Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Gransee Das Urgestein der Bürgerbusbewegung
Lokales Oberhavel Gransee Das Urgestein der Bürgerbusbewegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 15.08.2017
Rüdiger Ungewiß erhält die Auszeichnung von Staatssekretär Thomas Kralinski (M.). Amtsdirektor Frank Stege (l.) gratuliert. Quelle: Foto: Uwe Halling
Gransee

Mit Rüdiger Ungewiß wurde in Gransee das Urgestein des ersten ostdeutschen Bürgerbusses als Brandenburger Ehrenamtler des Monats ausgezeichnet. Der von Ungewiß 2004 mitbegründete Verein ist Vorreiter und Vorbild für viele andere Mobilitätsprojekte im Land geworden. „In zahlreichen Regionen sind heute Bürgerbusse unterwegs und fahren entlegene Dörfer an, die von den kommunalen Verkehrsgesellschaften aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr bedient werden. Es sind ehrenamtlich engagierte Menschen wie Sie, die dafür sorgen, dass die Menschen trotzdem zur Behörde oder zum Wochenmarkt in die nächstgrößere Stadt gelangen“, würdigte Staatssekretär Thomas Kralinski bei der Auszeichnungsveranstaltung im Amtssaal.
Vor 13 Jahren gründete der heute 68-Jährige gemeinsam mit Mitstreitern den „Bürgerbusverein Gransee“ und war ein Jahrzehnt lang dessen Vorsitzender. Seit der Gründung hatte der Verein mehr als 70 Mitglieder und fast 60 Fahrer. „Auf meiner Kaffeetasse steht: Busfahrer transportieren das Wichtigste auf der Welt. Und so ist es. Wir fahren auf unserer Linie keine Mehlsäcke und keine Kartoffeln, sondern Einwohner dieser Region“, betonte der Ehrenamtliche. Er nehme die Ehrung als Auszeichnung für den gesamten Verein. „Einer alleine geht nicht“, so Ungewiß. Es sei wichtig, dass sich Menschen engagieren, damit sich die Rädchen weiter drehen. Ungewiß lebt das selbst vor: er engagiert sich neben dem Bürgerbus in der Ortsgruppe der Volkssolidarität, im Märkischen Sozialverein sowie im Verein Umweltbahnhof Dannenwalde. Und ist Ortsvorsteher seines Heimatdorfes.

Die Auszeichnung ist der Granseer Stadtverordneten Ines Engelke zu verdanken. Sie hat einen Brief an die Staatskanzlei geschrieben und Rüdiger Ungewiß vorgeschlagen. „Ich habe Hochachtung vor dem, was er und die anderen Bürgerbusfahrer machen. Das ist ja nicht irgendein Hobby. Das ist echte Dienstleistung.“ Zudem sei Rüdiger Ungewiß einer, der so viele Ehrenämter ausfülle, ohne sich in den Vordergrund zu spielen. „Da spürt man überhaupt keinen Eigensinn. Der Bürgerbus ist sein Lebenswerk. Und diesen Job macht er richtig gut“, sagte Engelke. Der Bürgerbusverein befördert 4000 Fahrgäste im Jahr und legt rund 50 000 Kilometer zurück.

Von Cindy Lüderitz

Der Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler hält eine Liniendiskussion zur Ortsumfahrung Fürstenberg zum jetzigen Zeitpunkt für kontraproduktiv. Zugleich zieht der CDU-Politiker eine positive Bilanz nach vier Jahren Arbeit im B96-Entwicklungsbeirat.

15.08.2017

Die Zehdenicker Firma „Bioformtex“ produziert aus Naturfasern Kresse-Pads, Einlegesohlen, Nisthilfen, Dämmstoffe für das Eigenheim und andere ökologische Produkte.

15.08.2017

Mit einem Rekordversuch will der Förderverein der Dorfkirche Falkenthal den Besuchern das Turmfest am 19. August versüßen: rund um die Kirche soll die längste Kuchentafel des Landkreises gedeckt und das Sparschwein des Vereins geschlachtet werden.

11.08.2017