Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Glückliche Preisträger
Lokales Oberhavel Glückliche Preisträger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 07.10.2015
Das sind die Preisträger des Schreibwettbewerbs. Quelle: Foto: Andrea Kathert
Anzeige
Oranienburg

Wie unterschiedlich man sich doch dem Thema Glück nähern kann. Die Schüler des Rungegymnasiums wissen es genau. Vor allem diejenigen, die am Mittwoch dabei waren, als die Preisträger des ersten Schreibwettbewerbs gekürt wurden.

Was ist eigentlich Glück? Wie empfindet man Glück? Kann man Glück beeinflussen? Was heißt es, Glück zu haben? Was verstehen andere unter Glück? Das waren die Rahmenbedingungen für den Schreibwettbewerb. Die Teilnahme für die erste Auflage konnte sich sehen lassen. „Es wurden etwa 30 Beiträge abgeliefert“, sagte Deutschlehrerin Anna Machner. Einsendeschluss war der 10. September. Das heißt, die Schüler hatten in ihren Ferien zum Stift gegriffen und sich den Kopf zermartert. „Sogar zwei Siebtklässler haben mitgemacht“, freut sich Anna Machner. Obwohl die beiden zu diesem Zeitpunkt noch gar keine Rungeschüler waren. Die Jury, in der vier Schüler und drei Lehrer saßen, hatten keinen leichten Job.

Sämtliche Preisträger trugen ihre Texte am Mittwochnachmittag vor, ganz souverän anmoderiert von Paul Maron aus der siebten Klasse. Vielfältiger hätten die Vorträge nicht sein können: Kurzgeschichten, Gedichte und dramatische Texte waren zu hören. Der Fantasie und Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Manche Schüler gaben Einblicke in ihr Leben, andere setzten sich philosophisch mit dem Thema auseinander. Manche Texte machte ausgesprochen nachdenklich.

17 Schüler hatten beim ersten Schreibwettbewerb mitgemacht. Quelle: Andrea Kathert

Die Rungeschüler schrieben über die verschiedenen Gesichter des Glücks, über Menschen, die es nie finden oder solche, die es einfach nicht sehen können. Das Glück in sich muss jeder selbst finden, schrieb Emma Richert, die jüngste Teilnehmerin.

Die Preisverleihung bekam einen angemessenen Rahmen mit der Eröffnung durch den Schulchor und durch Musikstücke, vorgetragen von Erik Bilinski und Laura Fienke auf dem Klavier und Jannek Damerau auf dem Saxophon. Am Ende ging ein dickes Dankeschön an die Runge Buchhandlung und die Firma Computer- und Bürobedarf, die Sachpreise für die Gewinner spendiert hatten. Und an die Deutschlehrerinnen Christine Malkowski, Birgit Ehrig und Cornelia Jaenicke, die unterstützt von Petra Schläwicke, Julia Olbrich und Anna Machner den Schreibwettbewerb initiiert hatten. Eines stand bereits am Mittwoch fest: Der Wettbewerb wird eine zweite Auflage haben.

Das sind die Gewinner

Klassenstufe 7 und 8:

1. Platz: Anna-Maria Beyer

2. Platz: Anna Sophia Schäfer

3. Platz: Emma Rickert

Klassenstufe 9 und 10:

1. Platz: Katharina Patan

2. Platz: Fabia Stroetmann

3. Platz: Laureen Jonathan ( konnte an der Preisverleihung nicht teilnehmen)

Klassenstufe 11 und 12:

1. Platz: Richard Baum

2. Platz: Celina Holmichel

3. Platz: Paul Andrle

Von Andrea Kathert

Oberhavel Verwaister Spielplatz in Oranienburg - Kinder müssen woanders spielen

In der Schulstraße ist es ruhiger geworden, oder besser gesagt anders. Statt lustigem Kinderlachen sind nur noch die Baustellengeräusche aus der Mittelstraße zu hören. Der Spielplatz ist mit einem Bauzaun abgeriegelt. Eine Räumfirma soll auf der Fläche nach Kampfmitteln suchen. Aber eigentlich erst ab 2. November, und das ist noch dreieinhalb Wochen hin.

10.10.2015

Bilder zur Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten und zur Aufarbeitung der SED-Diktatur sind bis zum 21. Dezember 2015 im 2. Obergeschoss des Hauptverwaltungsgebäudes der Kreisverwaltung in Oranienburg zu sehen. Aussteller sind die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und das Auswärtige Amt.

07.10.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 7. Oktober - Suche nach einer 86-jährigen Frau

Eine 86-jährige Frau ist am Dienstagabend gegen 18 Uhr von Familienangehörigen als vermisst gemeldet worden. Die an Demenz erkrankte Seniorin aus Marwitz hatte das Wohnhaus in den Nachmittagsstunden allein und mit Hilfe ihres Rollators verlassen. Trotz Einsatz eines Hubschraubers, eines Fährtenhundes, vier Mantrailerhunden und drei Flächenspürhunden konnte die Frau nicht gefunden werden. Eine Zeugin verständigte gegen 23.10 Uhr die Polizei, dass eine Frau und ihr Rollator in einem Graben in Leegebruch liegen. Der Rettungswagen brachte die 86-Jährige ins Krankenhaus.

07.10.2015
Anzeige