Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Oberhavel Gräfin liest zum Frauentag
Lokales Oberhavel Gräfin liest zum Frauentag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.02.2018
Gräfin Christine von Brühl liest am Frauentag im Rathaus in Birkenwerder. Quelle: Thomas Kierok
Anzeige
Birkenwerder

Die Gemeinde Birkenwerder lädt anlässlich des Internationalen Frauentages für Donnerstag, 8. März, zu 18 Uhr in den Ratsaal des Rathauses zu einer Lesung mit Christine von Brühl ein. Die Autorin liest aus ihrem Buch „Anmut im märkischen Sand. Die Frauen der Hohenzollern“.

Kaum eine Dynastie hat die Geschicke Preußens so geprägt wie die Familie der Hohenzollern. Unter ihrer Ägide wurde aus dem kargen Landstrich ein aufblühendes Königreich, mit enormer militärischer Schlagkraft einerseits und Toleranz, Bürgernähe, Förderung der Wissenschaft und Künste andererseits. Was an Preußen heute beeindruckt, ist vor allem das kulturelle Erbe, das das Land weit über seine Grenzen hinaus bekannt machte: herrliche Schloss- und Parkanlagen, Theater, Museen oder Universitäten.

Der Einfluss der Hohenzollern-Frauen

Christine von Brühl schildert den Einfluss gerade der Frauen der Hohenzollern, die als Zugereiste und Eingeheiratete die Impulse und Ideen mitbrachten, die für die kulturelle Weiterentwicklung des Landes erforderlich waren.

Autorin ist Journalistin

Sie selbst wuchs wegen der Diplomatentätigkeit ihres Vaters in Accra, London, Brüssel und Bonn auf, studierte Slawistik, Osteuropäische Geschichte und Philosophie in Mainz, Wien, Lublin und Heidelberg. 1990 zog sie nach Dresden. Nach dem Volontariat bei der „Sächsischen Zeitung“ und journalistischer Tätigkeit dort als Redakteurin in Freital schrieb sie für „Die Zeit“ und das Journal „Das Magazin“. 1992 hat sie promoviert. Es folgten eigene Buchveröffentlichungen als freischaffende Autorin. Heute lebt Christine von Brühl mit ihrer Familie in Berlin.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist kostenlos. Frühzeitiges Erscheinen sichert einen Sitzplatz, heißt es in der Einladung.

Von MAZonline

Mirko Adamietz aus Bergfelde ärgert sich über eine Baustraße und „rasende“ Lastwagen im Wald zwischen Bergfelde und Birkenwerder. Henry Repkow, Leiter der Landeswaldoberförsterei Borgsdorf, erläutert die Hintergründe. Und er sagt: „Schrittgeschwindigkeit“ sei vertraglich fixiert.

11.02.2018
Oberhavel Birkenwerder vor 100 Jahren - Lebensmittel und Kohlen sind knapp

Kinderbetreuung in der warmen Stube beim Schmied, Bürgerspeisung und Kriegsküche: Im vierten Kriegswinter des Ersten Weltkrieges 1917/1918 müssen die Einwohner von Birkenwerder Selbsthilfe leisten, um mit Knappheit von Lebensmitteln und Brennstoffen klarzukommen. Das alles ist im „Briesetal-Boten“ nachzulesen.

11.02.2018

Anfang 1965: Der Trabant P 600 K läuft in Zwickau vom Band. Sein Besitzer ist ein Brandenburger, er bekommt ein amtliches Kennzeichen für den Bezirk Potsdam. Da ist Frank Lange noch nicht einmal geboren. Die beiden – das Auto und der Autoliebhaber – finden sich erst viele Jahre später und halten zusammen.

09.02.2018
Anzeige