Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Goldarmring im Landesmuseum
Lokales Oberhavel Goldarmring im Landesmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 15.10.2016
Der ausgestellte Goldarmring aus Nassenheide. Quelle: Fritz Fabert
Anzeige
Nassenheide

„130 000 Jahre Kulturgeschichte im Land Brandenburg – Spuren im Sand“. So heißt der Rundgang durch das archäologische Landesmuseum in Brandenburg/Havel (Neustädtische Heidestraße 28), zu dem für Sonntag, 30. Oktober 2016, 15 Uhr, eingeladen wird. Es ist ein Rundgang durch die einzelnen Epochen der Kulturgeschichte des Landes Brandenburg, der einen Eindruck vom Lebensalltag der Menschen vermittelt.

Die einzigartigen Funde sind Beispiele für die bedeutende Kulturgeschichte unseres Landes. Exponate wie das älteste Tragenetz der Welt aus Friesack, der Goldarmring aus Nassenheide, das Königsgrab von Seddin oder verschiedene Münzschatzfunde sind nur einige Höhepunkte, welche auf dieser „Reise“ durch die jahrtausendealte Geschichte zu bestaunen sind. Der Eintritt kostet fünf Euro (ermäßigt 3,50 Euro). Kinder unter zehn Jahren haben freien Eintritt.

Von MAZonline

20.222,47 Euro! Dieses Geld ist beim Benefizlauf am 14. September 2016 am Granseer Strittmatter-Gymnasium zusammengekommen. Die Summe ist nun bekannt gegeben worden. Nach sieben Jahren, in denen die Schüler für den Verein „Ärzte helfen“ laufen, kratzen die „Strittmatters“ an der Sechsstelligkeit.

15.10.2016

Der kreiseigene Abfallentsorger AWU hat Anwohner der Puschkinallee verärgert. Sie sollen ihre Tonnen und Gelben Säcke plötzlich bis zu 200 Meter weit zur nächsten Straßenecke bringen, damit sie abgeholt werden können. Die überwiegend älteren Leute wehren sich gegen diese Dienstleistung für den Dienstleister – und hoffen auf das klärende Vor-Ort-Gespräch.

14.10.2016

Seit mehr als drei Jahren ist der Bau eines Solarparks auf der ehemaligen Hausmülldeponie in Mühlenbeck im Gespräch. Trotz des Zuspruchs auf kommunaler Ebene, gibt es Widerstand im Umweltministerium. Können die Zweifler nicht vor Jahresende überzeugt werden, landet das Projekt – im Mülleimer.

14.10.2016
Anzeige