Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee 25 Jahre Abiturstufe
Lokales Oberhavel Gransee 25 Jahre Abiturstufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 05.09.2017
Mit einer tönernen Eule, die für Klugheit steht, und einem Blumenstrauß wurden gestern in Zehdenick Ronny Schmidt (v.l.), Marina Buchmann und eberhard Feige für ihr Engagement um das Oberstufenzentrum ausgezeichnet. Quelle: Uwe Halling
Zehdenick

Es gab Stühle, Tische und eine Tafel – mehr nicht. Trotz der damals maroden Schulbaracke und wenigen Lehrmitteln ist aus den ersten Abiturienten, die 1995 in Zehdenick ihre Zeugnisse überreicht bekamen, etwas geworden. Die 40 Schüler waren der erste Jahrgang der gymnasialen Oberstufe am Oberstufenzentrum in Zehdenick. Nur drei Jahre zuvor war das Abitur nach einer fast 20-jährigen Durststrecke in der Havelstadt überhaupt erst wieder möglich. Anlässlich dessen gab es am Dienstag eine Feierstunde, bei der auch die Liste der Georg-Mendheim-Preisträger um drei Namen verlängert worden ist. Schulleiter Dieter Starke, der nach zwei Jahren als Bildungsdezernent in der Kreisverwaltung, an seine Wirkungsstätte zurück gekehrt ist, würdigte den ersten Preisträger als „engagierte Persönlichkeit“. Ein Mann, der seiner Schule eng verbunden blieb. Gemeint ist Ronny Schmidt, Absolvent der Abiturstufe, heute im Bankgeschäft tätig und ehrenamtlich Vorsitzender der Bürgerstiftung Oranienburg. „Tolle Rahmenbedingungen hatte wir damals nicht, aber Lehrer, die uns inspiriert haben“, gab der zweifache Familienvater, der in Zehdenick lebt, auch ein Lob zurück. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Marina Buchmann. Die Lehrerin hat viele Schüleraustausche organisiert und sich besonders dafür eingesetzt, dass auch Auszubildende Auslandserfahrungen sammeln können. „Die Azubis wurden immer ein bisschen vergessen. Mir war es wichtig, dass auch sie Möglichkeiten haben, mal über den Tellerrand zu schauen“, so Buchmann. Sichtlich gerührt war der Dritte im Bunde – Eberhard Feige. Der langjährige Lehrer für Mathematik und Physik hat nicht nur vielen Schülern die Angst vor den Zahlen genommen, sondern sich auch über den Lehrplan hinaus mit der Schule identifiziert. Laudatorin Ellen Rheinsberg beeindruckte an ihrem Kollegen immer der Tatendrang, seine manchmal ungestüme, im Umgang aber auch väterliche und stets hilfsbereite Art. „Es ist an der Zeit, dafür mal Danke zu sagen“.

Landrat Ludger Weskamp bezeichnete das Oberstufenzentrum als „besonderen Schulstandort“, der immer offen war für Innovationen und auch nunmehr eine Vorreiterrolle einnähme. Gemeinsam mit der Stadt wolle der Kreis am Wesendorfer Weg ein Bildungszentrum mit Perspektive schaffen. Wie berichtet, wird die Exin-Oberschule dazu an dem Campus angesiedelt und in Trägerschaft des Landkreises wechseln. Den Entschluss zu fassen, das Abitur zurück nach Zehdenick zu holen, habe damals Mut und Wegbereiter gebraucht, würdigte Bürgermeister Arno Dahlenburg die Akteure von damals.

Von Cindy Lüderitz

Mit Dieter Vahle und Martin Radimersky starten zwei Segler aus Oberhavel erstmals bei der Europameisterschaft in der Piratenklasse, die in diesem Jahr auf der Müritz ausgefahren wird. Auf einen Heimvorteil können die beiden nicht hoffen, dafür sei die Konkurrenz zu stark und der Sport zu sehr von äußeren Faktoren abhängig, vor allem vom Wind und von der Taktik.

04.09.2017

Zeitzeugen und Politiker erinnerten am Sonntag an den Olof-Palme-Marsch vor 30 Jahren und folgten auf einer friedenspolitischen Radtour der Route von 1987. In Tornow wurde vor der Kirche eine Friedenseiche gepflanzt. Auch in Zehdenick und Grüneberg wurde der Ereignisse gedacht.

03.09.2017

Die Personalabteilung der Havelstadt Zehdenick schaut bei Bewerbern nicht allein auf die Schulnoten. Fehlerfreies Deutsch und das Einmaleins der Mathematik seien aber Voraussetzung, um eine Ausbildung antreten zu können. Abiturientin Anne-Kathrin Groß hat in allen Tests und Auswahlgesprächen den besten Eindruck hinterlassen und kann nun Verwaltungsfachangestellte werden.

03.09.2017