Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Alter Fördertopf wird geschlossen, neuer geht auf
Lokales Oberhavel Gransee Alter Fördertopf wird geschlossen, neuer geht auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 27.02.2016
Der Fisch-Kanu-Pass – eine der Investitionen. Quelle: HELMUT VIELITZ
Fürstenberg

Fürstenberg hat sich in den letzten zweieinhalb Jahrzehnten gehörig herausgeputzt. Das wurde am Donnerstag bei der Stadtverordnetenversammlung noch einmal betont. Bürgermeister Robert Philipp sagte, dass die bisherige Stadtsanierung eine Erfolgsgeschichte sei. Mit Fördermitteln wurde diese Entwicklung enorm unterstützt. Vielerorts in der Fürstenberger Innenstadt sind die Ergebnisse sichtbar, Ende 2016 läuft das Förderprogramm jedoch aus.

Monika Platz von der Deutschen Stadt- und Grundstückentwicklungsgesellschaft (DSK) informierte die Fürstenberger Stadtverordneten am Donnerstagabend über eine künftige Möglichkeit der Hilfe; den Förderantrag „Aktive Stadtzentren II“. Sie steht der Fürstenberger Verwaltung schon lange als engagierter Partner zur Seite. Sie würdigte 25 Jahre Stadtsanierung als ein schönes Jubiläum. Viele Bürger hätten sie in der Vergangenheit auf das Erreichte angesprochen und sich bedankt. Zahlreiche Hausbesitzer im Altstadtsanierungsgebiet haben von den gewährten Fördermitteln profitiert.

Zu den weiteren Erfolgen in der Wasserstadt zählen beispielsweise die Sanierung von Straßen ebenso wie der Bau des Fisch-Kanu-Passes oder die Errichtung des Wasserwanderrastplatzes in der Nähe vom Markt. Ausdrücklich bedanken wollte sich Monika Platz bei der Verwaltung und den Stadtverordneten, die mit ihren Beschlüssen „den Weg für das erforderliche Geld geebnet haben“. Jetzt gelte es, so Platz, nach vorn zu schauen. Sie rief die Fürstenberger Abgeordneten beim Förderantrag „Aktive Stadtzentren II“ zur Mitmachen auf und sicherte gleichzeitig ihre weitere fachliche Unterstützung und Begleitung zu. Dieses Programm läuft über einen Zeitraum der nächsten zehn Jahre. Ein Förderprogramm, mit dem nur Häuser saniert werden, gibt es künftig nicht mehr. Fördergelder werden punktuell für ausgewählte Vorhaben gewährt. So könnten beispielsweise auch Gewerbetreibende mit Projekten unterstützt werden. Die Stadt Fürstenberg müsse als nächsten Schritt eine städtebauliche Zielplanung erarbeiten. Mit dem gemeinsamen Integrierten Stadtentwicklungskonzept sei ein erster wichtiger Schritt getan, jetzt müssten weitere folgen.

Von Helmut Vielitz

Oranienburg In der Templiner Straße von Gransee: - Ärger um gefällte Winterlinde

Es scheint sich ein Rechtsstreit anzubahnen: Norbert Wilke aus der Templiner Straße aus Gransee ist der Meinung, dass die von ihm gepflanzte Winterlinde auf seinem Grundstück stand – und für den weiteren Ausbau der Straße trotzdem gefällt wurde.

27.02.2016

Einmal im Jahr wird auch in der Verwaltung Kassensturz gemacht und zusammengerechnet, wie sich verschiedene Lebensbereiche in der Kommune entwickelt haben. Von einem freien Fall zeugen die Zahlen für 2015 in keiner Branche. Sowohl die Gewerbeentwicklung als auch die Einwohnerzahlen sprechen für eine gewisse Stabilität.

28.02.2016
Gransee Kräuter vom Garten in den Topf - Kraatz: Konzept vom Naturkunstwerk geändert

Manuela Röhken aus Kraatz versucht sich in diesem Jahr an etwas Neuem. Nachdem sie ihre Gäste ein Jahrzehnt lang mit themenbezogenen Veranstaltungen beglückte, setzt sie künftig ganz auf Kräuter.

26.02.2016