesprechers. Und auch die Resonanz der Händler sei durchweg positiv. Die Gäste sind geblieben, bummelten den Boulevard entlang und kauften - auch dank diverser Rabatt-Aktionen, die sich die Einzelhändler einfallen ließen - tüchtig ein. Oder nahmen die kulinarischen Angebote von Spanferkel bis Stockbrot und Bier, Sekt sowie buntgemixten Cocktails dankbar an.

Allerdings gab es auch in diesem Jahr noch einige Läden zwischen der Schlossbrücke auf der einen und der Bahnunterführung auf der anderen Seite der Festmeile, die geschlossen blieben. Hier gilt es, im kommenden Jahr Überzeugungsarbeit zu leisten, damit die Lichternacht 2016 auch das Geschenk zur 800-Jahr-Feier wird, was sich der Händlerzusammenschluss CGO vorstellt. Mit den Angeboten, die im Herzen der Kreisstadt präsentiert wurden, konnten die Besucher schon in diesem Jahr überzeugt werden. Der Satz „Wozu fahre ich noch nach Berlin einkaufen?“, sei nicht nur einmal gefallen, schmunzelte Siegler. Weitere Höhepunkte waren für ihn die strahlende und funkelnde Riesen-Diskokugel, die an der Kreuzung Bernauer Straße / Ecke Sachsenhausener Straße in luftiger Höhe schwebte sowie natürlich auch die Sehnsucht. Die Staatsjacht war Ziel vieler Besuchern, wie die Saxofonistin Marcellina, deren Konzert an der Ecke zur Liebigstraße heftig beklatscht wurde. Und nicht zuletzt erwähnte Siegler auch die Kameraden der Oranienburger Feuerwehr, die vor allem die Kinder und Technik-Liebhaber begeisterten, und die Absicherung der Veranstaltung übernahmen.

Nun hoffen die Händler, dass die Lichternacht auch in die kommende Vorweihnachtszeit nachwirkt und ihnen mehr Kundschaft und Umsatz beschert. Mindestens den Grundstein dafür haben sie an diesem Wochenende gelegt.

Von Björn Bethe

Oberhavel Firmenjubiläum in Oranienburg - Vorliebe fürs Funktionale

Vor zehn Jahren hat sich Architektin Nicole Fienke im Oranienburger Ortsteil Sachsenhausen selbstständig gemacht – bis heute ist sie ein Ein-Frau-Unternehmen. Sie hat den Schritt in die Selbstständigkeit nie bereut. Das gewerbliche Bauen liegt ihr am Herzen. Sie gestaltet Bauwerke gern flexibel, so dass man sie später auch anders nutzen kann.

01.11.2015
Oberhavel Kreisparteitag der CDU - 80 Prozent für Bommert

Auf dem Kreisparteitag der CDU Oberhavel am Sonnabend in Löwenberg ist der bisherige Kreisvorsitzende Frank Bommert in seiner Funktion bestätigt worden. 80 Prozent der Delegierten gaben ihm ihre Stimme. Einen Gegenkandidaten gab es nicht, obwohl es im Vorfeld so ausgesehen hatte.

01.11.2015
Oberhavel Namenszusatz für Liebenwalde - Die Stadt am Finowkanal

Er ist die älteste, noch schiffbare künstliche Wasserstraße Deutschlands _ der Finowkanal. Nachdem die Schleuse in Zerpenschleuse 1924/25 verfüllt worden war, konnte der Finowkanal nicht mehr durchgängig befahren werden. Das hat sich mit der Revitalisierung des Langen Trödel nun geändert. Ein Grund, den Beinamen „Stadt am Finowkanal“ wieder zu tragen.

30.10.2015
Anzeige