Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Gräberfeld für "Sternenkinder"

Auf dem Friedhof Sachsenhausen finden die Winzlinge ihre letzte Ruhe Gräberfeld für "Sternenkinder"

Manchen kleinen Menschenkindern bleibt ein Leben auf der Erde verwehrt. Mädchen und Jungen, die als Frühgeburten nicht lebensfähig waren, können in Oranienburg seit 2008 auf einem besonderen Gräberfeld auf dem Friedhof in Sachsenhausen ihre letzte Ruhe finden.

Voriger Artikel
Versteckte Kamera
Nächster Artikel
Kampbrücke wird später fertig

"Mutter mit Kind" - die Arbeit von Steinmetzmeister Ösmür Güldas prägt das Areal.

Quelle: Heike Bergt

Sachsenhausen. Es sind Winzlinge mit einem Gewicht unter 500 Gramm, für die es eigentlich keine Bestattungspflicht gibt. Doch das Oranienburger Krankenhaus wie auch Pfarrer Friedmann Humburg haben sich für eine Möglichkeit der würdevollen Bestattung starkgemacht. "Ein bis zweimal im Jahr finden Beisetzungen statt", so Nicole Herzog, zuständig für die Friedhöfe im Oranienburger Tiefbauamt. Jetzt hat die Stadt das kleine Areal unter alten Eiche mit Stein einfassen und bepflanzen lassen. Zwei kleine Steinbänke laden ein, sich in der Trauer niederzulassen. Tierfiguren, Blumen und Engel erinnern an die ungeborenen "Sternenkinder" und den Schmerz ihrer Eltern.

Eine Gebühr wie für andere Grabstätten gibt es nicht. Wenn gewünscht, sind auch Feierstunden an der Grabstätte möglich.

Auch Ömür Güldas ist die Idee dieser ungewöhnlichen kleinen Begräbnisfläche zu Herzen gegangen. Seit Jahren entwirft der Oranienburger Steinmetzmeister und Bildhauer zusammen mit Gärtnermeister Peter Leymann ungewöhnliche und unkonventionelle Grabanlagen. Auch auf der Laga 2009 waren sie mit Gemeinschaftsprojekten dabei. Dazu gehörte die Figur "Mutter und Kind". Eine stilisierte Umarmung, Mutter und Kind untrennbar verbunden, im Leben wie im Tod. Die Figur ist 1,50 Meter hoch und aus Travertingestein aus dem Iran. Der Oranienburger hat sie jüngst für die Grabanlage zur Verfügung gestellt und sie gibt dem Areal eine ganz besondere Aura.

Von Heike Bergt

Vor einigen Tagen hat die Stadt den ersten Friedhofswegweiser mit den zwölf Standorten im Stadtgebiet, mit Anschriften und Gebühren für eine Grabstelle und dazu, welche Grabarten es gibt, herausgegeben. Der Wegweiser ist kostenlos. Kontakt: 03301/600639.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberhavel


MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg