Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Das Leben ist kein Ponyhof
Lokales Oberhavel Gransee Das Leben ist kein Ponyhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 10.02.2016
Ernährt sich seit einem Jahr konsequent vegan: Sebastian Feldt Quelle: PRIVAT
Gransee

Wenn Sebastian Feldt nach Hause kommt, bringt er sein Essen mit. Seine Eltern sind unsicher, was der Veganer isst und was nicht. Seit einem Jahr ernährt sich der gebürtige Granseer komplett vegan. Er verzichtet auf Fisch und Fleisch und alles, was tierischen Ursprungs ist. Die Umstellung, sagt er, sei ihm am Anfang nicht leicht gefallen. Aber inzwischen ist er so sehr überzeugt, dass er ein Buch über vegane Ernährung geschrieben hat. In erster Linie für Kinder – weil die aufgeschlossener seien, wie der junge Autor sagt. Aber auch für Erwachsene, die das Buch am besten gemeinsam mit ihren Kindern lesen. „Lisas Bauernhof-Erlebnis“ ist keine romantische Land-Lektüre. Feldt sagt, es sei eine Geschichte, die die Welt zeigt, wie sie ist.

Lisa möchte ihre Ferien unbedingt mit ihren Eltern auf einem Bauernhof verbringen. Sie freut sich auf Hund, Hühner, Kühe und Pferde. Ganz so, wie sie sich das Leben der Tiere vorgestellt hat, ist es dann aber nicht. Der Hund ist angeleint und hat wenig Auslauf, die Kälbchen werden kurz nach der Geburt von ihren Müttern getrennt, weil die Milch geben müssen, die Schweine stehen dicht an dicht im Stall – bis sie geschlachtet werden. „Mir geht es nicht darum, jemanden zu bekehren, aber ich möchte auch nichts beschönigen. Irgendwo muss das Fleisch herkommen, das für zwei Euro abgepackt im Supermarktregal liegt“, erklärt Feldt. Seine Eltern, sagt er, würden nicht aufhören Fleisch zu essen, weil sie sein Buch gelesen haben. Zu den Testlesern gehörten auch seine beiden Kinder (sechs und acht Jahre alt). Beide hatten danach viele Fragen – genau da wollte Feldt erreichen. Fleisch würden sie nach wie vor essen, vor allem wenn sie bei Oma und Opa zu Besuch sind. Aber ihnen schmecke auch ein selbst gemachter Tofu-Burger. Feldt kocht seit seiner Ernährungsumstellung oft selbst. Alle pflanzlichen Ersatzprodukte, gibt er zu, sind für ihn nicht genießbar. Aber es gebe Alternativen zu Steak und Boulette. Wenn er auswärts isst, und kein Fleisch auf seinem Teller hat, wird er oft zuerst gefragt, ob er auf Diät sei. „Nein, ich bin Veganer.“

Sein Buch sei auch für Erwachsene interessant. Das habe er an den Reaktionen der großen Leser gemerkt. „Einige haben danach gefragt, ob das alles wirklich so ist.“ Andere waren unsicher, ob die Geschichte nicht etwas viel Realität für Kinder beinhalte. „Ich glaube, wenn man es gemeinsam liest und den Kindern erklärt, was wie zusammenhängt, dann verstehen sie das.“ Letztlich sei es ein Sachbuch, sagt Feldt, und empfiehlt die Lektüre für Kinder ab acht Jahren.

Fachlichen Rat holte sich der Autor unter anderem von der Tierschutzorganisation Peta. Ein Veganer-Blog stellte für das Buch Rezepte zur Verfügung. Zudem wird im hinteren Teil erklärt, welche Vitamine in welchen (pflanzlichen) Lebensmitteln stecken. Das war Feldt wichtig, weil er oft gefragt werde, ob er als Veganer nicht eher krank sei, weil ihn etwas fehle.

Feldt, 1979 in Zehdenick geboren, illustriert seine Bücher auch selbst. Erste künstlerische Versuche reichen zurück bis in die Schulzeit. „Erst habe ich abgepaust, später dann selbst Sachen entworfen“, sagt der gelernte Maler und Lackierer. Das Schreiben kam nach der Geburt seines Sohnes hinzu. „Hilfe, Ostern fällt aus“ erschien 2013. Ein Jahr später folgte „(K)Ein Monster unter meinem Bett“. Feldt macht das nebenberuflich – so wie andere Modelleisenbahnen bauen, sagt er.

Von Cindy Lüderitz

Ein Semester lang haben Studenten aus Cottbus und Potsdam das Amt Gransee „vermessen“. Ihre Ergebnisse und Vorschläge präsentierten sie am Dienstag im Strittmatter-Gymnasium. Bürgermeister Mario Gruschinske sprach nach dem Ideen- Marathon von „einer Menge Inspiration“. Anderen waren die Vorschläge „viel zu theoretisch“.

10.02.2016
Gransee Urbahn-Ausstellung in Zehdenick - Saisongalerie im Stadtladen

Mit einer großen Ausstellung über den Schmetterlingsforscher Ernst Urbahn beteiligen sich die Zehdenicker Heimatfreunde am Festjahr der Stadt. In der ehemaligen Postagentur soll bis Oktober auch ein Teil seiner historischen Schmetterlinssammlung gezeigt werden.

08.02.2016
Oberhavel Bittere 29:30-Niederlage des Oranienburger HC gegen Flensborg - „Es hätte jeder gewinnen können“

Das erste von drei Heimspielen im Monat Februar ging an den Gegner. Der Aufsteiger DHK Flensborg unterstrich seine Qualitäten in der Oranienburger MBS-Arena. Nie ließ sich die Mannschaft beirren oder verunsichern. In vielen Fällen hatte sie die passenden Antworten parat. Oranienburgs Trainer sprach davon, „dass wir unverdient verloren haben“. Auch Nils Müller meinte: „Ein Remis wäre verdient gewesen.“

07.02.2016